Corona News

Alloheim Senioren-Residenz „Domherrengarten”

Raiffeisenstraße 2 | 55270 Essenheim / Mainz | 06136 7666-000

Veranstaltungskalender

In unserer Residenz kommt keine Langeweile auf. Worauf Sie sich in den nächsten Tagen freuen können, erfahren Sie hier aus dem aktuellen Veranstaltungsplan (Änderungen vorbehalten).

Wenn Sie dazu Fragen haben oder kein Veranstaltungsplan angezeigt wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartner in der Residenz.

Menüplan der Woche

Gutes Essen gehört zu einem guten Leben. Deshalb legen wir großen Wert darauf, unsere Bewohner mit einer abwechslungsreichen und schmackhaften Küche zu verwöhnen. Alle Speisen werden bei uns im Hause täglich frisch zubereitet. So können wir auch auf besondere Ernährungsanforderungen einzelner Bewohner eingehen.

Unser Küchenleiter wünscht Guten Appetit und freut sich über Ihre Anregungen.

Hier können Sie den aktuellen Menüplan als PDF herunterladen:

Menüplan - Mittagessen

Es ist leider kein aktueller Menüplan hinterlegt

Menüplan | Panna Cotta

Presse | Neues aus der Residenz

Hier finden Sie Presseartikel und Neuigkeiten aus unserem Residenzleben. Schauen Sie doch immer wieder mal rein.

01.04.2020 | Blumen erblühen in der Senioren-Residenz

Unsere Balkone und die Terrassen erstrahlen aktuell ganz besonders toll, da wir im März einige Blumen gepflanzt haben

Die Blumen sind gut angewachsen und zaubern uns, gerade jetzt in der besonderes schwierigen Zeit, ein Lächeln in die Gesichter.

Blumen
Blumen

01.04.2020 | Spende der Landfrauen Essenheim

Am Wochenende spendeten uns die Landfrauen, in Kooperation des Besuchsdienstes Essenheimer für Essenheimer, Winzer-Traubensaft für die Mitarbeiter.

Die Mitarbeiter der Seniorenresidenz freuten sich sehr über die Wertschätzung und das kleine Dankeschön und genossen den Traubensaft.

Herzlichen Dank!

Ihr Alloheim-Team

Spende

11.03.2020 | Circus im Haus

Zu Beginn der Woche besuchte uns der Circus “Hallygally”.

Clown, Direktorin und das Minischwein belustigten die Senioren mit humorvoll einstudierten Zirkusnummern. Mit einer gewagten Balance-Vorstellung brachte der Clown Spannung in die Manege.

Das Minischwein genoss am Ende der Vorstellung die Streicheleinheiten durch die Bewohner.

Wir bedanken uns für die lustige Vorstellung.

Ihr Alloheim-Team

Schwein
Schwein

03.03.2020 | Brunch erfreut Senioren

Ein toller Frühstücksbrunch erfreute nun Anfang März die Seniorinnen und Senioren unseres Hauses. Gemeinsam wurde im Veranstaltungsraum mit einem Glas Sekt angestoßen und danach gab es dann für alle leckeren Häppchen. Diese waren mit Tomaten und und Gurken ansehnlich verziert, ein Dank an dieser Stelle noch einmal an unser fleißiges Küchenteam.

Nachdem alle satt und zufrieden waren, wurden dann die Liedermappen ausgepackt und es konnten gemeinsam fröhlich Volkslieder gesungen werden. Die Mappen wurden aber nahezu kaum gebraucht, da alle Bewohner natürlich textsicher im singen der Lieder waren.

Ein toller Morgen den wir in dieser Form gerne wiederholen werden.

Ihr Alloheim-Team

Brunch für Senioren

28.02.2020 | Mitmach-Vortrag: “Schmerzen-Nein danke!”

Vergangenen Freitag, den 28.02.2020 hatten interessierte Bewohner die Möglichkeit, an unserer Informationsveranstaltung “Schmerzen-Nein danke” teilzunehmen. Im Vordergrund dabei stand die aktive Teilnahme und Diskussionsrunde zum Thema Schmerzen. Bewohner erarbeiteten gemeinsam, welche Formen der Schmerzen es gibt, welche Aufgabe Schmerzen haben und was eigenständig getan werden kann, um diese zu lindern.

Die Bewohner waren interessiert dabei und brachten viele Ideen mit ein.

Schmerzen

14.02.2020 | Toller Kaffee-Nachmittag am Valentinstag

Für die Bewohner gestalteten wir am Freitag passend zum Valentinstag das Kaffee trinken in einer besonders schönen Atmosphäre. Die Wohnbereiche wurden mit Herzluftballons dekoriert. Auf den Tischen standen frische Rosen. Die Erdbeertorte mit aufgesteckter Botschaft wurde von den Bewohnern groß gelobt.

Valentinstag

11.02.2020 | Fastnachtssitzung in der Seniorenresidenz “Domherrgengarten”

Am 11.02.2020 um 15:30 Uhr fand die alljährliche Fastnachtssitzung im Veranstaltungsraum statt. Zahlreich Bewohner, Angehörige und Freunde waren erschienen. Alleinunterhalter Hans-Harald sorgte wie immer für die passende Musik. Für das leibliche Wohl in Form von Bier, Kreppel und alkoholfreien Getränken war bestens gesorgt. Den Service besorgten mehrere Betreuungskräfte aus beiden Häusern.

Es konnte also los gehen. Für die diversen Darbietungen sorgten der “Hausmeister” Dieter Schell, es folgten die “Tanzperlen”, eine Gruppe von 7 kleinen Mädchen, die mit ihren Vorführungen die Besucher begeisterten.

Zwischendurch immer Musik von Hans-Harald. Dann erlebten wir “Den Rentner”, der immer Zeit für alles hat. Der “Schornsteinfeger” verriet manche Sachen, die beim “Kamin fegen” alle geschehen können. Es folgte die “hauseigene Sitztanzgruppe” mit drei verschiedenen Tänzen. Auch hier war eine Zugabe fällig. Nebenbei wurde kräftig gesungen, geschunkelt und auch getanzt. Dann kamen “Oma und Enkelin” in den Saal und erfreuten die Besucher mit einem gelungenen Vortrag. Ein “echter Essenumer” erzählte so manche Dinge aus dem Ort. Zum Schluss erlebten wir noch “die Chaote” aus Klein-Winternheim, die mit einem Musikalischen Beitrag und altbekannten Liedern das abwechslungsreiche Programm vollendeten.

Ein rundum gelungener Nachmittag, der allen Beteiligten sehr viel Freude bereitet hat. So verbrachten wir ein paar schöne Stunden zusammen, die wir so schnell nicht vergessen werden. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben. Nun zum Schluss “ein dreifach donnerndes HELAU

Text: Karl-Heinz Grimm

(Anmerkung: Essenumer = Essenheimer Einwohner/Dialekt)

Karneval

Bild: Unser Haustechniker als “Hausmeister Krause”.

28.01.2020 | “Rheinhessenmittag in der Straußwirtschaft Domherrengarten”

Am 28.01.2020 fand unser erstes Mottomenü im neuen Jahr statt. Unter dem Motto “Rheinhessenmittag in der Straußwirtschaft Domherrengarten” gab es ein Dreigängemenü. Dazu wurden Weine des vergangenen Jahres gereicht. Die Dekoration, Weinreben, Weinkisten und Weintrauben, welche die Tische zierten, ließen deutlich erkennen: “Wir sin Roihesse”. In gemütlicher Atmosphäre wurden auch nach dem Essen noch zahlreiche Gespräche zwischen den Mitbewohnern gepflegt.

Das Bild zeigt “Roihessische Mundart”, welche im gesamten Veranstaltungsraum aufgehangen wurde.

Mittag

31.12.2019 | Gemeinsamer Jahresabschluss

Gemeinsam feierten wir in das neue Jahr. Vor dem hauseigenen Feuerwerk gab es ein reichliches Buffet, welches alle zusammen genossen. Nachdem mit einem Glas Sekt angestoßen wurde, konnten die Bewohner während dem Abendessen das Feuerwerk genießen. Die Bewohner bedankten sich für die tolle Feuerwerks-Show mit Applaus.

Wir wünschen allen ein gesundes neues Jahr.

