Pflege-Spezial

Senioren- und Pflegezentrum "Am Museum"

Friedrichstr. 25-27 | 59065 Hamm | 02381 - 9736-0

Veranstaltungskalender

In unserer Residenz kommt keine Langeweile auf. Worauf Sie sich in den nächsten Tagen freuen können, erfahren Sie hier aus dem aktuellen Veranstaltungsplan (Änderungen vorbehalten).

Wenn Sie dazu Fragen haben oder kein Veranstaltungsplan angezeigt wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartner in der Residenz.

Senioren- und Pflegezentrum "Am Museum"

Datum Uhrzeit | Treffpunkt Veranstaltung Informationen zur Veranstaltung
Sonntag,
01.12.19
15:00 Uhr
Senioren Residenz '' Am Museum"
Adventsbasar 2019 im Eingangsbereich Am Sonntag, den 01.12.2019, beginnt von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, im Senioren- und Pflegezentrum „Am Museum“ unser Adventsbasar. Bei musikalischer Begleitung, Kreative Arbeiten aus Wolle & Holz uvm. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Haus.

Menüplan der Woche

Gutes Essen gehört zu einem guten Leben. Deshalb legen wir großen Wert darauf, unsere Bewohner mit einer abwechslungsreichen und schmackhaften Küche zu verwöhnen. Alle Speisen werden bei uns im Hause täglich frisch zubereitet. So können wir auch auf besondere Ernährungsanforderungen einzelner Bewohner eingehen.

Unser Küchenleiter wünscht Guten Appetit und freut sich über Ihre Anregungen.

Hier können Sie den aktuellen Menüplan als PDF herunterladen:

Presse | Neues aus der Residenz

Hier finden Sie Presseartikel und Neuigkeiten aus unserem Residenzleben. Schauen Sie doch immer wieder mal rein.

15.10.2019 | Theateraufführung “Am Museum”

Am Dienstag den 15.10.2019 verwandelte sich unser Bistro in einen kleinen Theatersaal.

Als Herr Hartmann vom Marionettentheater aus Bochum den Vorhang beiseite schob wurde es “Mucks-Mäuschen still” im Bistro. Das Puppenspiel von den Gebrüder Grimm” Rumpelstilzchen” wurde mit Witz von Ihm vorgetragen, untermalt mit Musik und Reimen.

Die wunderschönen, von Hand gefertigten Marionetten und sein spielerisches Können überzeugten alle Anwesenden. Er entführte uns dabei in die wunderbare Welt der Märchen. Großen Anklang fand die Vorstellung bei den Bewohnen und mit viel Applaus wurde das Marionettentheater verabschiedet.

Wir sagen danke für diese tolle Abwechslung und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

09.10.2019 | Gemeinsam Trommeln

Das Projekt “Gemeinsam Trommeln” steht für die Aktionen, gemeinsame Aktivitäten im Quartier südliche Innenstadt mit Kindern aus dem örtlichen Kindergarten und den Senioren aus dem Alloheim Pflegezentrum ,,Am Museum” durchzuführen.

Die Stadt Hamm gewährte mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik Deutschland Zuwendungen zu bürgerschaftlichen Projekten und Aktionen, so auch zu diesem Projekt, beantragt vom Martin-Luther- Kindergarten.

Das gemeinsame Probetrommeln, angeleitet von dem Projektpartner Yemi Ojo, fand morgens im Kindergarten statt. Die Aufführung am Nachmittag fand im Bistro des Senioren- und Pflegezentrum ,,Am Museum” statt, zudem die Eltern und Bewohner des Hauses herzlich eingeladen waren.

Der Rhythmus stimmte, alle applaudierten, und hatten große Freude an dem Tagesprojekt.

08.10.2019 | Alloheim-Team informiert über berufliche Perspektiven in der Pflege

Im Zuge einer Betriebsbesichtigung informierten sich jetzt im Hammer Alloheim „Am Museum“ Jugendliche unter 25 Jahren, über mögliche berufliche Perspektiven in der Pflegebranche.

Die Initiative, das Projekt U 25 wird angeboten und geleitet von dem Verein „Multikulturelles Forum e.V.“ in Hamm.

