Pflege-Spezial

Pflegezentrum „Am Westfalentor”

Rheinlanddamm 2-4 | 44139 Dortmund | 0231 55576-0

Veranstaltungskalender

In unserer Residenz kommt keine Langeweile auf. Worauf Sie sich in den nächsten Tagen freuen können, erfahren Sie hier aus dem aktuellen Veranstaltungsplan (Änderungen vorbehalten).

Wenn Sie dazu Fragen haben oder kein Veranstaltungsplan angezeigt wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartner in der Residenz.

Pflegezentrum „Am Westfalentor”

Datum Uhrzeit | Treffpunkt Veranstaltung Informationen zur Veranstaltung
Donnerstag,
28.11.19
09:30 Uhr
WB 3
Weihnachtsbäckerei auf WB 3 Gemeinsam mit den Bewohner/innen werden Weihnachtsplätzchen in gemütlicher Atmosphäre gebacken.
Freitag,
29.11.19
14:30 Uhr
Bistro
Geburtstagscafé Geburtstagskaffeetrinken für Bewohner/innen, die im November Geburtstag hatten.
Sonntag,
01.12.19
15:00 Uhr
Bistro
Adventscafé Bewohner/innen und Angehörige essen zusammen Waffeln in gemütlicher Runde zum ersten Advent.
Montag,
02.12.19
14:00 Uhr
Bistro
Montagsmaler Die Dortmunder Künstlerin Bettina Köppeler erschafft mit den Bewohnern/innen kleine und große Kunstwerke.
Dienstag,
03.12.19
09:45 Uhr
WB1
Therapiehund Luna besucht WB1 Therapiehund Luna besucht WB1 Tiergestützte Einzelbetreuung mit dem Therapiehund Luna in Begleitung der Halterin.
Dienstag,
03.12.19
13:30 Uhr
Bistro
Mobile Weihnachtsbäckerei Gemeinsam mit den Bewohner/innen werden Weihnachtsplätzchen in gemütlicher Atmosphäre gebacken.
Mittwoch,
04.12.19
11:00 Uhr
Bistro
Katholischer Gottesdienst Katholischer Gottesdienst der St. Bonifatius-Gemeinde.
Donnerstag,
05.12.19
09:30 Uhr
WB 2
Mobile Weihnachtsbäckerei Gemeinsam mit den Bewohner/innen werden Weihnachtsplätzchen in gemütlicher Atmosphäre gebacken.
Freitag,
06.12.19
15:30 Uhr
Bistro
Nikolausgrillen In gemütlicher und geselliger Atmosphäre findet und alljährliches Nikolausgrillen statt.
Montag,
09.12.19
09:30 Uhr
WB 4
Mobile Weihnachtsbäckerei Gemeinsam mit den Bewohner/innen werden Weihnachtsplätzchen in gemütlicher Atmosphäre gebacken.
Dienstag,
10.12.19
09:45 Uhr
WB 2 und EG
Therapiehund Luna besucht WB 2 und EG Tiergestützte Einzelbetreuung mit dem Therapiehund Luna in Begleitung der Halterin.
Mittwoch,
11.12.19
09:30 Uhr
EG
Mobile Weihnachtsbäckerei Gemeinsam mit den Bewohner/innen werden Weihnachtsplätzchen in gemütlicher Atmosphäre gebacken.
Freitag,
13.12.19
13:30 Uhr
WB1
Mobile Weihnachtsbäckerei Gemeinsam mit den Bewohner/innen werden Weihnachtsplätzchen in gemütlicher Atmosphäre gebacken.
Sonntag,
15.12.19
15:00 Uhr
Bistro
Adventscafé Bewohner/innen und Angehörige essen zusammen Waffeln in gemütlicher Runde zum dritten Advent.
Montag,
16.12.19
14:00 Uhr
Bistro
Montagsmaler Die Dortmunder Künstlerin Bettina Köppeler erschafft mit den Bewohnern/innen kleine und große Kunstwerke.
Dienstag,
17.12.19
09:45 Uhr
WB 3 und 4
Therapiehund Luna besucht WB 3 und 4 Tiergestützte Einzelbetreuung mit dem Therapiehund Luna in Begleitung der Halterin.
Dienstag,
17.12.19
15:00 Uhr
WB 2 und EG
Weihnachtsfeier EG und 2 Weihnachtsfeier für unsere Bewohner/innen auf dem Wohnbereich.
Mittwoch,
18.12.19
11:00 Uhr
Bistro
Evangelischer Gottesdienst Evangelischer Gottesdienst der St. Reinoldi - Gemeinde (ökumenisch).
Mittwoch,
18.12.19
15:00 Uhr
WB 1, WB 3 und WB 4
Weihnachtsfeier WB 1, 3 und 4 Weihnachtsfeier für unsere Bewohner/innen auf dem Wohnbereich.
Dienstag,
24.12.19
16:00 Uhr
alle WB
Heiligabend auf den WB Die Tische werden festlich geschmückt auf den WB und die Bewohner/innen verbringen gemeinsam einen festlichen Nachmittag/Abend mit Bescherung
Mittwoch,
25.12.19
11:00 Uhr
Bistro
Katholischer Weihnachtsgottesdienst Gottesdienst Katholischer Gottesdienst der St. Bonifatius-Gemeinde.
Donnerstag,
26.12.19
10:00 Uhr
Alle WB
Geigenkonzert Herr Butkina spielt weihnachtliche Lieder auf der Geige für alle Bewohner/innen
Montag,
30.12.19
14:30 Uhr
Bistro
Geburtstagscafé Geburtstagskaffeetrinken für Bewohner/innen, die im Dezember Geburtstag hatten.
Dienstag,
31.12.19
14:30 Uhr
Bistro
Jahresrückblick Gemeinsam blicken wir auf das Jahr 2019 mit einer Jahresrückblick Fotoshow zurück. Im Anschluss schauen wir uns den Silvesterklassiker "Dinner for one" an

