Corona News

Seniorenzentrum AGO Dresden

Wernerstraße 37 | 01159 Dresden | 0351 81132-0

Veranstaltungskalender

In unserer Residenz kommt keine Langeweile auf. Worauf Sie sich in den nächsten Tagen freuen können, erfahren Sie hier aus dem aktuellen Veranstaltungsplan (Änderungen vorbehalten).

Wenn Sie dazu Fragen haben oder kein Veranstaltungsplan angezeigt wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartner in der Residenz.

Seniorenzentrum AGO Dresden

Datum Uhrzeit | Treffpunkt Veranstaltung Informationen zur Veranstaltung
Sonntag,
07.06.20
10:00 Uhr
Café Generation
Tanzkaffee Unter musikalischer Begleitung durch Herrn Henker wird gemeinsam geschunkelt, getanzt und gesungen
Samstag,
04.07.20
15:00 Uhr
Gelände Seniorenzentrum
Eisflatrate Essen Sie so viel Eis, wie Sie möchten von 11.0-17.30 Uhr. Ab 15.00 Uhr beginnt das bunte Treiben im Geländer der Einrichtung.Mit musikalischer Begleitung, Hüpfburg, verschiedene Stände und einiges mehr verbringen wir gemeinsam ein schönen Sommernachmittag
Sonntag,
26.07.20
10:00 Uhr
Café Generation
Tanzkaffee Unter musikalischer Begleitung durch Herrn Henker wird gemeinsam geschunkelt, getanzt und gesungen
Sonntag,
16.08.20
10:00 Uhr
Café Generation
Tanzkaffee Unter musikalischer Begleitung durch Herrn Henker wird gemeinsam geschunkelt, getanzt und gesungen
Sonntag,
06.09.20
10:00 Uhr
Café Generation
Tanzkaffee Unter musikalischer Begleitung durch Herrn Henker wird gemeinsam geschunkelt, getanzt und gesungen
Sonntag,
06.09.20
15:30 Uhr
Café Generation
Oktoberfest Ab 15.30 Uhr verwandelt sich unser Café Generation zum Oktoberfestzelt . Bei zünftiger Musik , Bier und Brezel feiern Wir ein kleines Oktoberfest.
Donnerstag,
10.09.20
10:00 Uhr
Café Generation
Gottesdienst Gemeinsame Andacht mit der Pfarrerin der Gemeinde Frieden und Hoffnung bei musikalischer Begleitung
Donnerstag,
01.10.20
10:00 Uhr
Café Generation
Gottesdienst Gemeinsame Andacht mit der Pfarrerin der Gemeinde Frieden und Hoffnung bei musikalischer Begleitung
Dienstag,
13.10.20
14:00 Uhr
Café Generation
Mode-Mobil 14.00-17.00 Uhr Verkauf der neusten Mode im Haus durch das Mode-Mobil
Sonntag,
25.10.20
10:00 Uhr
Café Generation
Tanzkaffee Unter musikalischer Begleitung durch Herrn Henker wird gemeinsam geschunkelt, getanzt und gesungen
Sonntag,
15.11.20
10:00 Uhr
Café Generation
Tanzkaffee Unter musikalischer Begleitung durch Herrn Henker wird gemeinsam geschunkelt, getanzt und gesungen
Samstag,
28.11.20
15:00 Uhr
Gelände Seniorenzentrum
Adventsmarkt Wir läuten die Weihnachtszeit mit einem gemütlichen Adventsmarkt bei einem Glas Glühwein und Bratwurst ein .
Sonntag,
20.12.20
10:00 Uhr
Café Generation
Tanzkaffee zum 4.Advent Unter musikalischer Begleitung durch Herrn Henker wird gemeinsam geschunkelt, getanzt und gesungen
Mittwoch,
23.12.20
10:00 Uhr
Café Generation
Gottesdienst Gemeinsame Andacht mit der Pfarrerin der Gemeinde Frieden und Hoffnung bei musikalischer Begleitung

Menüplan der Woche

Gutes Essen gehört zu einem guten Leben. Deshalb legen wir großen Wert darauf, unsere Bewohner mit einer abwechslungsreichen und schmackhaften Küche zu verwöhnen. Alle Speisen werden bei uns im Hause täglich frisch zubereitet. So können wir auch auf besondere Ernährungsanforderungen einzelner Bewohner eingehen.

Unser Küchenleiter wünscht Guten Appetit und freut sich über Ihre Anregungen.

Hier können Sie den aktuellen Menüplan als PDF herunterladen:

Presse | Neues aus der Residenz

Hier finden Sie Presseartikel und Neuigkeiten aus unserem Residenzleben. Schauen Sie doch immer wieder mal rein.

18.03.2020 | Französisches Café

Trotz Coronavirus wollen wir unseren Bewohnern den Alltag etwas versüßen. Deshalb hatten wir am Mittwoch, den 18.03.2020 ein kleines französisches Café auf jedem Wohnbereich veranstaltet

Diese Veranstaltung wurde nur durch eigenes Personal der Betreuung durchgeführt.

Bei landestypischen Leckereien und mit Untermalung französischer Musik, ließen es sich die Bewohner gut gehen.

Vielen Dank für die Unterstützung des Küchenteams.

Frankreich

25.02.2020 | Faschingsfeier

Am Faschingsdienstag, den 25.02.2020 fand ein buntes Treiben in unser Café Generation statt. Die Salzataler luden mit einem bunten Musikprogramm zum Schunkeln und Mitsingen ein . Auch Büttenreden durften zum Faschingsdienstag nicht fehlen.

Die Bewohner, Angehörige und Besucher konnten bei selbstgemachter Bowle sowie „Berliner“ , das Programm genießen . Es war eine wunderbare Mischung und für jeden Geschmack was dabei.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten.

Wir verbrachten gemeinsam einen sehr schönen Nachmittag.

Karneval

29.01.2020 | Das perfekte Dinner

Am Mittwoch, den 29. Januar 2020 veranstalteten wir auf Wohnbereich 4 ein schönes gemütliches Abendessen. Für die musikalische Unterstützung sorgte Familie Nitzsche mit Geigenmusik. Es waren alle herzlich dazu eingeladen.

In gemütlicher Atmosphäre mit Kerzenschein, konnten alle Bewohner des Wohnbereich 4 ein Zwei-Gang-Menü genießen. Dazu gab es natürlich auch ein Glas Wein.

Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern sowie bei unserem engagierten Küchenteam.

Dinner
Dinner

17.01.2020 | Tierischer Besuch

Am Freitag, den 17.01.2020 hatten wir tierischen Besuch in unserer Einrichtung.

Frieda und Krümmelchen (Zwerghühner) holten sich heute ihre Streicheleinheiten und Futter bei unseren Bewohnern ab. Alle hatten dabei große Freude und Spaß.

Wir bedanken uns beim Hofgut „Graue-Presse“ in Radebeul für diese schöne Abwechslung im Alltag.

Wir alle freuen uns auf den nächsten Besuch.

Huhn
Huhn

07.01.2020 | Neujahrskonzert

Am Dienstag, den 07.01.2020 fand in unserem Café “Generation” das alljährliche Neujahrskonzert statt. Die Pianistin Uta Fehlberg, aus Dresden , verzauberte uns mit einem bunten Musikprogramm (klassisch bis Schlager) .

Die Bewohner, Angehörige und Besucher konnten bei selbstgemachter Bowle mit schunkeln , singen und einfach das Konzert genießen. Es war eine wunderbare Mischung und für jeden Geschmack was dabei.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten.

Wir verbrachten gemeinsam einen sehr schönen Nachmittag.