Neben ganz allgemeinen Informationen über Berufe oder wie man eine Arbeitsstelle finden kann, will der Verein den Jugendlichen auch praktische Einblicke in verschiedene Berufsbilder und Praktika ermöglichen. Vor diesem Hintergrund organisierte das Kompetenzcenter für Jugendliche unter 25 jetzt eine eindrucksvolle Betriebsbesichtigung im Pflegezentrum „Am Museum“.

Herr Fahrdad Kamranirad, Pflegedienstleiter in der Einrichtung, erläuterte die Grundsätze qualitativ hochwertiger Pflege, grundsätzliche Aufgaben und natürlich die vielfältigen Berufsbilder. Beeindruckt zeigten sich die Jugendlichen von der hohen Personaldichte im Haus und dem breiten Angebot an Aktivitäten für die Senioren.

„Es ergaben sich sehr positive Gespräche“, fasst Fahrdad Kamranirad den Tag zusammen. “Ich habe den Eindruck, dass sich die teilnehmenden Jugendlichen ernsthaft für einen Pflegeberuf, eine Tätigkeit im sozialen Dienst, in der Hauswirtschaft, und für die Küche interessieren. Es hat mich sehr gefreut, dass wir hier positive Signale setzen und ihnen auch Perspektiven anbieten konnten.“

Infotag

08.10.2019 | Mode-Mobil “Greiwe” besucht Senioren-Residenz

Ein Einkaufsbummel der besonderen Art fand am Mittwochnachmittag den 08.10.2019 in der Zeit von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr in unserem Bistro statt.

Angeboten wurde die neue Saisonware der Herbst – Winterkollektion durch die Firma Greiwe, die uns regelmäßig mit ihrem Modemobil besuchen kommt.

Alle Bewohner und Angehörige waren eingeladen.

Mode-Mobil

12.09.2019 | Eis-Flatrate erbringt 500 Euro für den Tierpark

05.09.2019 | Seniorenresidenzen beteiligen sich am AOK Lauf in Hamm

Anfang September beteiligten sich unsere drei Seniorenresidenzen in Hamm am diesjährigen AOK-Firmenlauf.

Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnürten sich die Laufschuhe und kamen am Ende gut und sicher im Ziel an.

Wir sagen danke bei allen Kolleginnen und Kollegen für ihren tollen Einsatz und freuen uns auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

Ihr Alloheim-Team

Firmenlauf

06.08.2019 | Abgekühlt zu den Alpakas

17.07.2019 | Die 70er und 80er im Seniorenzentrum

24.05.2019 | Veranstaltungsrückblick: Tierischer Besuch

am 22.05.2019, in der Seniorenresidenz Alloheim „Am Museum“

Schön ist der regelmäßige Besuch in unserem Haus von Alios Terhürne. Er bietet Einzel und auch Gruppentherapeutische Tiergestützte Intervention für Senioren in unserem Haus an. Zu Besuch hatten wir heute Kleintiere, Katze, Hase, Meerschweinchen, Hamster, Hunde eine afrikanische Nachtschnecke, Ein Hausschwein Namens Fritz, einen Esel und ein Pony. Das Angebot der tiergestützten Intervention eignet sich auf Grund des gezielten Trainings der Tiere auch für Menschen die an Demenz erkrankt sind sehr gut. Bei Menschen die an Demenz erkrankt sind bleiben die Gefühle und Emotionen erhalten. Sie reagieren deshalb besonders gut auf Tiere. Häufig beginnen sie zu lautieren oder zu sprechen. Sie tasten, streicheln, versorgen und trösten die Tiere. Genau das macht den Besuch der Tiere so Wertvoll in unserer Einrichtung. Es ist immer wieder enorm und phantastisch zu sehen was die Tiere bei unseren Bewohnern bewirken, sagen die Mitarbeiter aus dem Sozialen Dienst.

01.05.2019 | Ein besonderer Gottesdienst im Haus “Am Museum”

Heute feierten wir einen besonderen Gottesdienst in unserem Haus “Am Museum”.

Pfarrerin Ulrike Kreutz, die 13 Jahre lang den evangelischen Gottesdienst in unserem Haus abhielt, wird in eine andere Gemeinde versetzt und feierte mit uns ihren “Abschiedsgottesdienst”
Sie hatte eine besondere Art auf Menschen zu zugehen. Für jeden hatte Sie ein persönliches und herzliches Wort in den Gottesdiensten. Für ihre wertschätzende Begleitung und auch tröstenden Worten war sie bei unseren Bewohner/Innen und Mitarbeiter/Innen ein sehr gern gesehener Gast.