Menüplan der Woche

Gutes Essen gehört zu einem guten Leben. Deshalb legen wir großen Wert darauf, unsere Bewohner mit einer abwechslungsreichen und schmackhaften Küche zu verwöhnen. Alle Speisen werden bei uns im Hause täglich frisch zubereitet. So können wir auch auf besondere Ernährungsanforderungen einzelner Bewohner eingehen.

Unser Küchenleiter wünscht Guten Appetit und freut sich über Ihre Anregungen.

Hier können Sie den aktuellen Menüplan als PDF herunterladen:

Presse | Neues aus der Residenz

Hier finden Sie Presseartikel und Neuigkeiten aus unserem Residenzleben. Schauen Sie doch immer wieder mal rein.

25.10.2019 | O´Zapft is!

Am 25.10.2019 feierten die Bewohner/innen unseres Pflegezentrums am Westfalentor ein Oktoberfest und ganz nach dem Motto: „O´ Zapft is“ schunkelten die Bewohner im Takt zur Musik von „Marco Gennaro“ hin und her und schwangen die Tanzbeine, im festlich geschmückten Bistro. Die Stimmung war sehr ausgelassen, die Bewohner klatschten in die Hände, nahmen sich in die Arme und sangen die ihnen bekannten Texte mit.

Selbstverständlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt. Ofenwarme, frische Brezeln, Bockwürstchen mit Senf und kühles Malzbier ließen die Oktoberfest-Herzen der Bewohner noch höher schlagen.

Unser Fazit lautet: die Gaudi darf im nächsten Jahr gerne wiederholt werden!

Oktoberfest

25.10.2019 | Premiere im Pflegezentrum Am Museum: Zauberkids begeistern Seniorinnen und Senioren

31.08.2019 | Sommerfest im Pflegezentrum am Westfalentor

Am 31.08.2019 wurde ab 14:00 Uhr im bunt geschmückten Garten unseres Pflegezentrums am Westfalentor das Sommerfest gefeiert. Ganz nach dem Motto: „Summerfeeling“ und bei bestem Sommerwetter verbrachten zahlreiche Bewohner/innen, deren Angehörige und Freunde sowie viele Mitarbeiter/innen des Hauses einen abwechslungsreichen Nachmittag, der musikalisch von „Marco Gennaro“ begleitet wurde. Zu Klassikern wie „griechischer Wein“ und „Anita“ wurden auf der grünen Wiese im Garten die Tanzbeine geschwungen. Die Stimmung war sehr ausgelassen.

Neben einer bunten Kaffee- und Kuchentafel konnten sich die Gäste am Grill stärken. Es gab frische Grillwürstchen, Nackensteaks und selbstgemachte Reibeplätzchen, über die sich die Anwesenden sichtlich freuten.

Ein besonderes Highlight war unsere Cocktailbar, die farbenfroh geschmückt wurde und an der es „Pina Colada“, „Sex on the Beach“ und „Kiba“ in alkoholfreier Variante zu trinken gab. Die Cocktails wurden gemixt, geschüttelt und in schönen, mit frischen Früchten dekorierten Cocktailgläsern zum Verzehr verteilt.

Für diejenigen, die keinen Cocktail wollten, gab es andere Kaltgetränke.

Ein rund um gelungenes Fest, welches nächstes Jahr auf jeden Fall wiederholt wird!

Sommerfest
Sommerfest

07.08.2019 | „Kulinarische Wohlfühlangebote im Pflegezentrum am Westfalentor“

Ein echtes Highlight für die Bewohner/innen auf unserem Demenzbereich sind die regelmäßig stattfindenden „kulinarischen Wohlfühlangebote“. Sie finden auf dem Wohnbereich statt und die Bedürfnisse der Bewohner stehen dabei im Vordergrund.

Gemeinsam mit den Bewohnern werden Rezepte ausgesucht, Zutaten bestellt und die Gerichte in der Wohnbereichsküche gemeinsam zubereitet.

