Pflege-Spezial

Senterra Pflegezentrum Markt Indersdorf

Maroldstr. 49 | 85229 Markt Indersdorf | 08136 - 8061-0

Veranstaltungskalender

In unserer Residenz kommt keine Langeweile auf. Worauf Sie sich in den nächsten Tagen freuen können, erfahren Sie hier aus dem aktuellen Veranstaltungsplan (Änderungen vorbehalten).

Wenn Sie dazu Fragen haben oder kein Veranstaltungsplan angezeigt wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartner in der Residenz.

Senterra Pflegezentrum Markt Indersdorf

Datum Uhrzeit | Treffpunkt Veranstaltung Informationen zur Veranstaltung
Donnerstag,
21.11.19
14:00 Uhr
auf den Wohnbereichen
Plätzchen backen Auch heute backen wir nochmal Plätzchen.
Freitag,
22.11.19
00:00 Uhr
dekorieren Weihnachtliches dekorieren der Einrichtung mit unseren Senioren.
Freitag,
22.11.19
13:30 Uhr
Öle ansetzen Für den Weihnachtsmarkt setzen wir gemeinsam Kräuteröle an.
Montag,
25.11.19
09:30 Uhr
im Speisesaal EG
Adventskränze binden Heute binden wir gemeinsam unsere Adventskränze und machen weihnachtliche Gestecke.
Dienstag,
26.11.19
11:00 Uhr
auf den Wohnbereichen
Plätzchen backen Wir machen Spritzgebäck.
Mittwoch,
27.11.19
15:45 Uhr
im Speisesaal EG
Musik Nachmittag Wir stimmen uns musikalisch auf die Adventszeit ein.
Freitag,
29.11.19
17:00 Uhr
Treffpunkt Eingangsbereich Abfahrt 17 Uhr
Candle-light-Shopping Markt Indersdorf erstrahlt im Kerzenlicht. Wir machen einen Ausflug zum Marktplatz und genießen das Ambiente.
Sonntag,
01.12.19
15:00 Uhr
im Speisesaal EG
Adventsmusik Herr Wimmer stimmt uns auf den 1. Advent ein.
Montag,
02.12.19
09:45 Uhr
auf Wohnbereich EG b
Handarbeit Dank ehrenamtlichen Engagement fertigen wir für unseren Weihnachtsmarkt Taschen an.
Montag,
02.12.19
13:30 Uhr
auf dem Wohnbereich 2
kreatives gestalten Die letzten kreativen Arbeiten werden für unseren Weihnachtsmarkt gestaltet.
Dienstag,
03.12.19
10:15 Uhr
auf den Wohnbereichen
Liköre herstellen Es wird ein leckerer Baileys für unseren Weihnachtsmarkt zubereitet.
Mittwoch,
04.12.19
15:45 Uhr
im Speisesaal EG
Musik Nachmittag mit Frau Wittke Frau Wittke singt mit uns Weihnachtslieder.
Donnerstag,
05.12.19
10:15 Uhr
auf den Wohnbereichen
Liköre herstellen Heute bereiten wir Raffaellolikör zu für unseren Weihnachtsmarkt zu.
Freitag,
06.12.19
09:00 Uhr
im ganzen Haus
Nikolaus Besuch Der Nikolaus geht durch´s Haus und besucht jeder der Senioren und unsere Mitarbeiter.
Freitag,
06.12.19
17:15 Uhr
im Speisesaal EG
JRK-Besuch Das Jugend-Rot-Kreuz kommt zu Besuch und bringt für unsere Senioren eine Überraschung mit.
Samstag,
07.12.19
15:00 Uhr
Treffpunkt Eingangsbereich
Christkindlmarkt Wir fahren gemeinsam zum Indersdorfer Christkindlmarkt und genießen die weihnachtliche Stimmung.
Sonntag,
08.12.19
15:00 Uhr
im Speisesaal EG
Adventsmusik Passend zum 2. Advent spielt Busse Family & Friends für unsere Senioren Weihnachtsmusik.
Montag,
09.12.19
09:45 Uhr
auf dem Wohnbereich EG b
Handarbeit Dank ehrenamtlichen Engagement fertigen wir für unseren Weihnachtsmarkt Taschen an.
Dienstag,
10.12.19
10:00 Uhr
im Speisesaal EG
Gottesdienst Es findet der evangelische Gottesdienst statt.
Mittwoch,
11.12.19
15:45 Uhr
im Speisesaal EG
Musik Nachmittag mit Frau Wittke Gemeinsames singen in der Weihnachtszeit weckt viele Erinnerungen ....