Wir danken Pfarrerin Ulrike Kreutz herzlich für die wertvolle und vertrauensvolle Zusammenarbeit in all den Jahren und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

In diesem Gottesdienst begrüßten wir auch Pfarrerin Astrid Taudin, die nun die Nachfolge in unserem Haus für Pfarrerin Kreutz antritt. Wir freuen uns auf viele weitere Gottesdienste und Begegnungen mit Ihr und auf eine gute Zusammenarbeit.

Ein besonderer Gottesdienst im Haus "Am Museum"
Ein besonderer Gottesdienst im Haus "Am Museum"

30.04.2019 | Museumsbesuch erfreut Senioren

Beeindruckend! Die Abteilung Stadtgeschichte „Was ist für Sie typisch Hamm?“

In mehreren Kapiteln von der Stadtgründung 1226 über die Preußenzeit bis zum 20. Jahrhundert mit den beiden Weltkriegen und der kommunalen Neuordnung des Stadtgebiets haben wir heute bei unserem Besuch wesentliche Stationen der Hammer Geschichte im Gustav-Lübcke-Museum sehen können.

Wir hatten einen schönen Nachmittag verbracht und sind uns einig ein Besuch im Museum lohnt sich!

Wir sagen danke für die tollen Einblicke und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Ihr Alloheim-Team

10.04.2019 | Frühlingsfest in der Senioren Residenz „Am Museum“

Am Mittwoch den 10.04.2019, feierte die Senioren Residenz „Am Museum“ das traditionelle Frühlingsfest. Heidi Hedtmann, die jodelnde Stimme aus dem Sauerland, brachte aus diesem Anlass einen Frühlingsstrauß bunter Melodien mit.

Bei Kaffee und Kuchen wurde in bester Laune gefeiert, geklatscht, geschunkelt, getanzt und gerne auch bei den bekannten schönen Evergreens mitgesungen. Bei bester Stimmung und fröhlicher Unterhaltung verging die Zeit wie im Flug.

Jede Menge Spaß war an diesem Nachmittag in jedem Fall gegeben, berichten Bewohner und Mitarbeiter aus des Hauses.

Wir freuen uns gemeinsam mit Ihnen auf weitere tollte Feste in diesem Jahr.

Ihr Alloheim-Team

Frühlingsfest in der Senioren Residenz „Am Museum“
Frühlingsfest in der Senioren Residenz „Am Museum“

05.03.2019 | Fetzige Faschingsparty mit Blauen Funken

26.02.2019 | Einkaufsbummel in Residenz

12.12.2018 | Wichteln für Senioren

29.11.2018 | Adventsmarkt im Alloheim “Am Museum”

28.11.2018 | 7 Azubis beginnen ihre Ausbildung in dem Senioren- und Pflegezentrum “Am Museum”

14.11.2018 | Tierischer Besuch „Am Museum“

Demenz macht vielen Menschen Angst. Umso schöner ist der regelmäßige Besuch in unserem Haus von Alios und Bianca Terhürne. Sie bieten einzeltherapeutische, tiergestützte Intervention für Senioren aber auch Gruppenangebote für nicht an demenzerkrankte Senioren in unserem Haus an und bringen Kleintiere, Esel und Co mit. Auf Grund der Ausbildung im Bereich der tiergestützten Intervention und auf Grund des gezielten Trainings der Tiere, eignet sich das Angebot für Menschen die an Demenz erkrankt sind sehr gut. Bei Menschen die an Demenz erkrankt sind bleiben die Gefühle und Emotionen erhalten. Sie reagieren deshalb besonders gut auf Tiere. Häufig beginnen sie dann sogar zu sprechen. Sie tasten, streicheln, versorgen und trösten die Tiere. Genau das macht den Besuch der Tiere so wertvoll in unserer Einrichtung. Es ist immer wieder phantastisch zu sehen, was die Tiere bei unseren Bewohnern bewirken.