Ihr Alloheim-Team

31.12.2019 | Spendenübergabe zum Jahresabschluss

Ende Dezember wurden die Spenden, welche auf den vergangenen Veranstaltungen eingenommen wurden, übergeben. Ausgewählt wurde das Hospiz Mainspitze e.V. in Ginsheim-Gustavsburg. Vor Ort wurde uns die Organisation erklärt und aktuelle gesundheitspolitische Themen besprochen.

Anschließend übergaben stellvertretend für unsere Seniorenresidenz Anne Knoll und Marina Blasen den Spenden Check.

Spende

18.12.2019 | Johanna Eulenbruch feiert 90. Geburtstag

Als rheinische Frohnatur feierte Johanna Eulenbruch ihren 90. Geburtstag im Seniorenzentrum Domherrengarten.

Seit drei Jahren wird sie fürsorglich betreut und freut sich über viele Gratulanten. Geboren ist die Jubilarin in Brühl / Köln und ist froh, ihre Tochter mit Familie in der Nähe zu haben. “Ich habe auch einen Sohn und drei Enkel”, betont sie und nennt ihre Familie das schönste Erlebnis. Als gelernte Serviererin und Gaststättenbesitzerin hat sie ihren Humor behalten mit dem Wissen: “Es kann mich keiner veräppeln”.

Auch wir gratulieren an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich und Wünsche alles Gute.

Ihr Alloheim-Team

Geburtstag

09.12.2019 | Winterzauber in der Seniorenresidenz Essenheim

ESSENHEIM. Am vergangenen Freitag, den 29. November lud die Seniorenresidenz Domherrengarten zum Markttreiben in ihren Veranstaltungsraum ein.

Die Kinder der Kita Wirbelwind eröffneten den Markt. Im winterlich geschmückten Raum widmeten die Kinder der Kita sich dem, noch ungeschmückten Weihnachtsbaum. Mit selbstgebasteltem Schmuck verzierten sie den Baum, während die Bewohner und Besucher zuschauten.
Viele verschiedene Marktstände luden zum vorweihnachtlichen Einkauf ein. Selbstgenähtes, gebackene Spezialitäten, selbstgestaltete Handwerkskunst der Bewohner und vieles Mehr wurde geboten. Die Musikschule Nieder-Olm sorgte für die Musikalische Begleitung.
Zwei Weihnachtskrippen, welche von den Bewohnern der Residenz im vergangenen Monat gebaut wurden, wurden feierlich eröffnet. Sie standen zur Besichtigung aus. Für das Leibliche Wohl wurde auch gesorgt. Dabei war das Thema Inklusion und Teilhabe auch wieder hervorgehoben. Bewohner aus der Residenz backten Waffeln, halfen bei der Vorbereitung und der Bewirtung der Gäste, sodass jeder entsprechend seiner Ressourcen mitwirken konnte.
Das Team der Seniorenresidenz bedankt sich für den stimmungsvollen Nachmittag und wünscht allen eine schöne Weihnachtszeit.

Seniorenresidenz Essenheim lud zum Markttreiben im Winterzauber

06.12.2019 | Mehr-Generationen-Schneemann

ESSENHEIM. Ein Schneemann aus Pappmaché wurde von den Senioren, dem Kindergarten und den Konfirmanden in der Seniorenresidenz Essenheim erstellt.

Ende September begannen die Senioren fleißig, drei Gymnastikbälle mit Pappmaché zu umkleiden. Woche für Woche wuchs der Schneemann und die einzelnen Kugeln wuchsen. Spannend war dann das herausnehmen der Gymnastikbälle. Der Schneemann hatte es geschafft. Da stand er nun. Im November dann besuchte uns die Kita Pfiffikus aus Essenheim. Acht Kinder malten eifrig am Schneemann und auch die Senioren hatten beim zusehen große Freude. Die Kinder erhielten anschließend für die tolle kreative Arbeit ein Kakaogetränk und ließen den Vormittag mit den Senioren ausklingen. Nun fehlten noch die Feinheiten. Dafür besuchten uns am Buß- und Bettag die Konfirmanden der evangelischen Kirche in Begleitung von Pfarrer Simon Meister. Auf ihrem Spaziergang durch den Ort, bei dem sie an diesem Tag die Stolpersteine säuberten machten sie am Abend einen Zwischenstopp in der Seniorenresidenz. Sie malten den Hut und die Nase an. Endlich erhielt der Schneemann auch ein Gesicht und Knöpfe. Die Senioren versorgten die Konfirmanden mit heißen Waffeln und heißen Getränken. Viel Interesse weckte der Schneemann während der letzten Monate. Angehörige, Besucher und die Bewohner fragten immer wieder nach, wie es nun weiter gehe und erkundigten sich um den Aktuellen stand. Neugierig trafen sich die Bewohner mit den Kindern und den Konfirmanden im Foyer um am gemeinsamen Projekt zu arbeiten. Erfolgreich wurde das Projekt fertiggestellt und ist öffentlich im Foyer der Seniorenresidenz Domherrengarten Haus 2 zu bestaunen. Wir haben uns über die gute Zusammenarbeit gefreut.

28.11.2019 | Mehrgenerationen-Schneemann

30.10.2019 | O zapft is

Oktoberfest im “Domherrengarten”

Am Freitag, den 18.10.2019 um 16:00 Uhr fand im Veranstaltungsraum das alljährliche Oktoberfest statt. Zahlreiche Bewohner, Freunde und Angehörige waren erschienen, der Raum war komplett gefüllt. Für das leibliche Wohl sorgte die Küche mit Weißwurst, süßem Senf, Brezeln, leckeren Minihaxen und natürlich bayrisch Kraut. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Alleinunterhalter Hans-Harald. Die Bedienung übernahmen die Betreuungskräfte. Neben dem sehr tollen Essen gab es natürlich auch etwas Flüssiges, wie Freibier der Marke “Geht alles auf das Haus” und alkoholfreie Getränke.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Residenzleitung, Frau Cornelia Killgen, hieß es dann endlich “o zapft ist” und das muntere Treiben nahm seinen Lauf.

Bei toller Musik wurde das Tanzbein geschwungen und einige Rollstuhlfahrer kräftig durch den Saal bewegt. Alle hatten ihre helle Freude daran.

Die hauseigene Sitztanzgruppe bot vier Tänze an, die bei den Besuchern sehr gut ankamen. Eine Zugabe war natürlich fällig. Alle machten mit, sangen, schunkelten und klopften sich auf die Knie.

Ein rundum gelungener Nachmittag, an den sich alle, die da waren, noch lange erinnern werden.

02.10.2019 | Ernte Dank im Domherrengarten

Im Eingang unseres Hauses haben wir passend zur Jahreszeit eine Ernte Danke Dekoration aufgebaut.

Alle Dekorationselemente haben wir aus unserer direkten Nachbarschaft erhalten. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Den Strohballen erhielten wir von unserem Nachbarn Herrn W. , die Kürbisse von unserem Nachbarn Herrn S. und die Tomaten sind aus unserem hauseigenen Anbau und wurden den ganzen Sommer über von uns und unseren Senioren gepflegt.

Symbolisch wollen wir damit einem alten Brauch nachkommen und uns für die besonders guten Traubenernte in Rheinhessen bedanken.

Und natürlich erfreuen sich auch unsere Bewohner an diesem tollen Anblick, leitet er doch zugleich die herbstliche Jahreszeit ein.

Ernte Dank

06.09.2019 | Senioren entspannen mit Mandalas

Bunte Bilder mit Symbolik sorgen für kreative Ruhe

ESSENHEIM. Jeden Montag findet in der Alloheim Seniorenresidenz „Domherrengarten“ in Essenheim die „Bunte Stunde“ statt. Dabei malen die Bewohner sogenannte Mandalas. Ziel ist es, zum einen die Kreativität zu fördern, dabei das Gedächtnis zu trainieren, aber auch für Ruhe und Entspannung zu sorgen.

Mandalas begeistern nicht nur Kinder und Erwachsene. Bei diesen Bildern handelt es sich um alte Symbole aus dem Hinduismus und dem Buddhismus, denen man magische und religiöse Bedeutungen nachsagt. Das Wort selbst stammt aus dem Altindischen und bedeutet Kreis. Mandalas als Meditations- und Kultbilder finden sich mittlerweile in nahezu allen Kulturen und Religionen dieser Welt.
Wöchentlich trifft sich nun in der Alloheim Seniorenresidenz „Domherrengarten“ eine Gruppe von Senioren, um selbst Mandalas zu malen. Ruhe und Entspannung zu finden, das ist das Ziel der Gruppe. „Die Bewohner tauchen dabei in eine Welt der kreativen Ruhe ab, ohne sich mit dem Alltag beschäftigen zu müssen“, sagt Betreuerin Lara Bertram. Wie sie anführt, können Mandalas dabei unterstützen, den Gedankenfluss zu beruhigen, die Konzentration und die Kreativität zu fördern und die Gelassenheit zu steigern.