Donnerstag,
12.12.19
10:30 Uhr
auf den Wohnbereichen
kreatives gestalten Wir sind im Endspurt mit den kreativen Arbeiten für unseren Weihnachtsmarkt.
Freitag,
13.12.19
00:00 Uhr
im Garten
Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt Heute bauen wir unsere Holzbuden auf und dekorieren diese schön.
Samstag,
14.12.19
15:00 Uhr
im Garten
Senterra Weihnachtsmarkt Um 15 Uhr beginnt unser eigener Weihnachtsmarkt im Garten und es ist jeder herzlich dazu eingeladen in weihnachtlicher Atmosphäre gemütliche Stunden mit uns zu verbringen. Wir freuen uns über jeden Gast!
Sonntag,
15.12.19
15:00 Uhr
im Garten
Senterra Weihnachtsmarkt Ab 15 Uhr können alle unseren eigenen Weihnachtsmarkt im Garten besuchen. Jeder ist herzlich willkommen - schauen Sie vorbei und genießen Sie ein paar gemütliche Stunden mit uns.
Montag,
16.12.19
13:30 Uhr
auf den Wohnbereichen
vorlesen Wir lesen Advents- und Weihnachtsgeschichten vor und lassen uns dabei unsere selbst gebackenen Plätzchen und Punsch schmecken.
Dienstag,
17.12.19
10:30 Uhr
auf den Wohnbereichen
Weihnachtsrätsel Heute dreht sich alles um Weihnachten beim Rästelspaß.
Mittwoch,
18.12.19
15:45 Uhr
im Speisesaal EG
Musik Nachmittag mit Frau Wittke Kurz vor Weihnachten singen wir nochmal alle bekannten Weihnachtslieder zusammen.
Donnerstag,
19.12.19
13:00 Uhr
auf den Wohnbereichen
Weihnachtsbäume Heute schmücken wir gemeinsam unsere Weihnachtsbäume auf den Wohnbereichen und im Speisesaal.
Freitag,
20.12.19
13:30 Uhr
Treffpunkt Eingangsbereich Abfahrt 13:30 Uhr
Ausflug Wir machen einen Ausflug zum Dachauer Christkindlmarkt und genießen die weihnachtliche Atmosphäre.
Sonntag,
22.12.19
15:00 Uhr
im Speisesaal EG
Adventskonzert In den 4. Advent stimmt uns Ivana Sousek mit einem Weihnachtskonzert ein.
Montag,
23.12.19
14:00 Uhr
auf den Wohnbereichen
Filmvorführung Passend zur Weihnachtszeit zeigen wir auf den Wohnbereichen typische Weihnachtsfilme wie z.B. Sissi, die Weihnachtsgeister, das Weihnachtswunder.
Dienstag,
24.12.19
15:00 Uhr
auf den Wohnbereichen
Heiligabend Zum Heiligabend werden wir gemütlich Kaffee trinken, Weihnachtslieder und Gedichte hören und im Anschluss gibt es die Bescherung für unsere Senioren.
Mittwoch,
25.12.19
15:30 Uhr
im Speisesaal EG
Weihnachtskonzert Familie Winkler/Nam gestaltet ein Weihnachtskonzert.
Donnerstag,
26.12.19
16:00 Uhr
im Speisesaal EG
Gottesdienst Am 2. Weihnachtsfeiertag findet der ökumenische Weihnachtsgottesdienst statt.
Freitag,
27.12.19
00:00 Uhr
Spaziergänge Nach den Feiertagen benötigen wir etwas Bewegung, deshalb unternehmen wir winterliche Spaziergänge in der Umgebung.
Sonntag,
29.12.19
10:00 Uhr
auf den Wohnbereichen
Gottesdienst Der TV Gottesdienst wird im ganzen Haus übertragen.
Montag,
30.12.19
10:30 Uhr
auf den Wohnbereichen
Gesprächsrunde Anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels lassen wir das Jahr Revue passieren und tauschen uns in trauter Runde aus.
Dienstag,
31.12.19
12:00 Uhr
im ganzen Haus
Weißwürste Zum Mittagessen genießen wir frische Weißwürste mit Brezen, Senf und einem guten Schluck Bier.
Dienstag,
31.12.19
17:00 Uhr
auf den Wohnbereichen
Silvester Wir stimmen uns auf den Jahreswechsel ein ...