Bowle

10.12.2019 | Ein Rückblick auf unsere Weihnachtsfeiern

Am Dienstag, den 10.12.2019, Mittwoch , den 11.12.2019 und am Donnerstag , den 12.12.2019, fanden unsere Weihnachtsfeiern für alle Bewohner, Angehörige, Betreuer sowie unser betreutes Wohnen statt. Mit weihnachtlicher musikalischer Unterstützung des Dresdner „Posaunen -Trios“, begann der schöne Abend.

In gemütlicher Atmosphäre, bei einem faszinierenden 3 Gänge Menü mit passendem Wein, läuteten wir gemeinsam die Weihnachtszeit ein.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Helfern und Unterstützern der Weihnachtsfeiern und wünschen Allen ein schönes Weihnachtsfest und ein Guten Rutsch ins Jahr 2020.

Weihnachtsfeier
Weihnachtsfeier

30.11.2019 | Adventsbasar im Alloheim

Dresden. Nur noch wenige Wochen, dann beginnt die Vorweihnachtszeit. Rechtzeitig dafür hat sich die Alloheim Senioren-Residenz „AGO Seniorenzentrum“ etwas ganz Besonderes ausgedacht. Am Samstag, 30.11.2019, sind alle Bürger herzlich zu einem vorweihnachtlichen Adventsbasar eingeladen. Ab 15.30 Uhr gibt es dort allerhand zu entdecken.

Die Vorweihnachtszeit hat ihren ganz besonderen Zauber. Leuchtend, duftend und kreativ wird der Advent auch in die Senioren-Residenz „AGO Seniorenzentrum Dresden“ in der Wernerstraße 37 einziehen. Am 30.11.2019 öffnet die Einrichtung für alle Bürger der Region ihre Pforten und lädt herzlich zu einem weihnachtlichen Markt ein. An verschiedenen geschmückten Ständen werden Gestecke, Holzarbeiten, Selbstgebackenes und vieles mehr angeboten.

„Unser Team und unsere Bewohner freuen sich schon lange auf diesen besonderen Tag“, sagt Einrichtungsleiter Herr Alf Dietze, „gemeinsam wurde in unserem Haus mit Eifer gemeinsam gebastelt und dekoriert. So entsteht ein wundervoller Adventsmarkt, der unsere Residenz in weihnachtlichem Glanz erstrahlen lässt.“

Für kulinarische Kräftigung sorgt das Küchenteam der Residenz mit Kaffee, frischen Waffeln und verschiedene Kuchen-Variationen.

„Parallel zum Adventsbasar kann man sich natürlich auch bei allen Fragen rund um das Thema ,Pflege’ an uns wenden“, sagt Pflegedienstleiter Herr Martin Salzer, „wir bieten gerne Hausführungen und Einblicke in den pflegerischen Alltag an. Zudem kann man den Mitarbeitern der Einrichtung auch ganz individuelle Fragen dazu stellen. Egal, ob man sich generell über Heimunterbringung und Kosten informieren will, Fragen zu Demenz, Pflegegraden oder sozialen Diensten hat – die entsprechenden Experten sind an diesem Tag vor Ort.

Los geht’s am 30.11.2019 ab 15.30 Uhr in der Wernerstraße 37 bis in den späten Nachmittag. Bewohner und Mitarbeiter freuen sich schon jetzt auf viele Gäste und einen wundervollen Adventsmarkt.

Adventsmarkt
Adventsmarkt

13.11.2019 | Konzertbesuch in der Frauenkirche

Am Mittwoch, den 13.11.2019 besuchten unsere Bewohner vom betreuten Wohnen ein Konzert in der Frauenkirche vom „Philharmonischen Kinderchor Dresden“.

Die besondere Atmosphäre in der Frauenkirche im Zusammenhang mit dem „Philharmonischen Kinderchor Dresden“, machte den Nachmittag für alle unvergesslich.

Unsere Bewohner waren sehr begeistert von dem Konzert und wünschen sich eine Wiederholung

Konzert

22.10.2019 | „Mode Mobil“ mit Modenschau zu Gast

Am Dienstag, den 22. Oktober 2019 verwandelte sich unser Café “Generation” zur Shoppingmeile und zum Laufsteg. Dank des „Mode Mobil“, das seine Herbst und Winterkollektion zum Verkauf stellte. So konnten unsere Bewohner sowie Angehörige und Besucher in aller Ruhe sich Sachen aussuchen, anprobieren und gegebenenfalls auch kaufen.

Bei Kaffee und Kuchen konnten alle Besucher ab 14.30 Uhr sich die tolle Modenschau anschauen. Die stolzen Models waren dabei Senioren aus unserer Einrichtung.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für diesen schönen und abwechslungsreichen Nachmittag.

Ihr Alloheim-Team

Mode-Mobil

08.10.2019 | Oktoberfest

Am Dienstag , den 08. Oktoberfest 2019 veranstalteten wir unser zünftiges Oktoberfest, mit musikalischer Unterstützung von „Sven Meisezahl“ in unserer Cafeteria .

Es waren alle Senioren, Angehörigen und Besuch herzlich dazu eingeladen, insbesondere auch in bayrischer Tracht zu erscheinen.

In gemütlicher Oktoberfest- Atmosphäre sangen und schunkelten alle Anwesenden tatkräftig mit.

Für typisch Bayrisches Essen und Trinken sorgte unser Küchenteam. Es wurden Brezeln, Zwiebelkuchen, Oktoberfestbier sowie Federweißer serviert. So verbrachten wir gemeinsam mit den Bewohnern sowie Angehörigen einen schönen bayrischen Nachmittag

Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern sowie bei den zahlreich erschienen Angehörigen.

Oktoberfest

17.09.2019 | Weinfest

Am Dienstag, den 17. September 2019 veranstalteten wir in unserer Cafeteria ein schönes Weinfest. Mit musikalischer sowie kabarettistischer Unterstützung von Doris Tluste-Andreas wurde zünftig gefeiert.

Bei Federweißer und Zwiebelkuchen sangen und schunkelten alle Angehörigen, Bewohner und Gäste tatkräftig mit.

Wir verbrachten gemeinsam einen sehr schönen Nachmittag, der sicherlich allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern sowie bei den zahlreich erschienen Angehörigen und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen zu unseren nächsten Festivitäten.

Weinfest

11.09.2019 | Tierischer Besuch

Am Mittwoch, den 11.09.2019 kam zum 2. Mal wieder “tierischer Besuch” in unserer Einrichtung. Zu Besuch kam das Pony „Arno“ aus dem Hofgut Graue-Presse in Radebeul.

Die Bewohner freuten sich sehr über den nicht alltäglichen Besuch.

Sie durften „Arno“ streicheln und erfuhren Wissenswertes über Ponys.

Und auch das Pony „Arno“ sah sichtlich erfreut aus .

Wir sagen danke für dieses tolle Erlebnis.

Ihr Alloheim-Team

Tierischer Besuch
Tierischer Besuch

29.08.2019 | Ausflug zur Brühlschen Terrasse Dresden

Am Donnerstag , den 29. August 2019 begann um 10.00 Uhr mit einigen Bewohnern bei schönsten Sommerwetter unser Ausflug in die Innenstadt Die Bewohner waren sehr gespannt und freuten sich Dresden zu erkunden.

Für Abkühlung mit Eis und kalten Getränke kehrten wir gemeinsam in ein schönes Kaffee ein.

Der schöne Vormittag brachte Erinnerung zum Vorschein und somit eine angenehme Abwechslung in den Alltag.

31.07.2019 | Grillfest im Seniorenzentrum

Am Mittwoch, den 31. Juli 2019 veranstalteten wir bei angenehmen Temperaturen unser diesjähriges Grillfest, mit musikalischer Unterstützung von „Rolf Henker“ im Haus eigenen Garten.

Es waren alle Senioren, deren Angehörige und Gäste herzlich dazu eingeladen.