Italienische Köstlichkeiten wie frische Tortellini mit Schinken-, Sahnesoße, Tomaten-Mozzarellaplatte, Eiskaffee mit Sahne, Hausmannskost und frischer Kuchen werden besonders gerne von den Bewohnern zubereitet. So können sie gemeinsam in Erinnerungen schwelgen und sich über Vergangenes austauschen. Das lädt auch diejenigen Bewohner ein, die früher gerne gekocht und/oder gebacken haben. Spätestens, wenn der herrliche Duft von der Wohnbereichsküche durch die Gänge zieht, wird auch der ein oder andere Bewohner, der sonst lieber auf seinem Zimmer bleibt, angelockt und zur Teilnahme motiviert. So werden die Ressourcen und Fähigkeiten der Bewohner gefördert und die Integration gestärkt.

Gemeinsames Essen fördert schließlich das gesellige Zusammensein in vertrauter Umgebung und macht sehr viel Spaß!

Highlights

21.06.2019 | Mitarbeiterfrühstück im Pflegezentrum am Westfalentor

Bei allem, was getan wird, sind es doch unsere zuverlässigen Mitarbeiter/innen, die stets mit dem erforderlichen Maß an Einsatzbereitschaft für und mit den Bewohnern ihr Bestes geben.
Aus diesem Grund hat unsere Residenzleitung zu einem Mitarbeiterfrühstück eingeladen.
Die Freude bei unseren Mitarbeitern war groß und das leckere Frühstücksbuffet trug seinen Teil bei.

Unser Bistro wurde gemütlich eingedeckt und am Frühstücksbuffet fehlte es an Nichts:
Es gab frische Brötchen, gekochte Eier, Käse- und Wurstplatten, Gemüse, Obst, frische Säfte und Kaffee ließen die Gesichter aller Mitarbeiter des Hauses strahlen!
Es wurde gequatscht, gelacht und natürlich ordentlich gespeist.
Ein schönes Event für die Mitarbeiter der Einrichtung, das zukünftig einmal monatlich im Bistro des Hauses stattfindet.

Mitarbeiterfrühstück im Pflegezentrum am Westfalentor
Mitarbeiterfrühstück im Pflegezentrum am Westfalentor
Mitarbeiterfrühstück im Pflegezentrum am Westfalentor

17.05.2019 | Veranstaltungsrückblick: Maifeier mit Maibowle

Maifest im Pflegezentrum am Westfalentor

Am 17.5. 2019 wurde ab 14Uhr ordentlich gefeiert im Pflegezentrum am Westfalentor.
Das Bistro und der Innenhof unseres Hauses wurden festlich von den Mitarbeitern/innen geschmückt, „Rudi Brossat“ aus Werne baute sein Mischpult auf und dann konnten die Bewohner/innen des Hauses zusammen mit ihren Angehörigen und Freunden das Tanzbein schwingen.
Da das Feiern für gewöhnlich durstig und hungrig macht, war für Stärkung natürlich auch gesorgt. So konnten sich alle Anwesenden an einer schmackhaften Wurst, kalten Getränken und/oder Kaffee und Kuchen erfreuen, den die Mitarbeiter/innen der Sozialen Betreuung gemeinsam mit den Bewohnern auf den Wohnbereichen gebacken haben.
Das absolute Highlight war eine alkoholfreie Maibowle, die nicht nur schön aussah, sondern auch allen gut schmeckte!
Ein gelungenes Fest und das Wetter hielt auch das, was es versprach: es blieb trocken!

12.05.2019 | Muttertag im Pflegezentrum am Westfalentor

Der 12. Mai 2019 stand ganz im Sinne aller Mütter im Pflegezentrum am Westfalentor. Das Bistro unseres Hauses wurde festlich geschmückt und so konnten zahlreiche Damen gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen der Sozialen Betreuung ein herrliches, gemütliches Muttertagscafé genießen. Sie schwelgten in Erinnerungen, erzählten von Ihren Kindern und Ihrem “Mutterdasein” und verspeisten genussvoll insgesamt drei Festtagstorten, über deren Kalorien an diesem Nachmittag einmal nicht nachgedacht wurde!

Am Ende erhielt jede Dame eine frische, gut duftende Rose, die sie noch einige Zeit an diesen Tag erinnern sollte.

Ein gelungener Muttertag, der nächstes Jahr auf jeden Fall wiederholt wird!

Muttertag im Pflegezentrum am Westfalentor
Muttertag im Pflegezentrum am Westfalentor

01.05.2019 | „Sei mir gegrüßt du lieber Mai“

„Sei mir gegrüßt, du lieber Mai, mit Laub und Blüten mancherlei! Seid mir gegrüßt, ihr lieben Bienen,vom Morgensonnenstrahl beschienen!“ (Wilhelm Busch, 1832-1908)

Auch die Bewohner/innen unseres Hauses begrüßten diesen schönen Monat auf verschiedene Art und Weise.

Was natürlich nicht fehlen durfte, war das traditionelle Maibaumaufstellen. Der farbenfroh und bunt geschmückte Baum wurde pünktlich zum Monatsende in Mitten des wunderschönen Gartens des Hauses von den starken Mitarbeitern aufgestellt und laut klatschend von vielen Bewohnern, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen konnten, zelebriert.