Menüplan der Woche

Gutes Essen gehört zu einem guten Leben. Deshalb legen wir großen Wert darauf, unsere Bewohner mit einer abwechslungsreichen und schmackhaften Küche zu verwöhnen. Alle Speisen werden bei uns im Hause täglich frisch zubereitet. So können wir auch auf besondere Ernährungsanforderungen einzelner Bewohner eingehen.

Unser Küchenleiter wünscht Guten Appetit und freut sich über Ihre Anregungen.

Hier können Sie den aktuellen Menüplan als PDF herunterladen:

Presse | Neues aus der Residenz

Hier finden Sie Presseartikel und Neuigkeiten aus unserem Residenzleben. Schauen Sie doch immer wieder mal rein.

14.11.2019 | Weihnachtsmarkt im Pflegezentrum Markt Indersdorf

Markt Indersdorf. Nur noch wenige Wochen, dann beginnt die Vorweihnachtszeit. Rechtzeitig dafür hat sich die Alloheim Senioren-Residenz „Markt Indersdorf“ etwas ganz Besonderes ausgedacht. Am 14. und 15. Dezember 2019, sind alle Bürger herzlich zu dem Weihnachtsmarkt im Garten der Seniorenresidenz eingeladen. Ab 15:00 Uhr gibt es dort allerhand zu entdecken.

Die Vorweihnachtszeit hat ihren ganz besonderen Zauber. Leuchtend, duftend und kreativ wird der Advent auch in die Senioren-Residenz „Markt Indersdorf“ in der Maroldstraße 49 einziehen. Am dritten Adventswochenende öffnet die Einrichtung für alle Bürger der Region ihre Pforten und lädt herzlich zu ihrem Weihnachtsmarkt ein. An verschiedenen geschmückten Ständen werden selbstgemachte Liköre, Holzarbeiten, Schmuck, Selbstgebackenes und vieles mehr angeboten.

„Unser Team und unsere Bewohner freuen sich schon lange auf dieses besondere Wochenende“, sagt Einrichtungsleiterin Katharina Müller, „Dank der tollen Vorbereitung mit unseren Senioren entsteht ein wundervoller Weihnachtsmarkt, der unsere Residenz in weihnachtlichem Glanz erstrahlen lässt.“

Für kulinarische Kräftigung sorgt das Küchenteam der Residenz mit Glühwein, Punsch, frischen Waffeln, Bratwurst- sowie Steaksemmeln.

„Parallel zum Weihnachtsmarkt kann man sich natürlich auch bei allen Fragen rund um das Thema „Pflege“ an uns wenden und einen kleinen Einblick in das Alltagsleben bei uns gewinnen“, sagte Katharina Müller.
Los geht’s am 14. und 15. Dezember 2019 jeweils um 15:00 Uhr in der Maroldstraße 49. Der Weihnachtsmarkt befindet sich im Gartenbereich der Einrichtung. Die Bewohner und Mitarbeiter freuen sich schon jetzt auf viele Gäste und einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt.

Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarkt

12.10.2019 | Ausflug zum Ammersee

Am 12.10.2019 waren unsere Senioren mit dem Team der sozialen Betreuung am Ammersee. Der Ausflug war eine ganz spontane Idee unserer Bewohner, welche wir selbstverständlich gerne umgesetzt haben.

Bei strahlendem Sonnenschein genossen alle Teilnehmer des Ausflugs den Blick auf den See und ließen bei der Einkehr in eine Wirtschaft die Seele baumeln!

Ausflug
Ausflug

26.09.2019 | “O´zapft is” – Senioren feiern zünftiges Oktoberfest

“O´zapft is”! Wer glaubt nur die Münchner können ein richtige Wiesngaudi ausrichten, der täuscht sich. Am 26.09.2019 feierten wir mit unseren Senioren ein zünftiges Oktoberfest. Mit typischen Schmankerln wie Zwetschgendatschi, Obatzda und Haxen wurden die Gäste kulinarisch verwöhnt und natürlich gab es auch eine tolle Bierauswahl! Für die richtige “Wiesnstimmung“sorgte auch unsere Musiker Herr Leitl.

Es wurde kräftig geschunkelt, gesungen und flott getanzt. “Scheee war´s”!

Oktoberfest
Oktoberfest
Oktoberfest

04.09.2019 | Eisflatrate – Spendenübergabe bei Senterra Pflegezentrum Indersdorf

12.08.2019 | Altern auf Knopfdruck

Im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft stellte das Alloheim Pflegezentrum „Markt Indersdorf“ Schülern einen Simulationsanzug vor, mit dem man um Jahrzehnte altern kann.

MÜNCHEN. Senioren leiden häufig an alterstypischen Einschränkungen und Symptomen, die enorme Belastungen und Anstrengungen im Alltag mit sich bringen. Diese nachzuempfinden ist für nicht Betroffene schwer. Deshalb machte das Alloheim Pflegezentrum „Markt Indersdorf“ diese Behinderungen jetzt erlebbar. Im Münchner Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft konnten Schüler genau diese Erfahrungen machen.

Eingeschränktes Sehvermögen, nachlassende Koordinationsfähigkeit, Tinnitus und Kraftverlust. Das sind nur wenige Beispiele für Herausforderungen, denen Menschen im Alter begegnen müssen. Das Alloheim Pflegezentrum „Markt Indersdorf“ machte diese altersbedingten Einschränkungen jetzt in München für die angehenden Betreuungskräfte nach §53c SGBXI nachempfindbar. „Viele können nicht nachvollziehen, mit welchen Behinderungen und unter welch enormer Belastung Senioren ihren Alltag gestalten müssen“, sagt Einrichtungsleiterin Katharina Müller, „mit dem gerontologischen Testanzug ,GERT‘ wollen wir für mehr Verständnis im Umgang mit älteren Menschen werben.“

Im Zuge der Ausbildung zur Betreuungskraft zeigte das Alloheim-Team den Schülern, wie es sich sozusagen „live“ anfühlt, um mehrere Jahrzehnte zu altern. „Der Anzug besteht aus verschiedenen Modulen, die leicht über die Kleidung gezogen werden können und typisch altersbedingte Symptome, wie beispielsweise Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit, oder vermindertes Sehvermögen simulieren“, erklärt Katharina Müller, „man kann damit für kurze Zeit in den Körper eines Seniors schlüpfen. Eine einmalige Gelegenheit, Einblick in ein Leben mit Altersschwächen zu erhalten und selbst zu erleben.“

Anhand des fachlichen Inputs sollten die Schüler eigenständig Ideen für Beschäftigungsmöglichkeiten sammeln und sich Gedanken machen, worauf bei der Betreuung zu achten ist. Zum Abschluss standen ein Hindernisparcours mit „GERT“ sowie weitere spezielle Aufgaben auf dem Unterrichtsplan. So mussten die Schüler unter Einsatz von Tremor Handschuhen z.B. ihren Namen schreiben oder ein Glas Wasser einschenken.