In gemütlicher Atmosphäre sangen und schunkelten alle tatkräftig mit.

Für Speis und Trank sorgte unser fleißiges Küchenteam. Bratwürste, Steaks und verschiedene Salate ließen sich alle gut schmecken.

Ein kaltes Bier, oder auch ein Glas Bowle gehörte natürlich auch zum Grillabend dazu.

Und auch für die Senioren aus unserem betreuten Wohnen von nebenan gab es am 01.08.2019 einen ähnlichen Grillabend.

Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern sowie bei den zahlreich erschienen Angehörigen und freuen uns schon jetzt auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

05.07.2019 | Übergabe der Spende zur Aktion “Eisflatrate“ für den guten Zweck

Am Freitag, den 05. Juli 2019 konnten Wir den Spendenbetrag von 200 Euro, der am 22.06.2019 bei der Eisflatrate “Eis essen für den Guten Zweck“ zusammen kam, Herrn Oßwald vom Stoffwechsel e.V. überreichen.

Herr Oßwald bedankte sich bei Allen sehr herzlich .

Wir freuen uns somit, einen kleinen Beitrag für den Stoffwechsel e.V in Dresden Pieschen „Kinder fördern, Jugendliche begleiten, Familien stärken“ beitragen zu können.

Der Dank gilt allen, die fleißig am 22.06.2019 gespendet und viel Eis für den Guten Zweck gegessen haben.

Spendenaktion

Bild:
(von links nach rechts)

Herr Oßwald und Herr Salzer (Pflegedienstleitung)

Im Hintergrund Herr Damm (Mitarbeiter im Stoffwechsel e.V und ehrenamtlich Tätiger im Seniorenzentrum AGO Dresden. Hier bietet Herr Damm regelmäßig kostenfreie Rikscha-Fahrten für unsere Bewohner an.)

03.07.2019 | Tierischer Besuch: Pony zu Gast bei Senioren

Am Mittwoch , den 03. Juli 2019 hatten wir tierischen Besuch in unserer Einrichtung. Zu Besuch kam ein Pony aus dem Hofgut “Graue-Presse” in Radebeul.

Die Bewohner waren sehr gespannt auf das Pony.
Sie durften es streicheln und erfreuten sich über den tierischen Besuchen.

Auch das Pony war sehr besonnen zu unseren Bewohner .

Der schöne Vormittag brachte Erinnerung zum Vorschein und somit eine angenehme Abwechslung in den Alltag.

Tierischer Besuch: Pony zu Gast bei Senioren
Tierischer Besuch: Pony zu Gast bei Senioren

22.06.2019 | Eisflaterate im Seniorenzentrum: Eis essen für den guten Zweck

Am Samstag, den 22. Juni 2019 hieß es: „ Soviel Eis zu essen wie möglich, für einen Guten Zweck“ Bei sommerlicher Atmosphäre mit musikalischer Unterstützung vom Musikduo „Rica und Heinz“ fand das Familienfest im Außenbereich des AGO Seniorenzentrums Dresden, statt.

Es waren alle herzlich dazu eingeladen, viel Eis zu essen. Aber natürlich auch mit allen einen schönen Nachmittag zu verbringen. Hüpfburg, Bastelstand sowie Kinderschminken ließen keine Langeweile bei den kleinen Gästen aufkommen. Eine Los -Bude durfte ebenfalls nicht fehlen.

Der Besuch eines Clowns rundete das Familienfest ab.

Alle Angehörigen, Bewohner sowie Gäste schunkelten, lachten und genossen die schöne Atmosphäre.

Mit den Einnahmen unterstützen wir den Verein Stoffwechsel e. V.

Ein Dank gilt alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die uns an diesem Tag tatkräftig unterstützt haben.

Eisflaterate im Seniorenzentrum: Eis essen für den guten Zweck
Eisflaterate im Seniorenzentrum: Eis essen für den guten Zweck
Eisflaterate im Seniorenzentrum: Eis essen für den guten Zweck

24.05.2019 | Veranstaltungsrückblick: Polizei informierte über Trickbetrug

Präventionsveranstaltung der Polizei

Am Freitag, den 17. Mai 2019 ab 9.30 Uhr fand ein Vortrag, der Polizei über Trickdiebe und Trickbetrüger in unserem Haus statt, die Senioren schädigen können.
Es waren alle herzlich dazu eingeladen.
Alle Angehörigen Bewohner sowie Gäste hörten interessiert zu und konnten dem Herrn Hauptkommissar Detlef Kaminsky Fragen stellen.

Wir bedanken uns herzlich für den sehr aufschlussreichen Vortrag bei dem Herrn Polizeihauptkommissar Detlef Kaminsky.

Aus dem Vortrag gingen alle Teilnehmer gestärkt und informiert heraus.

17.05.2019 | Herzliche Einladung zur Präventionsveranstaltung der Polizei Sachsen

13.04.2019 | Herzliche Einladung zum Osterfest

05.03.2019 | Faschingsfeier für Senioren

„Ob’s warm, ob’s kalt, in jedem Fall viel Narren gibt’s im Karneval!“

Am Faschingsdienstag, den 05. März 2019 feierten wir gemeinsam unsere öffentliche Faschings-Veranstaltung mit „Marions Hundeshow“ im Haus. Es waren alle herzlich dazu eingeladen.

Zum bunten Programm staunten Alle über die Kunststücke der 2 Hunde. Der Clown rundete das Programm mit kleinen Zaubertricks und Luftballontiere ab. Unsere Bewohner sowie unsere Gäste hatten sichtlich Spaß und Freude.

Wir sagen ganz lieben Dank für die tolle Show.

Ihr Alloheim-Team

21.02.2019 | Fasching in der Seniorenresidenz

13.12.2018 | Wichteln gegen Einsamkeit

02.12.2018 | Adventsmarkt mit Inspirationen und buntem Programm

Am Sonntag, den 02.12.2018, findet im Seniorenzentrum AGO Dresden in Dresden Löbtau von 15.30 bis 17.00 Uhr wieder der traditionelle Adventsmarkt statt, der mittlerweile zum festen Bestandteil des Hauses gehört. Gäste und Besucher sind herzlich Willkommen.

An Ständen offerieren verschiedene Anbieter Arbeiten aus unterschiedlichen Materialien oder auch Produkte zum Genießen. Untermalt wird der Markt mit weihnachtlicher Musik. Wer das Individuelle und Besondere liebt, kann sich hier von künstlerischer Kreativität und den schönen Dingen des Lebens verzaubern und inspirieren lassen. Unterschiedliche „anziehende“ Dinge wie Strickwaren, ein breites Angebot an Kissen und Taschen, Bastelarbeiten der Bewohner oder auch Puppentheater werden bei diesem bunten Markt in der Einrichtung in der Wernerstraße 37 angeboten.

Besonderes Highlight ist eine große Feuershow um 16.30 Uhr.

„Es ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei“, verspricht Einrichtungsleiter Alf Dietze, „unser Adventsmarkt ist eine gute Gelegenheit, um sich für die Weihnachtszeit einzuklingen aber auch, wenn man sich selbst mit etwas Schönem beschenken oder inspirieren lassen möchte.“

Auch die Bewohner der Einrichtung waren in den letzten Wochen sehr kreativ und bieten unterschiedliche, handgemachte Dinge an. Gastronomisch sollen die Besucher ebenfalls voll auf ihre Kosten kommen. So wird das Team um Küchenchef Holger Schröter die Gäste an diesem Tag mit Glühwein, Punsch, Bratwurst und einer breiten Gebäckauswahl verwöhnen.

17.10.2018 | Schicke Mode im AGO Seniorenzentrum

14.08.2018 | Was hat Eis essen mit der Heilsarmee zu tun?