Genau aus diesen Gründen rief Ergotherapeutin Marina Blasen, zugleich Leiterin der sozialen Betreuung, diese Gruppe ins Leben. Mit großem Erfolg. „Man kann schnell erkennen, wie gelassen und zufrieden die Senioren während des Ausmalens der Mandalas sind“, sagt sie, „das freut uns sehr“. Die Gruppe trifft sich jeden Montagnachmittag ab 16 Uhr in der Raiffeisenstrasse 2.

Mandalas

23.08.2019 | Sommerfest in der Senioren-Residenz

Am Freitag, dem 23.08.2019 fand das alljährliche, langersehnte Sommerfest der Seniorenresidenz „Domherrengarten“ zwischen den beiden Häusern statt.

Bei herrlichem Wetter waren zahlreiche Bewohner, deren Angehörigen, Anwohner aus dem Ort und der näheren Umgebung zu dem Fest erschienen und auch Bürgermeister Erich Blodt sowie die Mitarbeiter des Arbeitskreises „Essenheimer für Essenheimer“ waren unter den Gästen.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte Alleinunterhalter Hans-Harald. Für das leibliche Wohl sorgten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Küche. Leckere Speisen waren vorbereitet, so z.B. Bratwürste, leckere Steaks, diverse Salate und vieles mehr. Das Kuchenbuffet war dank großer Unterstützung von Angehörigen und Mitarbeitern sehr reichhaltig. Getränke gab es mehr als genug, so zum Beispiel rot Rot- und Weißwein, frischgezapftes Bier, Kaffee, alkoholfreie Getränke.

Die Versorgung der Anwesenden übernahmen die Damen und Herren der sozialen Betreuung. Für die kleinen Gäste stand eine Hüpfburg zur Verfügung. Bei der Tombola unter dem Motto „jedes Los gewinnt“ gab es tolle Preise zu gewinnen. Der gesamte Erlös der Verlosung geht dieses Jahr an das „Mainspitzhospiz”.

Nach der Begrüßung durch den Residenzleiter, Herrn Daniel Kärcher, ging das bunte Treiben los.

Die Kindertanzgruppe „Tanzperlen“ in ihren tollen, blauen Kleidchen zeigten einige sehenswerte Tänze. Auch die hauseigene Sitztanzgruppe führte vier Tänze vor. Die Vorführungen kamen bei allen Zuschauern sehr gut an.

Natürlich mussten beide Gruppen eine Zugabe geben. So verbrachten wir einige schöne Stunden zusammen, bei der auch alte Bekanntschaften wurden wieder aufgefrischt.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle, die zum Erfolg des Festes beigetragen haben.

(Text: Karl Heinz G.)

15.08.2019 | Essenheimer sammeln 500 Euro für den Tierschutz

13.07.2019 | Arbeitskreis organisiert Kaffee-Nachmittag für Senioren

Am 13.07.2019 fand erstmals ein Kaffee-Nachmittag für die Senioren der Seniorenresidenz Domherrengarten im Pfarrsaal der evangelischen Gemeinde statt. Organisiert wurde der Nachmittag durch den Arbeitskreis „Essenheimer für Essenheimer“. Monate im Voraus planten die Mitglieder mit Hilfe von Spenden der Essenheimer Landfrauen diesen Kaffee-Nachmittag für die Bewohner der Seniorenresidenz Domherrengarten.

Der 1. Vorsitzende des Arbeitskreises, Emil Weichlein, begrüßte die zahlreichen Gäste. Dann sprach Pfarrer Simon Meister ein paar Worte.
Für alle Teilnehmer gab es neben Kaffee und Kuchen auch Prosecco und alkoholfreie Getränke, die die letztjährigen Konfirmanden den Gästen servierten. Dass man noch lange nicht „zum alten Eisen“ gehört, bewies im Anschluss die Sitztanzgruppe des Seniorenzentrum Domherrengarten, die mit drei Sitztänzen die Gäste begeisterten. Zum Abschluss dieses ersten Kaffee-Nachmittags erhielten die Bewohner einen selbstgemachten Glücksbringer. Einhellig war dann auch das Fazit aller Beteiligten: „Das war ein gelungener Nachmittag, der allen Beteiligten sehr viel Freude bereitet hat“.

Der Arbeitskreis freute sich über die Unterstützung durch die Betreuerinnen und viele neue Kontakte.

Der Arbeitskreis Essenheimer für Essenheimer gründete sich im November 2015 um die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenresidenz Domherrengarten regelmäßig zu besuchen. Die Initiative wird getragen von der Kommune, den Kirchengemeinden und Vereinen. Damit geht ein klares Signal an die rund 200 Bewohner der Seniorenresidenz, die von den Essenheimer nachbarschaftlich und freundschaftlich in die örtliche Gemeinschaft integriert sind.

Auch dafür bedankt sich Einrichtungsleiter Daniel Kaercher bei allen Aktiven ganz herzlich.

01.07.2019 | Einweihung des neuen Deko-Leuchtturms

Am 01.07.2019 um 13:30 Uhr fand die Einweihung des neuen Leuchtturmes statt.

Die Architektin, die den genialen Einfall hatte sowie die Handwerker, die mit ihren fleißigen Händen das Bauwerk in wenigen Tagen geschaffen hatten wurden eingeladen. Eine toller Solist wurde engagiert, der neue Hausmeister schaute kurz vorbei sowie zahlreich geladene Gäste von Nah und Fern waren zu dem Ereignis erschienen.

Bei Sekt und kleinen Häppchen wurde der Leuchtturm zu der Melodie „An der Nordseeküste am plattdeutschen Strand“ eingeweiht. Der Name „Marina“ fand allgemeine Zustimmung.
Nach einigen Stunden wurden die sehr zufriedenen Gäste mit dem Lied „Nimm mich mit Kapitän auf die Reise“ verabschiedet.

Zu den beiden Liedern zeigte die hauseigene Sitztanzgruppe ihr Können, was bei den Gästen großen Anklang fand.

Der Leuchtturm steht ab sofort im Foyer von Haus 2 zur Besichtigung frei. Schauen Sie einfach einmal herein und erfreuen sie sich an dem kleinen „Kunstwerk“. Viel Spaß wünschen wir Ihnen.

Einweihung des Leuchtturms
Einweihung des Leuchtturms

28.05.2019 | Veranstaltungsrückblick: Fahrt zum Jubiläumsfest

Hurra! Die Kindertagesstätte Wirbelwind in Essenheim feierte am Wochenende ihr 5 jähriges Jubiläum. In Begleitung unserer Alltagsbegleiter besuchten die Senioren des Hauses das Fest und feierten mit den Kindern. Die Seniorenresidenz beschenkte die Kindertagesstätte zu ihrem Jubiläum mit einem großen Obstkorb.

07.05.2019 | Wir machen unsere Terrasse fit für den Sommer

Gemeinsam mit den Senioren unseres Hauses wurden sieben neue Buchsbäume gepflanzt und ein Erdbeeren-Beet angelegt.

Es wurde tatkräftig gewerkelt und gepflanzt, bis alles seinen rechten Platz gefunden hatte.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Nun freuen wir uns auf einen schönen Sommer und eine gute Erdbeerernte.

Wir machen unsere Terrasse fit für den Sommer
Wir machen unsere Terrasse fit für den Sommer
Wir machen unsere Terrasse fit für den Sommer

29.04.2019 | Tanz in den Mai Tanznachmittag

Am 29. April fand der alljährliche Tanz in den Mai im Veranstaltungsraum statt. “Mister Music” sorgte für tolle Stimmung. Für die Bewohner und Angehörigen, die alle in großer Anzahl erschienen waren, gab es Maibowle, Sekt, alkoholfreie Getränke und Salzstangen.

Der Raum und die Tische waren entsprechend von den Betreuungskräfte geschmückt, die auch die Service übernahmen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Das Tanzbein wurde kräftig geschwungen. Viele Rollstuhlfahrer wurden von Mitbewohner oder den Betreuungskräften mit bewegt und so kam eine tolle Atmosphäre auf.

Ein gelungener Nachmittag, der allen Beteiligten sehr gut gefallen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Fest.