„Wir sehen dann immer wieder, wie schwer es ist sich in so eine Situation hineinzuversetzen und was das für die Betroffenen eigentlich bedeutet“, sagt Katharina Müller. Ein Schüler brachte seine Erfahrungen dann auch auf den Punkt: „Mit diesen Defiziten ist es sehr schwer am gewohnten Leben teilzunehmen.“

Auch die anderen Schüler waren ziemlich erstaunt, wie es sich anfühlt, wenn man alt oder krank und auf Hilfe angewiesen ist. Mit dieser Erfahrung konnten die Teilnehmer für den Umgang mit älteren Menschen sensibilisiert werden. „Unser Besuch war nicht nur sehr praxisorientiert, sondern auch hilfreich für die persönliche Entwicklung“, lautete dann auch das Fazit von Katharina Müller, „Empathie zu zeigen geht nur, wenn man weiß, wie sich ein anderer fühlt.“

Altern
Altern
Altern

24.07.2019 | Arbeit mit Herz und Zukunftsperspektive

10.07.2019 | Eisflatrate für den guten Zweck

01.07.2019 | Ein Fußballnachmittag, der Laune macht

18.04.2019 | Burschen klauen Senioren den Maibaum

30.03.2019 | Berufsorientierung für Jungs

15.03.2019 | Erlebnis Alter macht Schule

13.03.2019 | Auch Senioren können Fasching

08.03.2019 | “Krapfen, Kostüme und Schlager” sowie “Erlebnis Alter – Test des Simulationsanzugs GERT

13.02.2019 | Zehn Jahre Haar Design Jens in der Berliner Straße 6

09.02.2019 | Neue Pflegedienstleitung: Diana Nann bringt jahrelange Erfahrung mit

02.01.2019 | Ein wichtiger Dienst für die Gemeinschaft

22.12.2018 | Wichteln gegen Einsamkeit

19.12.2018 | Es weihnachtet

16.10.2018 | Ernö Cserhalmi ist mit 80 Jahren der wohl älteste Altenpfleger-Azubi in München

15.09.2018 | Fachgespräch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

21.07.2018 | Gut besuchtes Sommerfest in Markt Indersdorf: Über 250 Gäste feierten im Pflegezentrum

Mit viel Musik, guter Laune und mehr als 250 Gästen veranstaltete jetzt das Pflegezentrum „Markt Indersdorf“ sein diesjähriges Sommerfest. Neben Köstlichkeiten vom Grill hatte die Einrichtung ein eindrucksvolles Programm vorbereitet.

Schon früh auf den Beinen war das Team um Einrichtungsleiterin Katharina Müller, um die letzten Vorbereitungen für das Sommerfest zu treffen. Dazu wurden extra Pavillons aufgebaut, damit die Gäste bei herrlichem Sonnenschein auch schattige Plätze finden konnten. Seit dem frühen Morgen bereitetet das Küchenteam Couscous-, Nudel-, Kartoffel- und Tomaten-Mozzarella Salat vor, schnitt Grillgemüse und setzte eine Beerenbowle an. Am Nachmittag dann gab Grillmeister Stefan Heyder von der Haustechnik die ersten Würstchen und Steaks aus. Auch optisch präsentierte sich die Einrichtung sommerlich und einladend: Bunte Luftballons zierten das Gelände, die Tische waren eingedeckt mit bunten Tischdecken und Blumengestecken, die von den Senioren und Angehörigen am Vortag angefertigt wurden.

Musikalisch wurde das Fest von Walter Vida begleitet, der aus einem umfangreichen Repertoire schöpfte und Schlager, Hits und stimmungsvolle Liedern aus den vergangenen Jahrzenten präsentierte.
Einer der Höhepunkte war sicher die große Tombola, die von der sozialen Betreuung des Hauses organisiert war. Großzügig zeigten sich Unterstützer und Spender wie die Brunnen Apotheke aus Dachau, die St. Georg Apotheke aus Markt Indersdorf, REWE, die Volksbank und die Sparkasse Markt Indersdorf, sowie auch die AOK Indersdorf. Ihr Engagement und die aus dem Bewohner-Basar stammenden Erlöse ermöglichten der sozialen Betreuung den Kauf einer speziellen Trommel für zukünftige Musiknachmittage.