22.05.2018 | Fund einer Fliegerbombe in Dresden Löbtau – vollständige Evakuierung des Seniorenzentrums AGO Dresden – Dankeschönfest am 18.08.2018

Dresden Löbtau. Am 22.05.2018 wurde im Stadtteil Löbtau eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt. Das Seniorenzentrum AGO Dresden musste aus diesem Grund vollständig evakuiert werden. Am Abend des 24.05.2018 konnten unsere Bewohnerinnen und Bewohner in ihr Zuhause zurückkehren. Wir sind überwältigt über das große und unermüdliche Engagement aller Beteiligten und die große Unterstützung, die unseren Bewohnerinnen und Bewohnern und uns zuteil geworden ist. Am 18.08.2018 veranstalten wir ein großes Dankeschönfest.

Am 22.05.2018 erreichte unsere Einrichtung telefonisch die Nachricht der Polizei Sachsen und Feuerwehr der Landeshauptstadt Dresden, die uns über die notwendige vollständige Evakuierung aller Bewohnerinnen und Bewohner des stationären Pflegebereichs sowie der Mieterinnen und Mieter des Betreuten Wohnen informierten. Die Führungskräfte der Einrichtung wurden informiert und die Kolleginnen und Kollegen aller Bereiche telefonisch kontaktiert. Sehr schnell standen über 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zusätzliche ehrenamtliche Helfer aus der Nachbarschaft im Foyer unseres Hauses um unserer Bewohnerinnen und Bewohner zu unterstützen. Die Evakuierung startete am 23.05.2018 um 3:00 Uhr und war um ca. 6:00 Uhr abgeschlossen. Ein Teil der Bewohnerinnen und Bewohner wurden von den umliegenden Krankenhäusern und den Pflegeeinrichtungen DRK Seniorenzentrum Herbstsonne sowie dem Cultus Wohnpark Elsa Fenske herzlich aufgenommen. Über 100 Menschen wurden durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Deutschen Roten Kreuzes, anderen Hilfsorganisationen und mit Unterstützung der Dresdner Verkehrsbetriebe in die Notunterkunft in der Messehalle 2 der Messe Dresden gebracht und dort von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die teilweise zwei Nächte ohne Schlaf verbrachten, versorgt und betreut. Unterstützt wurden wir spontan und sehr tatkräftig von der uns betreuenden Ergotherapiepraxis Mickel, Schülern der Altenpflegeschule des TÜVs Süd, Kolleginnen und Kollegen der Alloheim Schwesterresidenzen aus der Umgebung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Seniorenresidenz Haus Reicker Blick und vielen engagierten Ehrenamtlichen. Die beteiligten Einsatzkräfte u.a. des Malteser Hilfsdienstes, des Deutschen Roten Kreuzes und der Feuerwehr organisierten für uns dringend notwendige Ausstattung wie beispielsweise Schlaf- und Sitzgelegenheiten, Verpflegung und Medikamente. Die Heilsarmee brachte spontan neue Bekleidung. Durch die große Anzahl an Einsatzkräften, Helfern sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war es uns möglich den Bewohnerinnen und Bewohnern unserer Einrichtung Nähe zu geben, ein Stück Alltag zu schaffen und die Versorgung unserer Bewohnerinnen und Bewohner zu organisieren. Erschöpft aber glücklich konnten wir unsere Einrichtung nach der Entschärfung der Fliegerbombe am Abend des 24.05.2018 wieder beziehen und wurden dort wiederum von einer großen Zahl von ehrenamtlich Helfenden empfangen und unterstützt.

Wir sind überwältigt von der großen Einsatz- und Hilfsbereitschaft aller Beteiligten, die bewiesen haben, dass es möglich ist, dass sich Menschen für andere Menschen einsetzen und für einander einstehen. Allen Einsatzkräften, Hilfsorganisationen, Unterstützern, Helfern sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gilt unser Respekt und unser Dank für Ihren Einsatz. Aus diesem Grund möchten wir am 18.08.2018 ein Dankeschönfest für alle Helfer veranstalten, zu dem von 15:30-17:30 Uhr alle Helfer ganz herzlich auf das Gelände des Seniorenzentrums AGO Dresden, Wernerstraße 37, 01159 Dresden, eingeladen sind, um gemeinsam mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern zu feiern.

Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Nachbarn sind ebenfalls herzlich eingeladen. Unter anderem wird es auch wieder Eisgenuss ohne Ende geben. Die Erlöse aus der Eisflatrate kommen einem guten Zweck zu Gute.

24.03.2018 | Ostermarkt mit buntem Programm

DRESDEN. Auf einen Ostermarkt kann man sich am 24. März in Dresden freuen. Dazu lädt an diesem Tag das AGO Seniorenzentrum in der Wernerstraße alle Bürger ab 15.30 Uhr herzlich ein. Neben angebotenen Ständen mit Geschenkideen sorgt eine Osterbäckerei für Leckereien.

An Ständen offerieren beim Ostermarkt Küche und Betreuung Arbeiten aus unterschiedlichen Materialien oder auch Produkte zum Genießen. Wer das Individuelle und Besondere liebt, kann sich hier von künstlerischer Kreativität und den schönen Dingen des Lebens verzaubern lassen. Unterschiedliche Dinge wie Osterkörbchensuche und Osterbäckerei werden bei diesem bunten Markt in der Einrichtung angeboten.
Auch gastronomisch will das Team um Einrichtungsleiter Alf Dietze die Besucher verwöhnen. Im Fokus stehen aber auch die Kinder, für die das Organisationsteam ein ganz buntes Unterhaltungsprogramm vorbereitet hat: Sie können Osterplätzchen verzieren und Osterküchlein backen, die Bastelstube besuchen oder Eier laufen. Für 16 Uhr ist außerdem eine Osterkörbchensuche angesetzt.

„Unser Ostermarkt ist eine gute Gelegenheit, um sich für die Osterzeit einzuklingen, aber auch, wenn man sich selbst mit etwas Schönem beschenken oder inspirieren lassen möchte“, sagte Janine Schütt vom Sozialen Dienst der Einrichtung, „schon jetzt sind wir uns aber sicher, dass wir mit unserem bunten Programm bei den Kindern ganz viele neue Fans bekommen werden.“

Pünktlich um 15.30 Uhr beginnen das Programm und der Markt in der Wernerstraße 37.

04.01.2018 | Freudentränen bei einsamen Senioren

27.11.2017 | Adventsmarkt mit Inspirationen und buntem Programm

DRESDEN. Auf einen Adventsmarkt kann man sich am 30. November in Dresden freuen. Dazu lädt an diesem Tag das AGO Seniorenzentrum in der Wernerstraße alle Bürger ab 15 Uhr herzlich ein. Neben angebotenen Ständen mit Strickware und Geschenkideen sorgt eine Feuershow für Wärme.

An Ständen offerieren beim Adventsmarkt verschiedene Anbieter Arbeiten aus unterschiedlichen Materialien oder auch Produkte zum Genießen. Wer das Individuelle und Besondere liebt, kann sich hier von künstlerischer Kreativität und den schönen Dingen des Lebens verzaubern lassen. Unterschiedliche „anziehende“ Dinge wie Strickwaren, ein breites Angebot an Puppen, Bastelarbeiten der Bewohner, Pfefferkuchenverlosung oder auch eine große Geschenkeversteigerung werden bei diesem bunten Markt in der Einrichtung angeboten.

Auch gastronomisch will das Team um Einrichtungsleiter Alf Dietze die Besucher verwöhnen. Im Fokus stehen aber auch die Kinder, für die das Organisationsteam ein ganz buntes Unterhaltungsprogramm vorbereitet hat: Sie können ein Kekshaus verzieren, ein Puppentheater besuchen oder sich am Fotostand gemeinsam mit dem Weihnachtsmann ablichten lassen. Für 16.30 Uhr ist außerdem eine große Feuershow angesetzt.