Texte: Karl-Heinz G.

12.04.2019 | Gemeinsames Ostereier färben im “Domherrengarten”

150 Eier wurden behutsam von den Bewohnern unserer Seniorenresidenz gefärbt und anschließend mit bunten Motiven dekoriert. Nun erstrahlen sie in kunterbunten Farben und dürfen an Ostern versteckt und verzehrt werden.

Frohe Ostern!

Ihr Alloheim-Team

Gemeinsames Ostereier färben im "Domherrengarten"
Gemeinsames Ostereier färben im "Domherrengarten"

31.01.2019 | Unser Domherrenkiosk ist mobil geworden

Seit Januar erfreuen sich die Bewohner der Seniorenresidenz Domherrengarten über den mobilen Domherrenkiosk.

Er bietet die Möglichkeit zum wöchentlichen Einkauf von Produkten aus den Bereichen Hygiene, Süßwaren, Getränke und frischem Obst. Jedes Fach ist beleuchtet und übersichtlich, sodass einem selbstständigen Einkauf nichts mehr im Wege steht.

Durch feststellbare Räder ist der Domherrenkiosk nicht an Räumlichkeiten gebunden.

Wir freuen uns und wünschen einen schönen Einkauf.

Unser Domherrenkiosk ist mobil geworden

11.01.2019 | Wiedereröffnung von Café “Time” im Seniorenzentrum Domherrengarten

Seit dem 22.12.2018 hat das Café “Time” wieder seine Tore geöffnet. Wir freuen uns gemeinsam mit dem neuen Pächter und seinem Team auf eine gute, lange und erfolgreiche zusammenarbeit. Das Café ist täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Was gibt es alles im Angebot? Natürlich diverse Arten von Kaffee und Tee, ein reichhaltiges Kuchenangebot auch zum Mitnehmen, dieverse Weine u.a. auch vom ortsansässigen Weingut Wagner, frisch gezapftes Bier, eine große Eistheke und ein tolles Frühstücksangebot.

Kommen Sie einfach vorbei und verbringen mit Ihren Freunden und Verwandten ein paar gemütliche Stunden im neuen “Café Time”.

An Sonn- und Feiertagen bieten wir Ihnen Frühstückbuffet von 10-13.00 Uhr. Vorbestellung unter Telefon 016093188833.

Das Team von Café Time freut sich über Ihren Besuch.

07.12.2018 | Adventsbasar im “Domherrengarten”

Am 07.12.2018 fand der alljährliche Adventsbasar im Veranstaltungsraum und im Café Roco statt. Die zahlreich erschienen Bewohner, Angehörigen und Besucher hatten die Gelegenheit, an einer Vielzahl von Verkaufsständen handgemachte Artikel von Bewohnern, Blumengestecke, Imkereiprodukte aus dem Odenwald etc. zu erwerben. So gab es u.a. Vogelhäschen, Strickwaren, Duftsäckchen, Tischschmuck.
Zwei Töchter von Mitarbeiterinnen verteilten als Engel verkleidet Süßigkeiten an die anwesenden Personen.

Zur Auflockerung des Programmes sorgten die 3 Tanzperlen sowie die hauseigene Sitztanzgruppe mit gekonnten Darbietungen für weihnachtliche Stimmung, was beides sehr gut ankam.

Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Es gab selbstgebackene Waffeln, Brühwürste mit Brötchen, Glühwein, Kinderpunsch und das alles gegen eine kleine, freiwillige Spende.

So verbrachten die Anwesenden ein paar gemütliche Stunden zusammen, was einen sehr großen Anklang gefunden hat.

Text: Karl-Heinz G.

15.10.2018 | Oktoberfest im Domherrengarten

Am 15.102019 fand das diesjährige Oktoberfest im Veranstaltungsraum und im Café Roco statt. Zahlreiche Bewohner und Angehörige waren wieder erschienen.

Nach der Begrüßung durch die Leiterin der sozialen Betreuung trat die hauseigene Sitztanzgruppe auf und erfreute die Anwesenden mit 3 Tänzen nach den Klängen von „und ich flieg wie ein Flieger“ „rock me baby“ und „Sirtaki“, was alles mit großem Applaus bedacht wurde. Eine Zugabe wurde auch gefordert, die natürlich erfüllt wurde.

Dann übernahm der Alleinunterhalter Hans-Harald das Programm und sorge mit altbekannten Liedern für die richtige Stimmung, wobei fast alle die Texte mitsingen konnten.

Für das leibliche Wohl hatte die Küche in Form von Minihaxen, Weißwürsten, bayrischem Kraut und Brezeln gesorgt. Auch an die „flüssige Nahrung“ war durch alkoholfreie Getränke und frischgezapftes Fassbier gedacht worden. Die Bedienung wurde von den fleißigen Betreuungskräften übernommen, so dass niemand lange auf Speis und Trank warten musste.

So verbrachten alle Anwesenden ein paar gemütliche Stunden zusammen.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an alle Beteiligten für ihr Engagement.

Oktoberfest im Domherrengarten

21.09.2018 | Senioren besuchen das Café “Dalles”

Da die Nachfrage unserer Senioren im vergangenen Monat besonders groß war, wurden für den September 2 Besuche mit Seniorengruppen aus unserer Einrichtung im Café “Dalles” geplant. Am 21.09.2018 und 28.09.2018 fuhren 2 Gruppen, begleitet von unserem Betreuungspersonal, ins Café, um ein abwechslungsreichen Nachmittag zu verbringen und um im Café auch einige einstudierte Einlagen aufzuführen.

Nachdem sich alle bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen wie immer gestärkt hatten, bot die Sitztanzgruppe zu den Melodien von „Tulpen aus Amsterdam“, „Und ich flieg wie ein Flieger“ sowie „Nordseewellen“ Ihre Tänze dar.

Die zahlreichen Besucher und das Personal sangen kräftig mit, so dass eine tolle Stimmung auf kam. Zum Schluss gab es jede Menge Applaus für die Gruppe. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Später gab es noch Flammkuchen, Wein oder Sekt, ganz wie man mochte. So verbrachten alle ein paar gemütliche Stunden.

Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Besuch im Café Dalles.

Ihr Team der Alloheim Senioren-Residenz “Domherrengarten”

28.08.2018 | Senioren besuchen die Kita “Wirbelwind”

Am 28.08.2018 besuchten 9 Senioren und 3 Betreuerinnen die Kita „Wirbelwind“ in Essenheim. Nach der Begrüßung durch die Leiterin boten die Kinder den Senioren ein Gesangs- und Tanzprogramm. Verkleidet als Frösche ging es richtig los. Das „Gequake“ war weithin zu hören. Einige Senioren konnten sogar die Texte mitsingen. Eine sehr lustige Angelegenheit.
Nach der Vorführung musste zuerst einmal der Hunger und Durst auf beiden Seiten gestillt werden. Bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen verbrachten wir gemeinsam ein paar fröhliche Stunden.
Eines der Kinder wollte von mir wissen, was für ein „Ding“ ich denn dabei hätte. Ich versuchte, ihm die Funktion und den Sinn und Zweck meines Rollators zu erklären. Am Schluss meine er: „Ich bin froh, dass ich so etwas nicht brauche“.
Ein anderer Junge zeigte stolz, ein Album mit Fußballspielern seines Vereins und seiner Mannschaft. „Das bin ich“ und deutete auf das entsprechende Bild. Auch die Funktion des Trainers wurde uns fachmännisch erklärt.
Am Ende erhielten die Senioren noch jeder ein Geschenk, welches die Kinder selbst hergestellt hatten.
Eine gelungene Veranstaltung, die beiden Seiten sehr viel Spaß gemacht hat. Wir freuen uns schon auf das nächste Zusammentreffen.