Einhellig dann auch das Fazit von Gästen, Bewohnern und Mitarbeitern: Das war ein tolles Fest, das man im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder durchführen wird.

Gut besuchtes Sommerfest in Markt Indersdorf: Über 250 Gäste feierten im Pflegezentrum
Gut besuchtes Sommerfest in Markt Indersdorf: Über 250 Gäste feierten im Pflegezentrum
Gut besuchtes Sommerfest in Markt Indersdorf: Über 250 Gäste feierten im Pflegezentrum

08.06.2018 | Wer ein Lächeln schenkt, schenkt ein Stück Leben

12.05.2018 | Boy’s Day und Internationaler Tag der Pflege

09.05.2018 | Zwei Schüler beim Boy’s Day in Markt Indersdorf

14.02.2018 | Faschingstreiben im Senterra Pflegezentrum Markt Indersdorf

17.01.2018 | Neujahrsempfang und Danksagung an die Hospizbegleitung

Herr Simon ist seit 2011 als zusätzliche Betreuungskraft in unser Einrichtung tätig. Da der Umgang mit Trauer und Tod ein sehr wichtiger Bestandteil in der Alltagsbegleitung darstellt, haben wir uns 2015 dazu entschieden, einen Mitarbeiter hierfür fachlich weiter zu qualifizieren.
Herr Simon begleitet die uns anvertrauten Senioren sowie deren Angehörige durch den Prozess der Trauer und des Abschiednehmens. Hierzu gehören auch die regelmäßigen Besuche im Krankenhaus.

Wir freuen uns sehr darüber, dass Herr Thomas Simon am 16.12. 2017 seine Ausbildung zum Hospizbegleiter erfolgreich abgeschlossen hat und gratulieren ihm herzlich zu diesem Erfolg.

Ihr Team des Senterra Pflegezentrum Markt Indersdorf

20.12.2017 | Es weihnachtet bei Senterra

26.08.2017 | Drei Generationen im Senterra Pflegezentrum

26.08.2017 | Sommerspaß in Markt Indersdorf

12.07.2017 | Pflegeeinrichtung in neuen Händen

Pflege-Spezial

01.10.2019 | Demenz – wenn das Herz liebt, aber der Kopf vergisst

Demenz beginnt oft schleichend und sowohl Betroffene als auch Angehörige merken es zunächst nicht oder wollen nicht wahr haben, dass sich etwas verändert. Doch was bedeutet Demenz und wie geht man am besten mit demenzkranken Menschen um?
Ein Demenzkranker durchläuft oft verschiedene Stadien. Im frühen Stadium sieht es bei den Betroffenen eher wie eine Art Altersvergesslichkeit aus. Auch der Orientierungssinn kann nachlassen. Schreitet die Erkrankung weiter voran, haben die Betroffenen zunehmend Schwierigkeiten, sich neue Informationen zu merken, sich zu konzentrieren und Zusammenhänge zu erkennen. Sie vergessen wichtige Ereignisse aus ihrer Vergangenheit. Das kann für Angehörige besonders schmerzhaft sein, z.B. dann wenn sich der Erkrankte nicht mehr daran erinnern kann, dass er verheiratet ist.
Angehörige müssen umdenken
Im späten Stadium leiden die Betroffenen unter starken Stimmungsschwankungen. Es kann vorkommen, dass sie stundenlang aus dem Fenster starren. Viele verhalten sich ganz plötzlich aggressiv, obwohl sie es gar nicht so meinen. So ein Verhalten sollte man nicht als persönlichen Angriff auffassen.