„Unser Adventsmarkt ist eine gute Gelegenheit, um sich für die Weihnachtszeit einzuklingen, aber auch, wenn man sich selbst mit etwas Schönem beschenken oder inspirieren lassen möchte“, sagte Janine Schütt vom Sozialen Dienst der Einrichtung, „schon jetzt sind wir uns aber sicher, dass wir mit unserem bunten Programm bei den Kindern ganz viele neue Fans bekommen werden.“

Pünktlich um 15 Uhr beginnen das Programm und der Markt in der Wernerstraße 37.

Dresdner Stadtteilzeitungen, 27.11.2017: Adventsmarkt mit Inspirationen und buntem Programm

19.10.2017 | Modenschau und Verkauf im AGO Seniorenzentrum

Am 19. Oktober dreht sich in der Wernerstraße alles um „Mode für Senioren“

DRESDEN. „Mode, die zu Ihnen kommt“ – unter diesem Motto steht am 19. Oktober das AGO Seniorenzentrum in Dresden. An diesem Tag präsentiert die Einrichtung seniorengerechte und modische Kleidungsstücke der aktuellen Kollektion. Alle Bürger sind zu diesem Verkaufs- und Showtag herzlich eingeladen.

„Wir wollen mit diesem Service unseren Bewohnern und allen Senioren der Region die Möglichkeit geben, stressfrei und in gewohnter Umgebung einkaufen zu gehen“, sagt Janine Schütt, die den Sozialen Dienst leitet. Zu diesem Zweck wird sich die Cafeteria der Einrichtung am 19. Oktober ab 14.30 Uhr in eine Boutique verwandeln ¬- mit reich bestückten Kleiderständern, vielfältiger Modeauswahl und natürlich einem Angebot an Accessoires wie Schals. „Wir helfen je nach Bedarf den Senioren natürlich auch bei der Anprobe“, sagt Janine Schütt, „in lockerer Atmosphäre und völlig ohne Zwang kann man stöbern oder sich fachkundig beraten lassen.“

Auch Angehörige sind zu einer ganz besonderen Modenschau eingeladen, die in der Cafeteria des Seniorenzentrums in der Wernerstraße 37 stattfindet. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zu erreichen.

19.07.2017 | Eisflatrate in Löbtau, 4,50Euro für einen guten Zweck

10.06.2017 | Magische Momente beim großen Sommerfest

Am 10. Juni 2017 lädt das Seniorenzentrum AGO Dresden an der Wernerstraße von 15 bis 18 Uhr zu einem magischen Nachmittag – Mit Musik und zauberhaften Gauklern feiern Bewohner, Angehörige, Freunde und Gäste zusammen ein erlebnisreiches Sommerfest

DRESDEN. Mit zauberhafter Gaukelei und stimmungsvoller Musik feiert das Seniorenzentrum AGO Dresden an der Wernerstraße im Westen von Elbflorenz in Kürze sein großes Sommerfest. Am Samstag, den 10. Juni 2016 von 15 bis 18 Uhr, werden dabei die einladenden Außenanlagen der Pflegeeinrichtung zu einer Begegnungsstätte für alle Generationen. Für magische Momente sorgen die bekannten Gaukler der Zauberscheune Borlas und musikalisch umrahmt wird das Sommerfest mit frechen Chansons der „Swing Comedians Dresden“.

Für das leibliche Wohl sorgt das ambitionierte Gastro-Team der Einrichtung mit einer vielfältigen Auswahl an leckeren Delikatessen aus der heimischen Küche. Hausgemachte Grillspezialitäten runden die lukullischen Genüsse ab. An einer sommerlichen Strandbar werden zudem eine breite Auswahl an erfrischenden Säften und Mischgetränken als leckere Durstlöscher gereicht.

Für die Bewohner des Seniorenzentrums ist das magische Sommerfest eine willkommene Gelegenheit im Kreise ihrer Angehörigen mit Freunden, Nachbarn und Bürgern der Region einen bezaubernden Sommernachmittag zu feiern. Schon jetzt freuen sich die rund 120 Bewohner voller Erwartung darauf, dass zum Sommerfest auch viele Gäste den Weg in das Seniorenzentrum im Westen Dresdens finden. Der Eintritt ist natürlich frei.

01.06.2017 | REWE-Team-Challenge 2017

Am 01. Juni 2017 war es wieder so weit. Zum dritten Mal nahmen zwei Teams mit jeweils 4 Mitarbeitern an der 9. REWE-Team-Challenge Dresden teil. Um 20 Uhr starteten sie am Altmarkt auf einer Distanz von 5 km bis in das DDV-Stadion.

Dieses Jahr war das Besondere am Lauf ein Werbebanner für unsere Einrichtung. Zwei Läufer hielten während der gesamten Strecke den Banner nach oben um weitere engagierte Mitstreiter für unser Seniorenzentrum zu finden.

Durch diesen Erfolg sind unsere Mitarbeiter hoch motiviert im nächsten Jahr wieder teilzunehmen. Wir danken den Läufern für diesen Einsatz und die erfolgreiche Teilnahme.

REWE-Team-Challenge 2017
REWE-Team-Challenge 2017
REWE-Team-Challenge 2017

11.05.2017 | Karriere planen in der Pflege

Alf Dietze, Heimleiter des Seniorenzentrums AGO Dresden, gibt jungen Menschen und Einsteigern kostenlos Tipps – Nach der Ausbildung richtig planen – Berufe in Pflege, Betreuung und Versorgung haben hervorragende Zukunftsaussichten

Dresden. Was tun in Zeiten, in denen sich berufliche Karrieren sich nicht kontinuierlich von der Ausbildung bis zur Rente in einem Berufsfeld fortsetzen oder Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von Arbeitslosigkeit bedroht sind? Da es wenig bringt, mit dem Schicksal zu hadern, nutzen viele diesen Umstand, um Chancen auszuloten und sich im Job umzuorientieren. In der Pflege lässt sich noch Karriere machen, denn qualifizierte Fachkräfte sind weithin gesucht. Die Möglichkeiten, sich in diesem weit gefächerten sozialen Berufsfeld zu verwirklichen, sind vielfältig. Wer gerade seine Ausbildung beendet hat oder in diesen Berufszweig einsteigen will, hat beste Chancen, Karriere zu machen. Vorausgesetzt, man plant richtig und lässt sich beraten.

„Beste Aussichten“, signalisiert Alf Dietze, Einrichtungsleiter des Seniorenzentrums AGO Dresden in der Wernerstraße in Dresden allen Ausgelernten und Menschen, die in der Pflege, Betreuung und Versorgung älterer Menschen Verantwortung übernehmen wollen. „Sie sind heiß begehrt“, sagt er, „und wer seine Karriere von Anfang an richtig plant, sich selbst reflektieren kann und Motivation und Tatkraft mitbringt, kann es weit bringen.“

Für Auszubildende sind Pflegeeinrichtungen zurzeit das Sprungbrett in anspruchsvolle, gesellschaftlich wichtige und vor allem krisensichere Berufe mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten und Perspektiven. Angesichts der prognostizierten demografischen Entwicklung werden sie langfristig gebraucht. „Wichtig ist es“, so Alf Dietze, „seine eigene Karriere nach dem Ausbildungsende oder auch als Wiedereinsteiger weitsichtig und professionell zu planen.“ Um hier mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, bietet Alf Dietze Interessenten eigenes Wissen und die jahrelange Branchenerfahrung kostenlos mit individuellen Beratungsgesprächen an. Er selbst durchlief im Laufe der Karriere die unterschiedlichsten Bereiche im Management des Gesundheits- und Sozialwesens.