Veranstaltungsrückblick, 28.08.2018: Senioren zu Besuch in der Kita "Wirbelwind"

10.08.2018 | Sommer-Party im Domherrengarten

Am 10.08.2018 fand bei herrlichem Wetter und angenehmen Temperaturen das alljährliche Sommerfest auf der Straße zwischen den beiden Häusern der Seniorenresidenz „Domherrengarten“ statt. Zahlreiche Bewohner, Angehörige und Besucher waren zu dem Event erschienen.
Nach der Begrüßung durch den Residenzleiter, Herrn André Kunert, ging es mit Kaffee und Kuchen los. Hans-Harald, ein Alleinunterhalter, sorgte mit bekannten Schlagern für Stimmung.
Die Küche sorgte mit leckeren Bratwürsten, saftigen Steaks, diversen hausgemachten Salaten für das leibliche Wohl. Zu trinken gab es ebenfalls reichlich, nämlich frisch gezapftes Fassbier, diverse Weine sowie jede Menge alkoholfreier Getränke.
Für die kleinen Besucher gab es eine Hüpfburg sowie einen Eiswagen.
Bei der Tombola gab es ganz tolle Preise zu gewinnen nach dem Motto „Jedes Los ist ein Gewinn.“
Die hauseigene Sitztanzgruppe „Lustige Senioren“ vom Haus 2 sorgten mit 5 verschiedenen Tänzen für den ersten Höhepunkt. Später traten noch die „Tanzperlen“ (5 kleine Mädchen) sowie 3 Bauchtänzerinnen der Tanzschule Willius-Senzer auf und sorgten ebenfalls für gute Stimmung.
Bis in die Abendstunden ging das gesellige Fest weiter. Alle Beteiligten waren sich darin einig, dass das Sommerfest wie jedes Jahr ein voller Erfolg war.
An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an alle beteiligten Personen, die zum Gelingen ihren Teil beigetragen haben.
Text: Karl-Heinz Grimm
Foto: Marina Blasen

Veranstaltungsrückblick, 10.08.2018 : Sommerfest

09.08.2018 | Seniorenzentrum in idyllischer Lage sucht neuen Pächter für sein Café

Das Alloheim Seniorenzentrum „Domherrengarten“ ist das Richtige für alle, die ruhig, aber trotzdem mitten im Leben wohnen wollen. Unsere Residenz liegt in einem schönen Wohngebiet am Rande des alten Ortskerns von Essenheim. Sie wurde nach modernen Standards speziell für die Bedürfnisse älterer Bewohner konzipiert.

Die liebevoll ausgestatteten Gemeinschaftsräume und unser öffentliches Café „Roco“ sind bei unseren Bewohnern und vor allem für Besucher beliebte Orte der Begegnung und Geselligkeit.

Das Café lädt bei schönem Wetter auf die großzügige Außenterrasse zum Genießen im Freien ein.

Bewohner, ihre Besucher und externe Gäste sind hier jederzeit herzlich willkommen.

Um dieses Café in einmaliger Lage erfolgreich gestalten zu können, ist ein verlässlicher Partner unerlässlich.

Zum 01.10.2018 ist unser Café die Chance für einen ambitionierten Pächter oder auch ein Pächterpaar, seine Ideen zu verwirklichen. Als selbstständig Tätiger verfügen Sie über die Fähigkeiten:

- Sie pflegen einen freundlichen Umgang mit Ihren Kunden
- Sie tragen zu einer positiven Außenwahrnehmung der Einrichtung bei
- Sie verfügen über betriebswirtschaftliches und unternehmerisches Knowhow

Dann freuen wir uns darauf, Sie kennenzulernen!

Senden Sie uns Ihre aussagefähige Bewerbung an:

Alloheim Senioren-Residenzen Zweite SE & Co. KG
Seniorenzentrum Domherrengarten
z.H. André Kunert
Raiffeisenstraße 2
55270 Essenheim / Mainz

01.07.2018 | Flatrate-Eisessen für den guten Zweck

20.06.2018 | Menschen mit Demenz bemalten Leinwände

Im Rahmen eines Schülerpraktikum wurde ein Tagesprojekt für unsere Senioren, die an Demenz erkrankt sind, gestaltet. Unsere Bewohner von der Wohnbereich 5 und 6 haben zahlreich daran teilgenommen. Es wurde eine Leinwand mit den Fingern und Fingerfarben bemalt. Die Bewohner hatten kreative Ideen, die Sie liebevoll umsetzten. Alle Teilnehmer äußerten, dass es Ihnen sehr gut gefallen hat. Sie zeigten großes Interesse und viel Spaß an dem Projekt.

Die entstandenen Gemälde wurden auf den Wohnbereichen ausgestellt und können nun von jedem bestaunt werden.
Menschen mit Demenz bemalten Leinwände
Menschen mit Demenz bemalten Leinwände

11.06.2018 | Tierischer Besuch im Seniorenzentrum: Shetland-Ponys begeistern Bewohner

ESSENHEIM. Ganz besondere Gäste besuchten jetzt das Seniorenzentrum „Domherrengarten“ in Essenheim. Zwei Shetland-Ponys begeisterten die Bewohner der Einrichtung und genossen sichtlich die Streicheleinheiten und vielen Leckerbissen.

Sarah und Shirley heißen die Besucher des Seniorenzentrum „Domherrengarten“, die die Einrichtung in dieser Woche ganz schön auf Trab hielten. Mit Leckerbissen wie Möhren und Brot und vielen liebevollen Streicheleinheiten wurden die beiden Shetland-Ponys von den Senioren der Einrichtung verköstigt und verwöhnt. Den ganzen Vormittag lang durften die zwei Pferde im Garten des Seniorenzentrums grasen. „Die Freude unserer Senioren über den tierischen Besuch war überwältigend“, freut sich Einrichtungsleiter André Kunert, „die zwei Ponys haben die Herzen unserer Bewohner im Sturm erobert. Eine Dame konnte nach liebevoller Hinführung zu den Tieren sogar ihre langjährige Angst vor Pferden überwinden.“

Auch das Ehepaar Carmen und Wolfgang Kuhn, die Besitzer der kleinen Pferde, hatten sichtlich Spaß an diesem außergewöhnlichen Ausflug mit Sarah und Shirley. Die beiden Mitglieder des örtlichen Pferdeversicherungsvereins wurden durch einen Zufall auf das Seniorenzentrum „Domherrengarten“ aufmerksam. „Wilfried Süssenberger, ein Bewohner unserer Einrichtung kam bei einer Spazierfahrt in seinem Elektrorollstuhl zufällig an der Wiese der beiden Ponys vorbei und war sofort verliebt“, erzählt André Kunert, „durch diese erste Begegnung mit Sarah und Shirley entstand später der Kontakt zu den Besitzern – und die Idee für den tierischen Besuch in unserer Einrichtung.“

Er ergänzt, dass der Kontakt zu Tieren besonders für dementiell erkrankte Menschen große Bedeutung habe. „Neben häufigen Besuchen von Hunden unserer Mitarbeiter werden in unserer Residenz auch Therapiehunde von ehrenamtlichen Helfern eingesetzt. Diese Begegnungen von Senioren und den Vierbeinern wecken längst vergessene Gefühle und Erinnerungen, auch bei dementen Bewohnern. Diese Augenblicke sind sehr wertvoll für Demenzkranke“, weiß André Kunert.

Für die zwei Ponys geht ein spannender Tag mit neuen Erfahrungen, vielen Leckerbissen und liebevollen Begegnungen zu Ende. Sarah und Shirley können sich allerdings schon auf ihren nächsten Ausflug freuen: Bereits in drei Tagen, am 11. Juni, werden die beiden das zweite Haus des Essenheimer Seniorenzentrum besuchen und die Herzen von Bewohnern und Mitarbeitern im Sturm erobern.

Tierischer Besuch im Seniorenzentrum: Shetland-Ponys begeistern Bewohner

05.06.2018 | Leinwandbilder aus Natur- und Haushaltsprodukten

Unter Anleitung der Betreuungskräfte Urszula B. und Lara B. erstellten einige Bewohner von Haus 2 Leinwandbilder aus Natur- und Haushaltsprodukten, wie Blätter, Gräser, Kräuter, Blumen, Kaffeebohnen, Verpackungsmaterial etc. Dabei waren der Kreativität und den Gestaltungsmöglichkeiten keinerlei Grenzen gesetzt.

Die Bilder werden derzeit im Foyer von Haus 2 ausgestellt, um allen Bewohnern, Angehörigen und Besuchern einmal zu zeigen, was Menschen, trotz Beeinträchtigung alles schaffen können. Kommen Sie vorbei und schauen sich die tollen Werke einmal in Ruhe an.

Ein tolles Projekt, welches höchste Anerkennung verdient.