Doch das sollte längst nicht alles gewesen sein. Denn am 30.04.2019 trafen sich die Bewohner des Hauses, die im April Geburtstag hatten und genossen ein harmonisches, liebevoll hergerichtetes Geburtstagskaffeetrinken. Bei klangvoller Musik, duftenden, selbst gepflückten Blumen aus dem hauseigenen Garten, genossen die Damen und Herren eine herrliche Torte und leckeren Kaffee.

Ob die Gespräche dabei so feurig waren, wie sie Widdergeborenen zugesprochen werden, wurde nicht verraten….

„Sei mir gegrüßt du lieber Mai“
„Sei mir gegrüßt du lieber Mai“

23.04.2019 | „Irgendwas stimmt mit Hasi nicht“

So wie es ein Werbespot suggeriert, war es in unserem Pflegezentrum am Westfalentor zum Glück nicht. Dort funktionierte der Osterhase ganz hervorragend.

Die Osterwoche startete gleich montags mit einem echten Highlight, denn gemeinsam mit den Kindern aus dem evangelischen Paul-Gerhardt Kindergarten färbten die Bewohner/innen unseres Hauses jede Menge Ostereier, die anschließend im gesamten Haus verteilt wurden. Die Mitarbeiter/innen unseres Hauses erhielten schon dann ihren wohl verdienten Osterkorb, der sie für ihren täglichen Fleiß belohnen sollte.

Karfreitag ging die Ostersause dann so richtig los. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der sozialen Betreuung haben die Bewohner im Bistro Osterlämmer und andere Leckereien gebacken. Es duftete herrlich und der anschließende Verzehr erfreute dann einfach so Jedermann.

Ostersonntag dann, still und leise, machte sich der Osterhase auf die Reise. Er brachte den Bewohnern und fleißigen Mitarbeitern ein Schokoladenhäschen und hatte außerdem frische Blumen zur Deko, prall gefüllte Osterkörbchen und bunte Eier im Gepäck. Spätestens da war allen klar: „Mit unsrem Hasi stimmte alles!“

Den Ausklang fanden die österlichen Feierlichkeiten am Ostermontag in einem harmonischen, von der Pastorin gehaltenen Gottesdienst, bei dem dann auch die letzten Bewohner wieder zur besinnlichen Ruhe fanden.

Ostern war turbulent- lag aber bei vielen Bewohnern definitiv im Trend!

„Irgendwas stimmt mit Hasi nicht“

06.04.2019 | Frühlingsfest im Pflegezentrum am Westfalentor

Am 6. April ab 14.00 Uhr war es soweit: der Frühling wurde im Pflegezentrum am Westfalentor eingeläutet. Bei bestem Wetter wurden das Bistro und der Innenhof des Hauses festlich geschmückt. Besonderen Anklang fanden die vom Floristen gelieferten frischen Frühlingsblumen, die durch ihre frohen Farben und lieblichen Duft die Stimmung der Bewohner/innen und deren Angehörigen noch mehr hoben.
Gestärkt durch frische Waffeln mit Sahne und Kirschen, Kaffee und kühlen Getränken konnte die Feier richtig beginnen. Während „Marco Gennaro“ traditionsreiche Lieder sang, klatschten die Bewohner freudig in die Hände und auch das ein oder andere Tanzbein wurde geschwungen.

Für den Hunger danach war natürlich auch gesorgt: so wurde es zum absoluten Highlight, dass erstmalig in diesem Jahr der Grill angeschmissen wurde. Jede Menge Grillwürstchen, Brötchen und Salate wurden zum Gaumenschmaus für alle Anwesenden.

Das Resultat des Tages lautet: der Frühling darf gerne noch etwas länger bleiben!

Frühlingsfest im Pflegezentrum am Westfalentor
Frühlingsfest im Pflegezentrum am Westfalentor
Frühlingsfest im Pflegezentrum am Westfalentor

05.04.2019 | “Therapie auf vier Pfoten”

Wir sind Luna, ein Mini Australian Shepherd und Abby, ein Golden Retriever und besuchen seit neun Jahren Bewohner/Innen in Senioreneinrichtungen.

Besonders gerne und regelmäßig sind wir auf den unterschiedlichen Wohnbereichen im Pflegezentrum am Westfalentor zu finden. Dort ist es sehr abwechslungsreich und gemütlich.
Die Bewohner freuen sich immer über unsere Besuche, bei denen gekuschelt und gaaaanz viel entspannt wird….. was Therapiehunde halt so machen.

Wir freuen uns darüber, dass die Bewohner sich besser konzentrieren können, Erinnerungen geweckt werden und wir stets eine Wohlfühlatmosphäre schaffen.

Manches Mal senken wir sogar den Blutdruck, lösen Verkrampfungen, merken Stimmungsschwankungen der Bewohner und sorgen dafür, dass sich Stress abbaut.

Unsere Bewohner finden das ganz toll und wir werden immer ausgiebig gestreichelt. Das erfreut unser Hundeherz.
Unterstützt werden wir durch unsere Besitzerin, die uns alles beigebracht hat.