„Wer nach der Ausbildung in der Orientierungsphase ist oder auch als Berufsfremder Chancen ausloten möchte, kann jederzeit und ganz ohne große Bewerbungsformalitäten zu mir in die Wernerstraße kommen“, sagt Alf Dietze, „auch Quereinsteiger haben eine echte Chance auf Übernahme in eine feste Beschäftigung, auf berufliche und persönliche Weiterentwicklung sowie die Möglichkeit, schon bald auf eigenen Füßen stehen zu können.“
Mit diesem Engagement möchte Alf Dietze vor allem jungen Menschen und Unentschlossenen bei der Weichenstellung helfen.

Das Seniorenzentrum AGO Dresden ist Teil der Alloheim-Unternehmensgruppe. In den unterschiedlichen Fachbereichen der Einrichtung sind ca. 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Acht Auszubildende absolvieren derzeitig Ihre Ausbildung im Seniorzentrum.

15.04.2017 | Qualität Überzeugt

Seit mehreren Jahren werden durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen stationäre Pflegeeinrichtungen mit Pflegenoten bewertet. Die Qualitätsprüfung findet unangekündigt in der Regel ein Mal pro Jahr statt und beinhaltet einen Fragenkatalog, welcher durch die Prüfer abgearbeitet wird und eine Bewertung anhand Schulnoten beinhaltet.

Dieser Fragenkatalog wird in fünf Teilgebiete untergliedert. Der erste Qualitätsbereich beinhaltet die „Pflege und medizinische Versorgung“, wobei unter anderem die Ernährung sowie Schmerzeinschätzung eine große Rolle spielt. Im zweiten Qualitätsbereich werden Fragen zur Thematik „Umgang mit demenzkranken Bewohnern“ erarbeitet. Der Qualitätsbereich drei „Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung“ umfasst unter anderem die Beschäftigungsmöglichkeiten sowie kulturellen Angebote der Einrichtung. Im vierten Qualitätsbereich werden Fragen zu „Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene“ dargelegt. Die „Befragung der Bewohner“ ist der fünfte Qualitätsbereich und spiegelt die Meinung der Bewohner zur Pflegeeinrichtung wieder.

Jedes einzelne Kriterium des Prüfkatalogs wird einzeln bewertet auf einer Skala von 0 bis 10, wobei die 10 die beste Bewertung ist. Pro Bereich wird ein Mittelwert ermittelt und diese dann in entsprechende Noten umgerechnet. Somit ergibt sich das entsprechende Ergebnis.

Am 09. Und 10. Januar 2017 fand die Prüfung im Seniorenzentrum AGO Dresden statt. Gern präsentieren wir das Ergebnis von 1,0 in den Qualitätsbereichen 1-4 und einer Note von 1,1 in der Befragung der Bewohner.

Wir danken unseren Mitarbeitern für die Leistung, welche zu diesem Ergebnis führte und wünschen uns den stetigen Fortschritt und Verbesserung der Qualität, denn die Zufriedenheit unserer Bewohner steht im Vordergrund.

Corona News

08.05.2020 | Besuche in Seniorenresidenzen unter Auflagen bald wieder möglich

Konzepterstellung in enger Absprache mit Behörden

DÜSSELDORF. Das Besuchsverbot traf die Angehörigen und Bewohner der Alloheim Seniorenresidenzen gleichermaßen schwer. Telefonate oder Briefe konnten persönliche Treffen zwar nicht ersetzen, jedoch Einsamkeitsgefühlen ein stückweit vorbeugen. Doch jetzt sollen Besuche von Angehörigen in den Alloheim-Seniorenresidenzen bald wieder möglich sein – allerdings nur unter strengen Auflagen und unter Einhaltung des Infektionsschutzes. Der Grund: Pflegebedürfte Menschen und insbesondere Senioren zählen weiterhin zur Corona-Risikogruppe. Hinzu kommen unterschiedliche Regelungen in einzelnen Ländern und Kreisen.
„Der persönliche Besuch ihrer Liebsten fehlte unseren Bewohnern sehr“, lautet das einhellige Fazit der Alloheim-Einrichtungsleitungen in ganz Deutschland, „die am häufigsten gestellte Frage ist: ‚Wann sind Besuche endlich wieder möglich?‘“. Dass es nun Lockerungen beim Besuchsverbot geben wird, befürworten daher alle Residenzleitungen und ihre jeweiligen Teams. Allerdings muss bis dahin noch einiges organisatorisches erledigt werden. Denn: Alle Betreiber müssen sich an strenge Vorgaben der Bundesländer halten und dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt sowie den Ordnungsbehörden ein detailliertes Besuchskonzept vorstellen.

Fest steht bereits, dass sowohl die Anzahl der Besucher, als auch die Zeit begrenzt sein werden. Weitere Auflagen: Alle Besuche müssen vorher angemeldet werden, es muss ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter während des gesamten Besuches eingehalten werden und es gelten strenge Hygieneregeln. Barriere-Maßnahmen wie Absperrungen, Plexiglasabtrennungen sollen darüber hinaus den direkten Kontakt zwischen Besucher und Bewohner als Schutzmaßnahme verhindern. Ebenso ist das Tragen eines dreilagigen Mund-Nasenschutz Pflicht. Geschenke, Essen, etc. müssen weiterhin separat abgegeben werden und dürfen aufgrund des Infektionsschutzes nach wie vor nicht persönlich überreicht werden.

Den Einrichtungsleitungen ist durchaus bewusst, dass sich Angehörige und Bewohner so schnell wie möglich wiedersehen möchten, allerdings bitten sie um Geduld. Derzeit arbeitet man mit Hochdruck an den Besuchskonzepten und ist dazu in einem engen Austausch mit den Bewohnerbeiräten und Behörden. Sobald ein Konzept abgestimmt ist, werden die Einrichtungen von sich aus die Angehörigen informieren. Insofern bitten die Alloheim-Mitarbeiter alle Besuchswilligen darum, von diesbezüglichen Nachfragen aus Rücksicht auf die Pflegekräfte abzusehen.

Bis die Konzepte fertig abgestimmt sind, ist noch einmal nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass Besuche nicht erlaubt sind.

15.04.2020 | Covid-19-Krise: „Corona besiegen wir nur gemeinsam“

Raphael Gilberg, Geschäftsführer der Alloheim Senioren-Residenzen, zieht eine Zwischenbilanz zur aktuellen Krisenbewältigung

Düsseldorf, 15. April 2020 – Mehrmals täglich konferiert Raphael Gilberg am Telefon mit dem Management und Fachabteilungen. Er ist Geschäftsführer des operativen Bereichs der Alloheim-Gruppe, ein Unternehmen, das bundesweit als zweitgrößter privater Betreiber von Pflegeeinrichtungen für rund 30.000 Pflegebedürftige und 20.000 Mitarbeiter verantwortlich ist. Rund drei Wochen nach dem von Bund und Ländern ausgesprochenen „umfassenden Kontaktverbot“, das in besonderem Maße Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen betrifft, zieht Gilberg eine Zwischenbilanz. Sein Fazit: „Um den bestmöglichen Schutz für die Bewohner zu gewährleisten wünschen sich unsere Mitarbeiter und auch die Mitarbeiter anderer Träger einen klaren Handlungsrahmen.“ So wie es bereits in sehr vielen Landkreisen gelebt wird, brauchen Pflegekräfte kurze Wege in der Entscheidungsfindung gemeinsam mit den unterstützenden Behörden.