Leinwandbilder aus Natur- und Haushaltsprodukten

Text u. Foto: Karl-Heinz G. (Bewohner)

10.05.2018 | Gemeinsames Grillen am Vatertag

Am Donnerstag, dem 10.05.2018 trafen sich 25 männliche Senioren der Senioren-Residenz „Domherrengarten“ im Café Roco zu einer großen Grillparty. Leider war das Wetter nicht so, dass man im Freien hätte feiern können, was aber dem Gelingen keinen Abbruch tat.
Das Küchen-Team sorgte mit saftigen Steaks, leckeren Bratwürsten und hausgemachtem Kartoffelsalat für das „leibliche Wohl“ der Bewohner. Ausreichend „flüssige Nahrung“ war ebenfalls vorhanden. Den Service und die liebevolle Betreuung der Anwesenden übernahmen 4 Mitarbeiter der Betreuungsgruppe.

So verbrachten die Männer ein paar gemütliche Stunden zusammen.

Fazit: Eine gelungene Veranstaltung, die allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat und bei der sich alle Anwesenden einmal in einem persönliche Kreis zu längst vergangenen Zeiten austauschen konnten.

30.04.2018 | Tanz in den Mai

Nachdem der Maibaum gestellt und geschmückt war, „zog die Karawane weiter“ zur Tanzfläche ins Café Roco und den Veranstaltungsraum, die von den Betreuungskräften entsprechend gestaltet und dekoriert waren.
Zu den Klängen von „Mister Music“ (Bernd Jäger) wurde das Tanzbein von den noch rüstigen Senioren unseres Hauses kräftig geschwunden. Aber nicht nur diese, sondern auch die Rollstuhlfahrer wurden von den Betreuungskräften aktiv in das bunte Treiben einbezogen. Der Alleinunterhalter hatte ein ganz tolles Repertoire auf Lager, was von Walzer über Tango, Twist bis hin zu Rock ´n Roll reichte. Es wurde aber nicht nur viel getanzt, sondern auch geschunkelt und gesungen.

Bei Maibowle, Knabbergebäck und Käsewürfeln verbrachten die Bewohner ein paar fröhliche Stunden. Eine Bewohnerin sang zu ihrem Mitbewohner „Du hast mich 1.000 mal belogen“. Am Ende der Veranstaltung waren alle Teilnehmer „Atemlos“.
Fazit: Eine rundum gelungene Veranstaltung, die allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht hat. An dieser Stelle noch einmal einen recht herzlichen Dank an das Betreuungsteam für die Arbeit und den persönlichen Einsatz.
Jetzt dürfen der Mai und das Sommerfest kommen. Die Senioren vom „Domherrengarten“ sind bestens vorbereitet.

Text: Karl-Heinz Grimm

25.04.2018 | Besuch im Café Dalles

Immer am letzten Freitag im Monat fahren einige Bewohner des Seniorenzentrums „Domherrengarten“ mit 2-3 Betreuern ins ortsansässige Café Dalles, welches von einigen ehrenamtlichen Damen betreut wird. Bei Kaffee, selbstgebackenen Kuchen, belegten Schnittchen, einem Gläschen Sekt oder Wein verbringen die Senioren ein paar gemütliche Stunden gemeinsam mit Senioren aus Essenheim. Gegen eine kleine, freiwillige Spende kann man essen und trinken soviel „das Herz begehrt“. Dieses Mal waren die Bewohner vom Ortsbürgermeister Erwin Blodt persönlich eingeladen und brauchten nichts spenden.

Immer wieder kommt es zu Begegnungen von Bewohnern, die früher mal im Ort gewohnt haben oder dort geboren sind, heute im Seniorenzentrum leben und den Dorfbewohnern. Dann kommen alte Geschichten auf den Tisch, die auch für die übrigen Senioren interessant sind.

Wir freuen uns jetzt schon auf Ende Mai zum nächsten gemeinsamen Café-Besuch.

Ihr Team der Alloheim Senioren-Residenz “Domherrengarten”

Besuch im Café Dalles

Text: Karl-Heinz Grimm

Foto: Marina Blasen

03.04.2018 | Bewohner des Essenheimer Seniorenzentrums spielen Osterhase für Kitakinder

01.04.2018 | Transportgerät für Schokohasen

11.04.2017 | André Kunert ist neuer Leiter der Seniorenresidenz Domherrengarten

Corona News

02.06.2020 | Besuche unter Auflagen wieder möglich

Großes Aufatmen in den Senioren-Residenzen: Nach der wochenlangen Abschottung sind Besuche in den Einrichtungen der Alloheim-Gruppe wieder möglich. Grundlage sind die Besuchskonzepte der einzelnen Residenzen, da nach wie vor bestimmte Auflagen gelten. So sollen Besuche nach Möglichkeit vorher in der Residenz angemeldet werden, die Besuchszeit ist begrenzt und auch Maskenpflicht, Abstands-, Hygiene- und Identitätsregeln sind noch nicht gelockert worden.

Die Besuchskonzepte sind an die jeweiligen Vorgaben der einzelnen Bundesländer angepasst. Diese können variieren, daher wird vornehmlich im Anmeldegespräch mit den Angehörigen über die individuellen Maßnahmen gesprochen, um entsprechend beim Besuch vor Ort einen reibungslosen Ablauf sicherzustellen. Darüber hinaus können die Angehörigen sich vorab immer an die Residenzen wenden, um Fragen und Abläufe zu besprechen.

08.05.2020 | Besuche in Seniorenresidenzen unter Auflagen bald wieder möglich

Konzepterstellung in enger Absprache mit Behörden

DÜSSELDORF. Das Besuchsverbot traf die Angehörigen und Bewohner der Alloheim Seniorenresidenzen gleichermaßen schwer. Telefonate oder Briefe konnten persönliche Treffen zwar nicht ersetzen, jedoch Einsamkeitsgefühlen ein stückweit vorbeugen. Doch jetzt sollen Besuche von Angehörigen in den Alloheim-Seniorenresidenzen bald wieder möglich sein – allerdings nur unter strengen Auflagen und unter Einhaltung des Infektionsschutzes. Der Grund: Pflegebedürfte Menschen und insbesondere Senioren zählen weiterhin zur Corona-Risikogruppe. Hinzu kommen unterschiedliche Regelungen in einzelnen Ländern und Kreisen.
„Der persönliche Besuch ihrer Liebsten fehlte unseren Bewohnern sehr“, lautet das einhellige Fazit der Alloheim-Einrichtungsleitungen in ganz Deutschland, „die am häufigsten gestellte Frage ist: ‚Wann sind Besuche endlich wieder möglich?‘“. Dass es nun Lockerungen beim Besuchsverbot geben wird, befürworten daher alle Residenzleitungen und ihre jeweiligen Teams. Allerdings muss bis dahin noch einiges organisatorisches erledigt werden. Denn: Alle Betreiber müssen sich an strenge Vorgaben der Bundesländer halten und dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt sowie den Ordnungsbehörden ein detailliertes Besuchskonzept vorstellen.

Fest steht bereits, dass sowohl die Anzahl der Besucher, als auch die Zeit begrenzt sein werden. Weitere Auflagen: Alle Besuche müssen vorher angemeldet werden, es muss ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter während des gesamten Besuches eingehalten werden und es gelten strenge Hygieneregeln. Barriere-Maßnahmen wie Absperrungen, Plexiglasabtrennungen sollen darüber hinaus den direkten Kontakt zwischen Besucher und Bewohner als Schutzmaßnahme verhindern. Ebenso ist das Tragen eines dreilagigen Mund-Nasenschutz Pflicht. Geschenke, Essen, etc. müssen weiterhin separat abgegeben werden und dürfen aufgrund des Infektionsschutzes nach wie vor nicht persönlich überreicht werden.

Den Einrichtungsleitungen ist durchaus bewusst, dass sich Angehörige und Bewohner so schnell wie möglich wiedersehen möchten, allerdings bitten sie um Geduld. Derzeit arbeitet man mit Hochdruck an den Besuchskonzepten und ist dazu in einem engen Austausch mit den Bewohnerbeiräten und Behörden. Sobald ein Konzept abgestimmt ist, werden die Einrichtungen von sich aus die Angehörigen informieren. Insofern bitten die Alloheim-Mitarbeiter alle Besuchswilligen darum, von diesbezüglichen Nachfragen aus Rücksicht auf die Pflegekräfte abzusehen.

Bis die Konzepte fertig abgestimmt sind, ist noch einmal nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass Besuche nicht erlaubt sind.