Besonders erwähnenswert ist, dass sie als ausgebildete Krankenschwester durch verschiedene Qualifikationen und Zusatzausbildungen auch Fachbegleiterin für demenzerkrankte Menschen ist.

So sind wir ein perfektes Therapiehundeteam.

"Therapie auf vier Pfoten"
"Therapie auf vier Pfoten"

05.03.2019 | Karnevalsfeier für Senioren

Dieses Jahr fand der Karnevalsnachmittag im Pflegezentrum am Westfalentor am 05.03.19 ab 15:00 Uhr für unsere Bewohnerinnen und Bewohner im Bistro statt.

Die soziale Betreuung schmiss sich in Kostüme aller Art, schmückte das Bistro festlich mit Luftschlangen, Luftballons, Girlanden und Konfetti und dann hieß es: „HELAU und ALAAF!“

Mit musikalischer Unterstützung von „Rudi Brossat“ aus Werne, der wie üblich gute Stimmung verbreitete, wurde gesungen, geschunkelt, getanzt und gelacht. Ein weiteres Highlight waren die den Bewohnerinnen und Bewohnern sichtlich schmeckenden Berliner und Fruchtsäfte.

Die Bewohnerinnen und Bewohner klatschten im Rhythmus und erfreuten sich an der ausgelassenen Stimmung an diesem Nachmittag.

Für alle steht fest: auch im kommenden Jahr werden wieder die Jecken los sein!

Ihr Alloheim-Team

Karnevalsfeier für Senioren
Karnevalsfeier für Senioren
Karnevalsfeier für Senioren

14.08.2018 | Eis schlemmen für den guten Zweck

19.02.2018 | Senioren die Freude am Buch zurückgeben

06.09.2017 | Gemeinnützige Eis-Party

03.08.2017 | Sommerfest Am Westfalentor

18.07.2017 | Trödelmarkt im Pflegezentrum

30.06.2017 | Alloha – Seniorenresidenz feiert Sommerfest

25.05.2017 | Pflegezentrum spendet für Kinder

19.03.2017 | Mittelalterliches Benefizfest im Pflegezentrum Am Westfalentor

Pflegeheim an der „Ophoff-Kreuzung“ sammelt für Kinder- und Jugendhospizdienst

Zum bereits dritten Mal in Folge veranstaltet das Pflegezentrum Am Westfalentor am Samstag, den 25.03.2017 ab 14:00 Uhr ein Benefizfest in Kooperation mit der freien Ritterschaft zu Dortmund und Herne e.V. Wie auch schon in den Jahren zuvor werden alle Einnahmen an den Malteser Kinder- und Jugendhospizdienst St. Christophorus gespendet.
Seit einigen Jahren besteht eine gute Zusammenarbeit zwischen den Malteser Hospizdiensten und der Senator Pflegeeinrichtung am Rheinlanddamm. „Schon oft haben wir beobachtet, wie entlastend die Begleitung durch einen der ehrenamtlichen Mitarbeiter sowohl für den Betroffenen als auch für Angehörige und Pflegende sein kann.“, sagt Sarah Lachtrup, Leitung des Sozialen Dienstes im Pflegezentrum. Daher sei es ein besonderes Anliegen, diese wichtige Arbeit, in diesem Fall für Kinder und Jugendliche, regelmäßig mit Spenden zu unterstützen, bestätigt auch der kommissarische Residenzleiter Jan-Diederik Nijhof.
Und dafür wird sich wieder ordentlich ins Zeug gelegt:

Die Rittersleut schlagen auch in diesem Jahr wieder ihr Lager im großzügigen Garten der Pflegeeinrichtung auf und begeistern jung und alt mit Schwertkämpfen, mittelalterlichen Tänzen und einer Modenschau, die uns Einblick in die realistische damalige Mode gibt. Die Küche des Pflegezentrums Am Westfalentor bietet den Gästen Deftiges vom Grill und die Bewohner der Einrichtung haben sich ins Zeug gelegt und hübsche Kleinigkeiten für den Basarstand gebastelt. Auch die jüngsten unter den Gästen kommen garantiert auf Ihre Kosten bei verschiedenen Aktionsständen.
Über die letzten Jahre haben sich immer mehr Unterstützter auch in der Nachbarschaft gefunden. In diesem Jahr beteiligt sich zum ersten Mal das Schuhhaus foot power®, welches direkt nebenan auf dem Rheinlanddamm angesiedelt ist.

04.02.2017 | Dortmund: Senioren schaffen Groß-Kunstwerk „Lebensfreude“

Künstlerin Angela Vinci arbeitet jetzt in Dortmund an ihrem Großprojekt „Lebensfreude“. Bundesweit bemalen tausende Bewohner eine Zehn-Meter-Leinwand – Bürger sind zur Vernissage am 4. Februar ins Schloss Westhusen eingeladen

DORTMUND. Angela Vinci will Senioren Lebensfreude nahe bringen. Dazu realisiert die Künstlerin bundesweit ein Kunstwerk gemeinsam mit mehreren tausend Bewohnern von Pflegeeinrichtungen. Ab 4. Februar baut sie in der Alloheim Senioren-Residenz „Schloss Westhusen“ in Dortmund vor historischer Kulisse ihre Großleinwand auf.