Auf den ersten Blick klingt der Sachverhalt gar nicht so kompliziert: Der Bewohner einer Pflegeeinrichtung verlässt trotz Belehrungen, Bitten und Erklärungen täglich die Residenz durch den Hauptausgang. Er möchte sein Leben weiterhin so gestalten wie bisher. Corona-Krise? Sie hat keine Auswirkungen auf ihn, er fühlt sich gesund. Abends möchte er – ebenfalls wie gewohnt – dann wieder hinein in die Residenz. „Genau hier beginnt das Problem aller Pflegeeinrichtungen in Deutschland“, sagt Raphael Gilberg, „da wir nicht wissen, wo der Bewohner war und welche Kontakte er hatte, dürften wir ihn nicht mehr ins Haus lassen, denn er stellt dadurch ein potentielles Infektionsrisiko für alle anderen Bewohner und Mitarbeiter dar. Was also tun? Ein Zimmer oder einen Wohnbereich zu verschließen wäre eine Freiheitsberaubung. Ihm den Zutritt verwehren? Auf welcher Rechtsgrundlage?“ Wie Gilberg anführt, fühlen sich die Einrichtungen bei derartigen Fragen oftmals alleingelassen. „Wer ist zuständig? Man verweist ans Ordnungsamt, das verweist an die Heimaufsicht. Die wiederum meint, das Gesundheitsamt sei zuständig und das schickt einen wieder zum Ordnungsamt. Ich verstehe sehr gut, dass die Nerven vieler Kollegen und Mitarbeiter blank liegen, weil eine immense Verantwortung auf ihren Schultern liegt. Mittlerweile gehen wir jetzt direkt an die Ministerien und bitten dort um Hilfe.“

Auch die völlig unterschiedlichen Regelungen und Verordnungen im Umgang mit der Krise in den einzelnen Bundesländern machen den überregional agierenden Trägern erheblich zu schaffen. Die hochgelobte Desinfektionsschleuse in Nordrhein-Westfalen – in Niedersachsen ist sie nichts wert und wird bemängelt. Andere Vorschriften, andere Regeln. Bereits Anfang März hat ein hochprofessionelles Alloheim-Experten-Team einen Pandemieplan für den Tag X entwickelt. Täglich wird er aktualisiert; oft mehrfach am Tag, manchmal stündlich. „Die Fragestellungen und Verordnungen unterscheiden sich in den Bundesländern. All das müssen wir im Blick haben, vergleichen, aktualisieren und an die jeweiligen Einrichtungen vor Ort kommunizieren. Das kostet viel Energie, Kraft und Zeit – und löst natürlich viele Rückfragen aus, denn vieles ist schlichtweg nicht nachzuempfinden.“

Dass auch die Krankenhäuser unter hohem Druck stehen, teilweise aktuelle Landesverordnungen gar nicht bekannt sind und für Verwirrung sorgen – auch das gehört zum Alltag von Raphael Gilberg und seinem Krisenstab. Aber auch das muss gelöst werden. „Ein immenses Problem ist die Rückverlegung von Bewohnern nach einem Krankenhausaufenthalt“, sagt er, „hier spielen sich mittlerweile Dramen ab bis hin zu unwürdigen Situationen für die Betroffenen.“ Zu schnell sei das Virus ins Haus geholt und damit eine Kettenreaktion nicht mehr zu stoppen. In Niedersachsen gelte beispielsweise eine 14-tägige Quarantänepflicht für aus dem Krankenhaus zurückkehrende Bewohner. Ist die nicht sichergestellt, dürfen die Bewohner qua Landesanordnung nicht mehr in die Einrichtung zurückkehren. „Die Krankenhäuser wollen den Patienten zurückschicken, weil sie das Pflegebett benötigen. Wir dürfen ihn aufgrund der Verordnung aber nicht aufnehmen. Nun diskutieren der Krankenwagenfahrer und die Verwaltung im Beisein des Bewohners vor der Tür, ob er wieder herein darf oder nicht? Der Fahrer will ihn nicht wieder mitnehmen, lädt ihn quasi vor der Tür schnell ab. Das ist menschenunwürdig!“

Sichtlich irritiert sind Angehörige und Mitarbeiter auch über die Tatsache, dass bei Rückkehrern aus dem Krankenhaus nicht standardmäßig ein Covid-19-Test gemacht wird. „Da weiß ja niemand, was los ist“, sagt Raphael Gilberg und ergänzt: „Wir haben aktuell in einem Haus in Niedersachsen im Demenzbereich eine Infektionswelle von Bewohnern und Mitarbeitern zu bewältigen. Sehr schnell folgten dann Gerüchte, wahrscheinlich seien es unsere Mitarbeiter gewesen, die das Virus ins Haus gebracht hatten. Das löst natürlich einen ungeheuren Druck auf die Pflegekräfte aus, die sich plötzlich rechtfertigen müssen. Das ist ein sinnloser Stress, der zu ihrem jetzigen Arbeitspensum noch dazukommt. Die Leute vergessen oft, dass wir gerade eine weltweite Pandemie haben. Da geht es nicht um Schuldige, sondern darum, wer wem hilft!“
Eine besondere Herausforderung stellen für ihn und die Pflegefachkräfte die speziellen Wohnbereiche mit demenziell erkrankten Bewohnern dar. Der Grund: Der fortschreitende, kognitive Verlust der Gedächtnisleistung der Betroffenen stellt eine nahezu unüberwindbare Hürde dar. „Schon im normalen Alltag betreuen speziell ausgebildete Kräfte diese doch sehr große Gruppe der Demenzerkrankten“, erklärt Raphael Gilberg, „diesen Bewohnern Maßnahmen erklären zu wollen, wie das Tragen einer Gesichtsmaske oder Hinweise, man möge Abstand zueinander halten, Desinfektionsmaßnahmen durchführen, das ist schlichtweg unmöglich.“ Dies sei auch der Grund dafür, dass sich Infektionen gerade in den Demenzbereichen in „atemberaubender Geschwindigkeit“ ausbreiten könnten. „Wenn krankheitsbedingt denjenigen das Verständnis fehlt, dass all unsere Aktivitäten grundsätzlich dem eigenen Schutz dienen, wird es sehr, sehr schwierig.“

Raphael Gilberg hofft, dass die dringend erforderlichen Optimierungen in der gemeinsamen Krisenbewältigung kurzfristig zielführend umgesetzt werden. Alle Pflegeeinrichtungen seien schließlich davon betroffen. „An vielen Standorten klappt die Zusammenarbeit mit den Behörden hervorragend“, freut er sich, „man tauscht sich auf kurzen Wegen aus, Mitarbeiter waren sogar an den Osterfeiertagen für uns erreichbar – das ist toll.“ Andererseits wisse er, so Gilberg weiter, dass auch in den Behörden viele Verunsicherungen mitschwingen. Sein Wunsch: „Für alle Pflegekräfte wäre es viel einfacher, wenn die Politik den direkten Kontakt zu denjenigen suchen und halten würde, die aus dem praktischen Alltag und ihren Erfahrungen berichten können.“

Gilberg

11.04.2020 | Achtung: Aktuelle Corona Information

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner,
liebe Angehörige,

eine wohl beispiellose und herausfordernde Zeit bringt Bedenken, Unsicherheit aber auch Positives mit sich. Nach wie vor stehen für uns die Bewohnerinnen und Bewohner in allen Alloheim-Residenzen, Ihre Gesundheit, Ihr Wohlergehen und Ihre Lebensqualität an erster Stelle. Täglich erfahren wir, von welch großen Sorgen Familienangehörigen oder Freunde getragen werden. Besuchs- und Kontaktverbote unterbrechen den regen, für alle Seiten notwendigen und wichtigen Austausch, das Persönliche und Gefühlvolle. Wir möchten Ihnen diese Sorgen nehmen, denn wir erheben den Anspruch, auch in dieser schwierigen Zeit mit nahezu täglich wechselnden Parametern die Verpflichtungen gegenüber Ihnen, Ihrem und unserem Umfeld verlässlich zu erfüllen.