Demenz01

Foto: Edler von Rabenstein – Adobe Stock

Demenzkranke können im späten Stadium oft die Signale ihres Körpers nicht mehr deuten und schaffen es z.B. nicht rechtzeitig ihre Blase zu leeren. Aber auch das Essverhalten ändert sich. Es gibt viele Gründe, die dazu führen, dass Menschen mit Demenz nicht mehr genügend Nahrung zu sich nehmen, was nicht selten zu einer Unter- bzw. Mangelernährung führen kann. Oftmals hilft nur gutes Beobachten um festzustellen, warum zu wenig gegessen oder die Nahrungkomplett verweigert wird. Mediq Deutschland hilft den Mitarbeiter/-innen von Alloheim dabei, die Gründe einer Essensverweigerung herauszufinden und bietet eine Auswahl geeigneter Zusatznahrungen an, die das Nährstoffdefizit ausgleichen und den Ernährungsstatus deutlich verbessern. Aber auch wenn es aufgrund der Demenz zu einer Inkontinenz kommt, steht Mediq Deutschland zur Seite und berät zu den geeigneten Produkten.
Neben einem veränderten Essverhalten und einer möglichen Inkontinenz fällt es Demenzkranken oft schwer, Worte oder gar Sätze zu bilden. Sie reden deswegen kaum noch. Das heißt aber nicht, dass man nicht mehr mit dem Betroffenen kommunizieren kann. Es ist wichtig weiterhin normal mit ihnen zu reden. Dabei ist es hilfreich, einfache Sätze zu bilden und den Blickkontakt aufrechtzuerhalten. Angehörige sollten akzeptieren, dass eineDiskussion über Sachfragen – wann ist was passiert? – wenig Sinn macht. Viel wichtiger ist es bei der Kommunikation eine gute Beziehung aufrechtzuerhalten. Was immer bleibt, ist der Weg über die Emotionen. Viele reagieren sehr sensibel auf Berührungen und Mimik. Vertraute Gerüche können ebenso ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.
Demenz ist in den meisten Fällen ein normaler Prozess des Alterns, kann aber auch schon in jungen Jahren auftreten. In jedem Stadium ist es wichtig, die Würde des Betroffenen nicht zu verletzen. Angehörige sollten darauf achten, die nachlassenden Fähigkeiten des Demenzkranken nicht zu kritisieren und die Entwicklung genau zu beobachten, um zu wissen, welche Aufgaben Sie ihm noch anvertrauen können.
Interessierte können sich darüber hinaus genauer auf der Webseite von Mediq Deutschland über die Therapiemöglichkeiten beiMangelernährung aufgrund von Demenz informieren oder auch gerne persönlichen Kontakt mit dem Unternehmen suchen.
Mediq Deutschland GmbH
66661 Merzig
www.mediq.de

02.08.2019 | Wenn das Schlucken zum Problem wird

Schlucken ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Erst wenn es zu Störungen oder Problemen beim Kauen und Schlucken kommt, wird klar, dass es sich bei diesem Zusammenspiel von Muskeln und Nerven um einen sehr komplexen Prozess handelt. Schluckstörungen (Dysphagie) sind meist die Folge von altersbedingten, körperlichen Veränderungen (z. B. Muskelsteifheit und Bewegungsarmut im Bereich der Mund-, Rachen- und Kehlkopfmuskeln, schlechte Zahnprothesen, Nachlassen des Schluckreflexes). Sie können aber auch als Folge von neurologischen Erkrankungen (Schlaganfall, Schädelhirntrauma, Alzheimer, Demenz, Morbus Parkinson, Multipler Sklerose) sowie Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich auftreten.

Grundsätzlich sollten Schluckbeschwerden immer fachmännisch von einem Arzt
oder Logopäden untersucht werden. Wichtig ist es, herauszufinden, ob es beim Schlucken sowohl von fester Nahrung als auch von Flüssigkeiten zu Problemen kommt. Der Schluckvorgang sollte genau beobachtet werden, um die Art der Schluckstörung bestmöglich beurteilen zu können.