Ob sie mit Leonardo da Vinci verwandt ist, kann sie nicht sagen. „Zumindest aber teile ich seine Leidenschaft für Kunst und Kreativität“, lacht Angela Vinci. Die vielseitige Künstlerin aus Neuwied ist in ihrem Element, wenn es um Acryl- oder Ölfarben geht, um Strukturarbeiten oder die Anfertigung außergewöhnlicher Möbelstücke. Seit Monaten plant die 42-jährige ein ganz besonderes Werk: Mit mehrere tausend Bewohnern von Seniorenresidenzen will sie ein Werk mit dem Titel „Lebensfreude“ erschaffen. „Bei meinem Vorhaben geht es um Gemeinsames und Zwischenmenschliches, um Austausch und Achtung“, sagt Angela Vinci, „ich möchte zum Beispiel Eindrücke aus einem langen Leben festhalten, Erlebnisse oder Ereignisse, die einen berühren.“

Die Idee zu ihrem ausgefallenen Langzeit-Werk hatte Angela Vinci beim Lesen eines Artikels über die Einsamkeitsgefühle vieler Senioren und deren Verlust von Lebensfreude. „Ich helfe gerne anderen Menschen, denn das gibt mir auch sehr viel zurück. Ich bin für Hilfe, Gerechtigkeit und ein Miteinander. Alleine kann man nicht alles schaffen, aber gemeinsam viel ¬ egal wie alt man ist.“

Noch einige Male wird die zwei Meter hohe und zehn Meter breite Leinwand bemalt. Nach Bemalungen in vielen Seniorenresidenzen der Alloheim-Gruppe in ganz Deutschland, soll das Werk ab dem 4. Februar weiter Gestalt annehmen, wenn Angela Vinci in der Dortmunder Alloheim Senioren-Residenz „Schloss Westhusen“ die 10×2-Meter große Leinwand aufstellt. Drei Tage lang können sich dann die Bewohner der Residenz unter Angela Vincis Anleitung Gedanken machen, mit welchen Pinselstrichen sie das künstlerische Werk fortführen. Mit Acrylfarben, Spachteln, Pinseln, Papier ¬ Stück für Stück sollen sie die Leinwand bemalen und ihre Ideen zum Thema „Lebensfreude“ einbringen. Angela Vinci: „Das Werk wird mit der Zeit entstehen und dadurch, dass wir uns in Dialogen austauschen, malerisch wachsen, und zum guten Schluss unsere Eindrücke in einem Farbenspiel gemeinsam darstellen.“

Ab dem Start des Projekts in Dortmund wird in der Einrichtung parallel die „Vinci-Kunstausstellung“ stattfinden. Zur Vernissage laden Angela Vinci und die Alloheim Senioren Residenz alle Bürger am 4. Februar ab 16 Uhr in das Schloss Westhusen, Schloss-Westhusener-Straße 71 in Dortmund ein. Interessenten haben dabei nicht nur die Möglichkeit, bei einem Umtrunk Fragen an die Künstlerin zu stellen: Insgesamt werden 70 ihrer früheren Werke gezeigt. Die Ausstellung kann man sich dort noch bis zum 1. März ansehen.

Wann das Kunstwerk letztlich fertig gestellt sein wird, kann Angela Vinci noch nicht sagen. Nach der Ausstellung in Dortmund wird die Leinwand in viele weitere Residenzen gebracht und dort von anderen Senioren weiter bemalt. Wer mehr über das Lebensfreude-Werk erfahren möchte: Unter www.vinci-artevivente.de informiert Angela Vinci regelmäßig über den Fortgang des Projekts.

01.01.2017 | Rückblick auf das Malprojekt im Westfalentor in 2016

Die Dortmunder Künstlerin Bettina Köppeler leitet seit 2013 die Gruppe „Montagsmaler“ im Pflegezentrum Am Westfalentor, die sich speziell an demenzkranke Menschen richtet. Die Bewohner treffen sich alle 14 Tage zum gemeinsamen Malen. Die Ergebnisse werden in regelmäßigen Vernissagen der Öffentlichkeit präsentiert.
Auch 2016 sind wieder tolle Gemeinschaftsprojekte entstanden. Als Jahresabschluss wurde zur Weihnachtszeit ein großer Weihnachtsbaum gestaltet, der in einer gemeinsamen Aktion mit dem gebastelten und gemalten Baumschmuck behängt wurde. Das Ergebnis konnte noch bis ins neue Jahr im Erdgeschoss des Hauses besichtigt werden.