Ein Dankeschön an Sie alle, die verständnisvoll mit dieser Situation umgehen. Vor allem auch dann, wenn gewünschte Ansprechpartner in den Einrichtungen einmal nicht sofort telefonisch erreichbar sind oder wir nicht gleich alle Fragen in der Schnelligkeit beantworten können, wie Sie es gewohnt sind. Gerade die Älteren wissen aus eigener Erfahrung, welche manchmal auch unkalkulierbaren Überraschungen das Leben bereithalten kann. Erfreulich ist allerdings, dass unserem Land die Wichtigkeit und besondere Schutzbedürftigkeit der Seniorinnen und Senioren und die damit einhergehende Bedeutung der Pflege vor Augen geführt wird. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten wirklich Beeindruckendes, wie Sie täglich selbst in vielfacher Hinsicht erfahren und beobachten können.

Was macht Alloheim?

Wir arbeiten in spezialisierten Teams, die sich untereinander abstimmen und alle Maßnahmen koordinieren. Dabei geht es nicht nur um Lösungen der wechselnden Herausforderungen, die neue Regelungen oder behördliche Vorgaben mit sich bringen, sondern auch darum, einen längerfristigen Ansatz zur Bewältigung dieser Krise zu entwickeln. Alloheim hat im Rahmen seiner Präventionsmaßnahmen unternehmensweit bereits am 19. März 2020 einen umfangreichen Pandemieplan etabliert und die Mitarbeiter in den Einrichtungen ausführlich geschult. Auf diesen Pandemieplan haben wir von zahlreichen Behörden oder Heimaufsichten anerkennende und sehr positive Rückmeldungen erhalten. Bereits Anfang März haben wir zum Schutze unserer Bewohner und Mitarbeiter alle Besucher gebeten, bis auf Weiteres von Besuchen der Bewohner unserer Einrichtungen abzusehen.

Außerhalb unseres Einflussbereiches liegt die frühzeitige Aufdeckung der nach wie vor bestehenden Infektionsrisiken. Um diese zu minimieren, fordern wir auch im Sinne aller Pflegeheime die flächendeckende Testung sämtlicher Neuaufnahmen und Verlegungen von einem Krankenhaus in die Pflegeeinrichtungen. Unser Fokus liegt darauf, unsere Mitarbeiter und Bewohner an allen Standorten zu schützen. Die zusätzliche, vor allem psychische Belastung unserer Mitarbeiter, durch leichtfertige Unterstellungen und Schuldzuweisungen, falls es zu Infektionen kommt, erschüttert uns sehr und ist traurig zugleich. Das Virus findet vielerlei Wege.

Umso dankbarer sind wir, weil wir von Ihnen nach wie vor einen so großen Zuspruch, Dank und Anerkennung für unsere Arbeit bekommen. Gemeinsam mit Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten zusammenstehen zu können, das erfüllt uns mit Stolz!

Vielen Dank, dass Sie mit viel Verantwortung die getroffenen Maßnahmen zum Schutz Ihrer und unserer der Gesundheit beherzigen und die im persönlichen Umfeld entstandenen Einschränkungen so positiv und verständnisvoll annehmen. Wir werden diese Herausforderung gemeinsam bewältigen, indem wir aneinander glauben und uns gegenseitig bestärken, denn jeder von uns möchte baldmöglichst zurück zur Normalität.

Sorgen Sie gut für sich!
Herzliche Grüße
Ihr Alloheim-Team

19.03.2020 | Coronavirus: Schutz von Bewohnern und Mitarbeitern

Alloheim nimmt seine Verantwortung für das Wohl von Bewohnern, Mitarbeitern und Besuchern seiner Einrichtungen im Zusammenhang mit dem Infektionsschutz sehr ernst.

Wir beobachten die Entwicklungen zum Coronavirus insgesamt und die Situation in unseren Einrichtungen sehr aufmerksam und haben frühzeitig entsprechende Präventionsmaßnahmen eingeleitet.

Wir halten alle Mitarbeiter zur strikten Einhaltung der ohnehin vorgeschriebenen Basishygienemaßnahmen an und kontrollieren dies regelmäßig in allen Einrichtungen. Dies umfasst beispielsweise Händedesinfektion nach den Maßgaben der Weltgesundheitsorganisation WHO. Unterstützend haben wir in den vergangenen Tagen und Wochen die Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiter zum Thema „Infektionsschutz“ in allen unseren Einrichtungen wiederholt. Zudem werden in unseren Einrichtungen Flächen wie zum Beispiel Fußböden, Bettgestelle, Nachttische gründlich desinfiziert. Unsere Mitarbeiter haben wir mit zusätzlichen Handdesinfektionsmitteln ausgestattet, die sie jederzeit griffbereit bei sich haben.

Angesichts der bundesweit stark ansteigenden Coronavirus-Infektionen gilt in unseren Residenzen zum Schutz von Bewohnern und Angehörigen ab sofort ein generelles Besuchsverbot. Besuche sind nur noch in dringenden Notfällen zulässig. Um Kontaktwege im erforderlichen Maß nachhalten zu können, werden Besucherlisten geführt. Als rein vorsorgliche Maßnahme zum Schutz von Bewohnern und Mitarbeitern hatten wir schon seit Anfang März 2020 alle Besucher gebeten, bis auf Weiteres Besuche der Bewohner unserer Einrichtungen möglichst zu vermeiden. Um in begründeten Fällen die Möglichkeiten eines Besuchs abzuklären und gegebenenfalls individuelle Schutzvorkehrungen vorab zu besprechen, hatten wir Angehörige und weitere Besucher gebeten, uns vorab telefonisch anzusprechen.

Darüber hinaus sagen wir zum Schutz unserer Bewohner und Mitarbeiter sämtliche in unseren Einrichtungen geplanten externen Veranstaltungen und Schulungen ab. Zusätzlich sind unsere Mitarbeiter angehalten, externe Meetings und Veranstaltungen zu meiden. Auch werden interne Meetings und Termine bundesweit ab sofort grundsätzlich durch Telefon- oder Videokonferenzen ersetzt oder verschoben. Damit reduzieren wir spürbar eine mögliche Ansteckungsgefahr für die Mitarbeiter, auch durch die reduzierten Reiseaktivitäten.

Wir haben auf Unternehmensebene ein zentrales Krisenteam etabliert, das auf Basis eines unternehmensweiten Pandemieplans die Koordination von Maßnahmen und die Kommunikation in die Einrichtungen übernimmt. Zudem haben wir in allen Einrichtungen ein lokales Kriseninterventionsteam aufgebaut, das sich im Falle eines begründeten Verdachts oder einer nachgewiesenen Infektion um professionelle Sofortmaßnahmen, strikte Einhaltung aller Prozesse und Zusammenarbeit mit den Gesundheits- und Ordnungsbehörden kümmert. Diese Teams bestehen aus Einrichtungsleitung, Pflegedienstleitung, Qualitätsbeauftragten und Hygienebeauftragten. Sie werden von den Regionalleitungen, den COOs und unserem zentralen Qualitätsmanagement unterstützt, mit denen alle Kriseninterventionsteams im regelmäßigen Informationsaustausch stehen.

Wir orientieren uns in unseren Einrichtungen strikt an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und haben diese in unser Hygienehandbuch sowie in die Abläufe bei einem Verdachts- oder Infektionsfall übernommen. Mitarbeiter aller Einrichtungen haben wir mit Informationsmaterial des Robert-Koch-Instituts (RKI) ausgestattet, mit Erläuterungen zum Coronavirus, entsprechenden Schutzmaßnahmen sowie Hinweisen zu Maßnahmen in begründeten Verdachtsfällen.

Allen behördlichen Empfehlungen und Anordnungen kommen wir in allen Einrichtungen selbstverständlich vollumfänglich und unverzüglich nach.