15.04.2020 | Covid-19-Krise: „Corona besiegen wir nur gemeinsam“

Raphael Gilberg, Geschäftsführer der Alloheim Senioren-Residenzen, zieht eine Zwischenbilanz zur aktuellen Krisenbewältigung

Düsseldorf, 15. April 2020 – Mehrmals täglich konferiert Raphael Gilberg am Telefon mit dem Management und Fachabteilungen. Er ist Geschäftsführer des operativen Bereichs der Alloheim-Gruppe, ein Unternehmen, das bundesweit als zweitgrößter privater Betreiber von Pflegeeinrichtungen für rund 30.000 Pflegebedürftige und 20.000 Mitarbeiter verantwortlich ist. Rund drei Wochen nach dem von Bund und Ländern ausgesprochenen „umfassenden Kontaktverbot“, das in besonderem Maße Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen betrifft, zieht Gilberg eine Zwischenbilanz. Sein Fazit: „Um den bestmöglichen Schutz für die Bewohner zu gewährleisten wünschen sich unsere Mitarbeiter und auch die Mitarbeiter anderer Träger einen klaren Handlungsrahmen.“ So wie es bereits in sehr vielen Landkreisen gelebt wird, brauchen Pflegekräfte kurze Wege in der Entscheidungsfindung gemeinsam mit den unterstützenden Behörden.

Auf den ersten Blick klingt der Sachverhalt gar nicht so kompliziert: Der Bewohner einer Pflegeeinrichtung verlässt trotz Belehrungen, Bitten und Erklärungen täglich die Residenz durch den Hauptausgang. Er möchte sein Leben weiterhin so gestalten wie bisher. Corona-Krise? Sie hat keine Auswirkungen auf ihn, er fühlt sich gesund. Abends möchte er – ebenfalls wie gewohnt – dann wieder hinein in die Residenz. „Genau hier beginnt das Problem aller Pflegeeinrichtungen in Deutschland“, sagt Raphael Gilberg, „da wir nicht wissen, wo der Bewohner war und welche Kontakte er hatte, dürften wir ihn nicht mehr ins Haus lassen, denn er stellt dadurch ein potentielles Infektionsrisiko für alle anderen Bewohner und Mitarbeiter dar. Was also tun? Ein Zimmer oder einen Wohnbereich zu verschließen wäre eine Freiheitsberaubung. Ihm den Zutritt verwehren? Auf welcher Rechtsgrundlage?“ Wie Gilberg anführt, fühlen sich die Einrichtungen bei derartigen Fragen oftmals alleingelassen. „Wer ist zuständig? Man verweist ans Ordnungsamt, das verweist an die Heimaufsicht. Die wiederum meint, das Gesundheitsamt sei zuständig und das schickt einen wieder zum Ordnungsamt. Ich verstehe sehr gut, dass die Nerven vieler Kollegen und Mitarbeiter blank liegen, weil eine immense Verantwortung auf ihren Schultern liegt. Mittlerweile gehen wir jetzt direkt an die Ministerien und bitten dort um Hilfe.“

Auch die völlig unterschiedlichen Regelungen und Verordnungen im Umgang mit der Krise in den einzelnen Bundesländern machen den überregional agierenden Trägern erheblich zu schaffen. Die hochgelobte Desinfektionsschleuse in Nordrhein-Westfalen – in Niedersachsen ist sie nichts wert und wird bemängelt. Andere Vorschriften, andere Regeln. Bereits Anfang März hat ein hochprofessionelles Alloheim-Experten-Team einen Pandemieplan für den Tag X entwickelt. Täglich wird er aktualisiert; oft mehrfach am Tag, manchmal stündlich. „Die Fragestellungen und Verordnungen unterscheiden sich in den Bundesländern. All das müssen wir im Blick haben, vergleichen, aktualisieren und an die jeweiligen Einrichtungen vor Ort kommunizieren. Das kostet viel Energie, Kraft und Zeit – und löst natürlich viele Rückfragen aus, denn vieles ist schlichtweg nicht nachzuempfinden.“

Dass auch die Krankenhäuser unter hohem Druck stehen, teilweise aktuelle Landesverordnungen gar nicht bekannt sind und für Verwirrung sorgen – auch das gehört zum Alltag von Raphael Gilberg und seinem Krisenstab. Aber auch das muss gelöst werden. „Ein immenses Problem ist die Rückverlegung von Bewohnern nach einem Krankenhausaufenthalt“, sagt er, „hier spielen sich mittlerweile Dramen ab bis hin zu unwürdigen Situationen für die Betroffenen.“ Zu schnell sei das Virus ins Haus geholt und damit eine Kettenreaktion nicht mehr zu stoppen. In Niedersachsen gelte beispielsweise eine 14-tägige Quarantänepflicht für aus dem Krankenhaus zurückkehrende Bewohner. Ist die nicht sichergestellt, dürfen die Bewohner qua Landesanordnung nicht mehr in die Einrichtung zurückkehren. „Die Krankenhäuser wollen den Patienten zurückschicken, weil sie das Pflegebett benötigen. Wir dürfen ihn aufgrund der Verordnung aber nicht aufnehmen. Nun diskutieren der Krankenwagenfahrer und die Verwaltung im Beisein des Bewohners vor der Tür, ob er wieder herein darf oder nicht? Der Fahrer will ihn nicht wieder mitnehmen, lädt ihn quasi vor der Tür schnell ab. Das ist menschenunwürdig!“

Sichtlich irritiert sind Angehörige und Mitarbeiter auch über die Tatsache, dass bei Rückkehrern aus dem Krankenhaus nicht standardmäßig ein Covid-19-Test gemacht wird. „Da weiß ja niemand, was los ist“, sagt Raphael Gilberg und ergänzt: „Wir haben aktuell in einem Haus in Niedersachsen im Demenzbereich eine Infektionswelle von Bewohnern und Mitarbeitern zu bewältigen. Sehr schnell folgten dann Gerüchte, wahrscheinlich seien es unsere Mitarbeiter gewesen, die das Virus ins Haus gebracht hatten. Das löst natürlich einen ungeheuren Druck auf die Pflegekräfte aus, die sich plötzlich rechtfertigen müssen. Das ist ein sinnloser Stress, der zu ihrem jetzigen Arbeitspensum noch dazukommt. Die Leute vergessen oft, dass wir gerade eine weltweite Pandemie haben. Da geht es nicht um Schuldige, sondern darum, wer wem hilft!“
Eine besondere Herausforderung stellen für ihn und die Pflegefachkräfte die speziellen Wohnbereiche mit demenziell erkrankten Bewohnern dar. Der Grund: Der fortschreitende, kognitive Verlust der Gedächtnisleistung der Betroffenen stellt eine nahezu unüberwindbare Hürde dar. „Schon im normalen Alltag betreuen speziell ausgebildete Kräfte diese doch sehr große Gruppe der Demenzerkrankten“, erklärt Raphael Gilberg, „diesen Bewohnern Maßnahmen erklären zu wollen, wie das Tragen einer Gesichtsmaske oder Hinweise, man möge Abstand zueinander halten, Desinfektionsmaßnahmen durchführen, das ist schlichtweg unmöglich.“ Dies sei auch der Grund dafür, dass sich Infektionen gerade in den Demenzbereichen in „atemberaubender Geschwindigkeit“ ausbreiten könnten. „Wenn krankheitsbedingt denjenigen das Verständnis fehlt, dass all unsere Aktivitäten grundsätzlich dem eigenen Schutz dienen, wird es sehr, sehr schwierig.“

Raphael Gilberg hofft, dass die dringend erforderlichen Optimierungen in der gemeinsamen Krisenbewältigung kurzfristig zielführend umgesetzt werden. Alle Pflegeeinrichtungen seien schließlich davon betroffen. „An vielen Standorten klappt die Zusammenarbeit mit den Behörden hervorragend“, freut er sich, „man tauscht sich auf kurzen Wegen aus, Mitarbeiter waren sogar an den Osterfeiertagen für uns erreichbar – das ist toll.“ Andererseits wisse er, so Gilberg weiter, dass auch in den Behörden viele Verunsicherungen mitschwingen. Sein Wunsch: „Für alle Pflegekräfte wäre es viel einfacher, wenn die Politik den direkten Kontakt zu denjenigen suchen und halten würde, die aus dem praktischen Alltag und ihren Erfahrungen berichten können.“

Gilberg

11.04.2020 | Achtung: Aktuelle Corona Information

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner,
liebe Angehörige,

eine wohl beispiellose und herausfordernde Zeit bringt Bedenken, Unsicherheit aber auch Positives mit sich. Nach wie vor stehen für uns die Bewohnerinnen und Bewohner in allen Alloheim-Residenzen, Ihre Gesundheit, Ihr Wohlergehen und Ihre Lebensqualität an erster Stelle. Täglich erfahren wir, von welch großen Sorgen Familienangehörigen oder Freunde getragen werden. Besuchs- und Kontaktverbote unterbrechen den regen, für alle Seiten notwendigen und wichtigen Austausch, das Persönliche und Gefühlvolle. Wir möchten Ihnen diese Sorgen nehmen, denn wir erheben den Anspruch, auch in dieser schwierigen Zeit mit nahezu täglich wechselnden Parametern die Verpflichtungen gegenüber Ihnen, Ihrem und unserem Umfeld verlässlich zu erfüllen.