05.12.2016 | Rückblick auf den Adventsbasar am 1. Advent 2016

Am ersten Advent 2016 öffnete das Pflegezentrum am Westfalentor seine Türen für die Öffentlichkeit und lud ein zum Adventsbasar.
Die Resonanz war sehr positiv: Viele Nachbarn kamen, um sich am Glühweinstand aufzuwärmen oder von den hausgemachten Waffeln zu probieren. Auch an den Verkaufsständen gab es einen großen Andrang und einige selbstgemachte Türkränze, Baumanhänger, Keksmischungen und kleine Geschenke wechselten den Besitzer. Das Highlight des Tages bildete der Frauenchor „Take Two“ unter Leitung von Ludger Haumann, der die anwesenden Gäste mit festlichen Liedern in die richtige Stimmung versetzte.

Pflege-Spezial

01.10.2019 | Demenz – wenn das Herz liebt, aber der Kopf vergisst

Demenz beginnt oft schleichend und sowohl Betroffene als auch Angehörige merken es zunächst nicht oder wollen nicht wahr haben, dass sich etwas verändert. Doch was bedeutet Demenz und wie geht man am besten mit demenzkranken Menschen um?
Ein Demenzkranker durchläuft oft verschiedene Stadien. Im frühen Stadium sieht es bei den Betroffenen eher wie eine Art Altersvergesslichkeit aus. Auch der Orientierungssinn kann nachlassen. Schreitet die Erkrankung weiter voran, haben die Betroffenen zunehmend Schwierigkeiten, sich neue Informationen zu merken, sich zu konzentrieren und Zusammenhänge zu erkennen. Sie vergessen wichtige Ereignisse aus ihrer Vergangenheit. Das kann für Angehörige besonders schmerzhaft sein, z.B. dann wenn sich der Erkrankte nicht mehr daran erinnern kann, dass er verheiratet ist.
Angehörige müssen umdenken
Im späten Stadium leiden die Betroffenen unter starken Stimmungsschwankungen. Es kann vorkommen, dass sie stundenlang aus dem Fenster starren. Viele verhalten sich ganz plötzlich aggressiv, obwohl sie es gar nicht so meinen. So ein Verhalten sollte man nicht als persönlichen Angriff auffassen.

Demenz01

Foto: Edler von Rabenstein – Adobe Stock

Demenzkranke können im späten Stadium oft die Signale ihres Körpers nicht mehr deuten und schaffen es z.B. nicht rechtzeitig ihre Blase zu leeren. Aber auch das Essverhalten ändert sich. Es gibt viele Gründe, die dazu führen, dass Menschen mit Demenz nicht mehr genügend Nahrung zu sich nehmen, was nicht selten zu einer Unter- bzw. Mangelernährung führen kann. Oftmals hilft nur gutes Beobachten um festzustellen, warum zu wenig gegessen oder die Nahrungkomplett verweigert wird. Mediq Deutschland hilft den Mitarbeiter/-innen von Alloheim dabei, die Gründe einer Essensverweigerung herauszufinden und bietet eine Auswahl geeigneter Zusatznahrungen an, die das Nährstoffdefizit ausgleichen und den Ernährungsstatus deutlich verbessern. Aber auch wenn es aufgrund der Demenz zu einer Inkontinenz kommt, steht Mediq Deutschland zur Seite und berät zu den geeigneten Produkten.
Neben einem veränderten Essverhalten und einer möglichen Inkontinenz fällt es Demenzkranken oft schwer, Worte oder gar Sätze zu bilden. Sie reden deswegen kaum noch. Das heißt aber nicht, dass man nicht mehr mit dem Betroffenen kommunizieren kann. Es ist wichtig weiterhin normal mit ihnen zu reden. Dabei ist es hilfreich, einfache Sätze zu bilden und den Blickkontakt aufrechtzuerhalten. Angehörige sollten akzeptieren, dass eineDiskussion über Sachfragen – wann ist was passiert? – wenig Sinn macht. Viel wichtiger ist es bei der Kommunikation eine gute Beziehung aufrechtzuerhalten. Was immer bleibt, ist der Weg über die Emotionen. Viele reagieren sehr sensibel auf Berührungen und Mimik. Vertraute Gerüche können ebenso ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.
Demenz ist in den meisten Fällen ein normaler Prozess des Alterns, kann aber auch schon in jungen Jahren auftreten. In jedem Stadium ist es wichtig, die Würde des Betroffenen nicht zu verletzen. Angehörige sollten darauf achten, die nachlassenden Fähigkeiten des Demenzkranken nicht zu kritisieren und die Entwicklung genau zu beobachten, um zu wissen, welche Aufgaben Sie ihm noch anvertrauen können.
Interessierte können sich darüber hinaus genauer auf der Webseite von Mediq Deutschland über die Therapiemöglichkeiten beiMangelernährung aufgrund von Demenz informieren oder auch gerne persönlichen Kontakt mit dem Unternehmen suchen.
Mediq Deutschland GmbH
66661 Merzig
www.mediq.de

02.08.2019 | Wenn das Schlucken zum Problem wird

Schlucken ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Erst wenn es zu Störungen oder Problemen beim Kauen und Schlucken kommt, wird klar, dass es sich bei diesem Zusammenspiel von Muskeln und Nerven um einen sehr komplexen Prozess handelt. Schluckstörungen (Dysphagie) sind meist die Folge von altersbedingten, körperlichen Veränderungen (z. B. Muskelsteifheit und Bewegungsarmut im Bereich der Mund-, Rachen- und Kehlkopfmuskeln, schlechte Zahnprothesen, Nachlassen des Schluckreflexes). Sie können aber auch als Folge von neurologischen Erkrankungen (Schlaganfall, Schädelhirntrauma, Alzheimer, Demenz, Morbus Parkinson, Multipler Sklerose) sowie Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich auftreten.