Es ist daher umso wichtiger, dass Ärzte, Sprachtherapeuten, Ernährungstherapeuten und Fachpflegepersonal eng zusammen arbeiten, da viele Betroffene schnell Defizite in der Ernährung aufweisen und dies nicht selten zu einer Mangelernährung führt. Sie verlieren an Gewicht und Muskelmasse und werden zunehmend schwächer und lustloser. Grundsätzlich sollte die Therapie von Schluckstörungen eng mit der Behandlung der Grunderkrankung verknüpft sein. Dabei werden folgende Ziele verfolgt:

Schlucken

Bild: Copyright damato / Fotolia

1. Die Fähigkeit zur normalen Nahrungsaufnahme sollte weitestgehend wiedererlangt werden.
Logopäden versuchen mithilfe bestimmter Stimulations-, Bewegungs- und Schluckübungen, die gestörte Funktion wieder herzustellen. Darüber hinaus vermitteln sie Techniken zur besseren Haltung und einem sicheren Schlucken. Sollten Schluckstörungen nur aufgrund von Kaustörungen auftreten, können diese meist durch eine verbesserte Mundpflege oder eine Zahnbehandlung behoben werden.

2. Die Gefahr des Verschluckens sollte so gering wie möglich gehalten werden.
Wenn Getränke zu schnell den Rachen hinunter fließen, kann der Betroffene das Schlucken nicht mehr steuern und es besteht die Gefahr des Verschluckens. Dysphagiepatienten trinken daher meist zu wenig, aus Angst, sie könnten sich verschlucken. Hier helfen spezielle Trink-Becher. Durch eine besondere Geometrie kann der Becher geleert werden, ohne dass der Betroffene den Kopf in den Nacken legen muss. Zudem ist es hilfreich, die Konsistenz der Speisen und Getränke so anzupassen, dass das Schlucken vereinfacht wird. Entscheidend ist hierbei, die Nahrung an die individuelle Schluckkapazität anzupassen. Feste Speisen können beispielsweise püriert werden, während Flüssigkeiten mithilfe von Andickungsmitteln die passende Konsistenz erhalten. Je nach Dosierung wird die Flüssigkeit sirup-, honig- oder puddingartig. Damit wird das Schlucken erleichtert und die Nahrungsaufnahme insgesamt verbessert. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, die Nahrung auch in einer appetitanregenden Form anzubieten und somit auch zum Essen zu motivieren.
Das Einnehmen von Tabletten kann ebenfalls problematisch sein. Tabletten können mehrfach geteilt oder gemörsert werden (unter Verwendung eines geeigneten Mörsers). Ob die verordneten Medikamente zum Teilen bzw. Mörsern geeignet sind, sollte im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt oder Apotheker abgestimmt werden.

3. Positive Unterstützung des Kankheitsverlaufs, durch die Verbesserung des Ernährungszustandes.
Um den Ernährungszustand zu verbessern und ein Nährstoffdefizit auszugleichen, sollten in erster Linie kalorienreiche Lebensmittel gewählt werden. Darüber hinaus leistet der Einsatz von hochkalorischer Trinknahrung (z. B. Cenaman Trinknahrung) einen wichtigen Beitrag zur Nährstoffversorgung. Trinknahrung kann sowohl in Verbindung mit Andickungsmitteln verwendet als auch vielseitig in die normale Nahrung integriert werden. Sie ist verordnungsfähig und wird bei entsprechender Diagnosestellung von der Krankenkasse erstattet. Bei massiven Schluckstörungen und bei stark geschwächten, pflegebedürftigen Patienten gelingt es nur per Sondennahrung (PEG-Sonde, durch die Bauchwand in den Magen), alle Nährstoffe in ausreichender Menge zuzuführen und somit lebenswichtige Funktionen aufrechtzuerhalten.

Die MitarbeiterInnen von Alloheim und Assist stehen Ihnen bei allen Fragen rund um das Thema Schluckbeschwerden, Trinknahrung und Andickungsmittel gerne mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam finden wir die bestmögliche Lösung.

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne.

assist GmbH
66661 Merzig
www.assist.de