Ein Dankeschön an Sie alle, die verständnisvoll mit dieser Situation umgehen. Vor allem auch dann, wenn gewünschte Ansprechpartner in den Einrichtungen einmal nicht sofort telefonisch erreichbar sind oder wir nicht gleich alle Fragen in der Schnelligkeit beantworten können, wie Sie es gewohnt sind. Gerade die Älteren wissen aus eigener Erfahrung, welche manchmal auch unkalkulierbaren Überraschungen das Leben bereithalten kann. Erfreulich ist allerdings, dass unserem Land die Wichtigkeit und besondere Schutzbedürftigkeit der Seniorinnen und Senioren und die damit einhergehende Bedeutung der Pflege vor Augen geführt wird. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten wirklich Beeindruckendes, wie Sie täglich selbst in vielfacher Hinsicht erfahren und beobachten können.

Was macht Alloheim?

Wir arbeiten in spezialisierten Teams, die sich untereinander abstimmen und alle Maßnahmen koordinieren. Dabei geht es nicht nur um Lösungen der wechselnden Herausforderungen, die neue Regelungen oder behördliche Vorgaben mit sich bringen, sondern auch darum, einen längerfristigen Ansatz zur Bewältigung dieser Krise zu entwickeln. Alloheim hat im Rahmen seiner Präventionsmaßnahmen unternehmensweit bereits am 19. März 2020 einen umfangreichen Pandemieplan etabliert und die Mitarbeiter in den Einrichtungen ausführlich geschult. Auf diesen Pandemieplan haben wir von zahlreichen Behörden oder Heimaufsichten anerkennende und sehr positive Rückmeldungen erhalten. Bereits Anfang März haben wir zum Schutze unserer Bewohner und Mitarbeiter alle Besucher gebeten, bis auf Weiteres von Besuchen der Bewohner unserer Einrichtungen abzusehen.

Außerhalb unseres Einflussbereiches liegt die frühzeitige Aufdeckung der nach wie vor bestehenden Infektionsrisiken. Um diese zu minimieren, fordern wir auch im Sinne aller Pflegeheime die flächendeckende Testung sämtlicher Neuaufnahmen und Verlegungen von einem Krankenhaus in die Pflegeeinrichtungen. Unser Fokus liegt darauf, unsere Mitarbeiter und Bewohner an allen Standorten zu schützen. Die zusätzliche, vor allem psychische Belastung unserer Mitarbeiter, durch leichtfertige Unterstellungen und Schuldzuweisungen, falls es zu Infektionen kommt, erschüttert uns sehr und ist traurig zugleich. Das Virus findet vielerlei Wege.

Umso dankbarer sind wir, weil wir von Ihnen nach wie vor einen so großen Zuspruch, Dank und Anerkennung für unsere Arbeit bekommen. Gemeinsam mit Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten zusammenstehen zu können, das erfüllt uns mit Stolz!

Vielen Dank, dass Sie mit viel Verantwortung die getroffenen Maßnahmen zum Schutz Ihrer und unserer der Gesundheit beherzigen und die im persönlichen Umfeld entstandenen Einschränkungen so positiv und verständnisvoll annehmen. Wir werden diese Herausforderung gemeinsam bewältigen, indem wir aneinander glauben und uns gegenseitig bestärken, denn jeder von uns möchte baldmöglichst zurück zur Normalität.

Sorgen Sie gut für sich!
Herzliche Grüße
Ihr Alloheim-Team

19.03.2020 | Coronavirus: Schutz von Bewohnern und Mitarbeitern

Alloheim nimmt seine Verantwortung für das Wohl von Bewohnern, Mitarbeitern und Besuchern seiner Einrichtungen im Zusammenhang mit dem Infektionsschutz sehr ernst.

Wir beobachten die Entwicklungen zum Coronavirus insgesamt und die Situation in unseren Einrichtungen sehr aufmerksam und haben frühzeitig entsprechende Präventionsmaßnahmen eingeleitet.

Wir halten alle Mitarbeiter zur strikten Einhaltung der ohnehin vorgeschriebenen Basishygienemaßnahmen an und kontrollieren dies regelmäßig in allen Einrichtungen. Dies umfasst beispielsweise Händedesinfektion nach den Maßgaben der Weltgesundheitsorganisation WHO. Unterstützend haben wir in den vergangenen Tagen und Wochen die Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiter zum Thema „Infektionsschutz“ in allen unseren Einrichtungen wiederholt. Zudem werden in unseren Einrichtungen Flächen wie zum Beispiel Fußböden, Bettgestelle, Nachttische gründlich desinfiziert. Unsere Mitarbeiter haben wir mit zusätzlichen Handdesinfektionsmitteln ausgestattet, die sie jederzeit griffbereit bei sich haben.

Angesichts der bundesweit stark ansteigenden Coronavirus-Infektionen gilt in unseren Residenzen zum Schutz von Bewohnern und Angehörigen ab sofort ein generelles Besuchsverbot. Besuche sind nur noch in dringenden Notfällen zulässig. Um Kontaktwege im erforderlichen Maß nachhalten zu können, werden Besucherlisten geführt. Als rein vorsorgliche Maßnahme zum Schutz von Bewohnern und Mitarbeitern hatten wir schon seit Anfang März 2020 alle Besucher gebeten, bis auf Weiteres Besuche der Bewohner unserer Einrichtungen möglichst zu vermeiden. Um in begründeten Fällen die Möglichkeiten eines Besuchs abzuklären und gegebenenfalls individuelle Schutzvorkehrungen vorab zu besprechen, hatten wir Angehörige und weitere Besucher gebeten, uns vorab telefonisch anzusprechen.

Darüber hinaus sagen wir zum Schutz unserer Bewohner und Mitarbeiter sämtliche in unseren Einrichtungen geplanten externen Veranstaltungen und Schulungen ab. Zusätzlich sind unsere Mitarbeiter angehalten, externe Meetings und Veranstaltungen zu meiden. Auch werden interne Meetings und Termine bundesweit ab sofort grundsätzlich durch Telefon- oder Videokonferenzen ersetzt oder verschoben. Damit reduzieren wir spürbar eine mögliche Ansteckungsgefahr für die Mitarbeiter, auch durch die reduzierten Reiseaktivitäten.

Wir haben auf Unternehmensebene ein zentrales Krisenteam etabliert, das auf Basis eines unternehmensweiten Pandemieplans die Koordination von Maßnahmen und die Kommunikation in die Einrichtungen übernimmt. Zudem haben wir in allen Einrichtungen ein lokales Kriseninterventionsteam aufgebaut, das sich im Falle eines begründeten Verdachts oder einer nachgewiesenen Infektion um professionelle Sofortmaßnahmen, strikte Einhaltung aller Prozesse und Zusammenarbeit mit den Gesundheits- und Ordnungsbehörden kümmert. Diese Teams bestehen aus Einrichtungsleitung, Pflegedienstleitung, Qualitätsbeauftragten und Hygienebeauftragten. Sie werden von den Regionalleitungen, den COOs und unserem zentralen Qualitätsmanagement unterstützt, mit denen alle Kriseninterventionsteams im regelmäßigen Informationsaustausch stehen.

Wir orientieren uns in unseren Einrichtungen strikt an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und haben diese in unser Hygienehandbuch sowie in die Abläufe bei einem Verdachts- oder Infektionsfall übernommen. Mitarbeiter aller Einrichtungen haben wir mit Informationsmaterial des Robert-Koch-Instituts (RKI) ausgestattet, mit Erläuterungen zum Coronavirus, entsprechenden Schutzmaßnahmen sowie Hinweisen zu Maßnahmen in begründeten Verdachtsfällen.

Allen behördlichen Empfehlungen und Anordnungen kommen wir in allen Einrichtungen selbstverständlich vollumfänglich und unverzüglich nach.