Grundsätzlich sollten Schluckbeschwerden immer fachmännisch von einem Arzt
oder Logopäden untersucht werden. Wichtig ist es, herauszufinden, ob es beim Schlucken sowohl von fester Nahrung als auch von Flüssigkeiten zu Problemen kommt. Der Schluckvorgang sollte genau beobachtet werden, um die Art der Schluckstörung bestmöglich beurteilen zu können.

Es ist daher umso wichtiger, dass Ärzte, Sprachtherapeuten, Ernährungstherapeuten und Fachpflegepersonal eng zusammen arbeiten, da viele Betroffene schnell Defizite in der Ernährung aufweisen und dies nicht selten zu einer Mangelernährung führt. Sie verlieren an Gewicht und Muskelmasse und werden zunehmend schwächer und lustloser. Grundsätzlich sollte die Therapie von Schluckstörungen eng mit der Behandlung der Grunderkrankung verknüpft sein. Dabei werden folgende Ziele verfolgt:

Schlucken

Bild: Copyright damato / Fotolia

1. Die Fähigkeit zur normalen Nahrungsaufnahme sollte weitestgehend wiedererlangt werden.
Logopäden versuchen mithilfe bestimmter Stimulations-, Bewegungs- und Schluckübungen, die gestörte Funktion wieder herzustellen. Darüber hinaus vermitteln sie Techniken zur besseren Haltung und einem sicheren Schlucken. Sollten Schluckstörungen nur aufgrund von Kaustörungen auftreten, können diese meist durch eine verbesserte Mundpflege oder eine Zahnbehandlung behoben werden.

2. Die Gefahr des Verschluckens sollte so gering wie möglich gehalten werden.
Wenn Getränke zu schnell den Rachen hinunter fließen, kann der Betroffene das Schlucken nicht mehr steuern und es besteht die Gefahr des Verschluckens. Dysphagiepatienten trinken daher meist zu wenig, aus Angst, sie könnten sich verschlucken. Hier helfen spezielle Trink-Becher. Durch eine besondere Geometrie kann der Becher geleert werden, ohne dass der Betroffene den Kopf in den Nacken legen muss. Zudem ist es hilfreich, die Konsistenz der Speisen und Getränke so anzupassen, dass das Schlucken vereinfacht wird. Entscheidend ist hierbei, die Nahrung an die individuelle Schluckkapazität anzupassen. Feste Speisen können beispielsweise püriert werden, während Flüssigkeiten mithilfe von Andickungsmitteln die passende Konsistenz erhalten. Je nach Dosierung wird die Flüssigkeit sirup-, honig- oder puddingartig. Damit wird das Schlucken erleichtert und die Nahrungsaufnahme insgesamt verbessert. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, die Nahrung auch in einer appetitanregenden Form anzubieten und somit auch zum Essen zu motivieren.
Das Einnehmen von Tabletten kann ebenfalls problematisch sein. Tabletten können mehrfach geteilt oder gemörsert werden (unter Verwendung eines geeigneten Mörsers). Ob die verordneten Medikamente zum Teilen bzw. Mörsern geeignet sind, sollte im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt oder Apotheker abgestimmt werden.

3. Positive Unterstützung des Kankheitsverlaufs, durch die Verbesserung des Ernährungszustandes.
Um den Ernährungszustand zu verbessern und ein Nährstoffdefizit auszugleichen, sollten in erster Linie kalorienreiche Lebensmittel gewählt werden. Darüber hinaus leistet der Einsatz von hochkalorischer Trinknahrung (z. B. Cenaman Trinknahrung) einen wichtigen Beitrag zur Nährstoffversorgung. Trinknahrung kann sowohl in Verbindung mit Andickungsmitteln verwendet als auch vielseitig in die normale Nahrung integriert werden. Sie ist verordnungsfähig und wird bei entsprechender Diagnosestellung von der Krankenkasse erstattet. Bei massiven Schluckstörungen und bei stark geschwächten, pflegebedürftigen Patienten gelingt es nur per Sondennahrung (PEG-Sonde, durch die Bauchwand in den Magen), alle Nährstoffe in ausreichender Menge zuzuführen und somit lebenswichtige Funktionen aufrechtzuerhalten.

Die MitarbeiterInnen von Alloheim und Assist stehen Ihnen bei allen Fragen rund um das Thema Schluckbeschwerden, Trinknahrung und Andickungsmittel gerne mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam finden wir die bestmögliche Lösung.

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne.

assist GmbH
66661 Merzig
www.assist.de