Wir sagen danke, für diesen tollen Momente

Ihr Alloheim-Team

Tierischer Besuch „Am Museum“
Tierischer Besuch „Am Museum“

06.11.2018 | Geflüchtete Frauen informieren sich: 14 Teilnehmerinnen besichtigten das Pflegezentrum „Am Museum“

HAMM. Ein friedliches Leben in Deutschland führen – angstfrei und mit einem sorgenfreien Blick in die Zukunft. Das ist es, was sich auch 14 geflüchtete Frauen unterschiedlicher Herkunftsländer für ihr zukünftiges Leben wünschen. Im Zuge einer Betriebsbesichtigung informierten sie sich jetzt im Hammer Alloheim Pflegezentrum „Am Museum“ über mögliche berufliche Perspektiven in der Pflegebranche.

Die Initiative, geflüchteten Frauen berufliche Möglichkeiten praxisorientiert nahe zu bringen, geht auf den Verein „Multikulturelles Forum e.V.“ zurück. Neben ganz allgemeinen Informationen über Berufe oder wie man eine Arbeitsstelle finden kann, will der Verein den Frauen auch praktische Einblicke in verschiedene Berufsbilder und Praktika ermöglichen. Vor diesem Hintergrund organisierte das Kompetenzcenter für geflüchtete Frauen jetzt eine eindrucksvolle Betriebsbesichtigung des Pflegezentrums „Am Museum“.

14 Teilnehmerinnen aus unterschiedlichen Herkunftsländern nahmen an der Veranstaltung teil. Claudia Igbede, Leitern des Sozialen Dienstes, erläuterte die Grundsätze qualitativ hoher Pflege, grundsätzliche Aufgaben und natürlich die vielfältigen Berufsbilder. Beeindruckt zeigten sich die Frauen von der hohen Personaldichte im Haus und dem breiten Angebot an Aktivitäten für die Senioren. Claudia Igbede beantwortete auch individuelle Fragen mit praxisnahen Beispielen.

„Es ergaben sich sehr positive Gespräche“, fasst Claudia Igbede den Tag zusammen, „ich habe den Eindruck, dass sich viele der teilnehmenden Frauen ernsthaft für einen Pflegeberuf eine Tätigkeit in der Hauswirtschaft, Küche und den Sozialen Dienst interessieren. Es hat mich sehr gefreut, dass wir hier positive Signale setzen und ihnen auch Perspektiven anbieten konnten.“

Geflüchtete Frauen informieren sich: 14 Teilnehmerinnen besichtigten das Pflegezentrum „Am Museum“

17.10.2018 | O’zapft is im Senioren- und Pflegezentrum “Am Museum”

12.10.2018 | Ein Baum zum Abschluss

08.10.2018 | Ausbildung im Pflegeheim

01.10.2018 | Erster Senioren-Flashmob im Allee-Center zum Weltseniorentag

Wir waren dabei! Ein Flashmob ist ein scheinbar spontaner Zusammenschluss von Menschen, die plötzlich ungewöhnliche Dinge tun. Unter dem Motto „Wir rocken das Alter” waren die Senioren und Mitarbeiter aus der Seniorenresidenz „Am Museum“ sowie viele weitere Senioren aus der Stadt Hamm und Umgebung gekommen, um das Spektakel mit zu erleben und zu gestalten.

Pünktlich um 11.00Uhr gab es eine Begrüßungsrede von unserem Oberbürgermeister Herr Thomas Hunsteger Petermann und Seniorenratsvorsitzende Frau Franzis Schwarz. Dann ging es los, alle Menschen die an dem Flashmob teilnahmen erhielten ein buntes Tuch, um zu dem bekannten Klassiker , mit 66 Jahren, da fängt das Leben an”, von Udo Jürgens, mit “zu rocken”. So schnell wie wir uns alle im Allee –Center versammelt hatten und das Lied mit großer Freude aller Beteiligten abgespielt wurde, so schnell war es auch wieder vorbei.

Wir alle hatten großen Spaß an dieser coolen Veranstaltung.

Und eines steht fest, nächsten Jahr sind wir gerne wieder dabei ,sagen Senioren und Mitarbeiter aus der Alloheim Senioren-Residenz.

Erster Senioren-Flashmob im Allee-Center zum Weltseniorentag

23.09.2018 | Konzertbesuch: „Musik berührt die Seele“

Am Sonntag besuchten die Senioren und Mitarbeiter aus der Senioren Residenz „Am Museum“ ein Klarinettenkonzert in der Kapelle des Marienhospitals in der Nassauer Straße.

Es war ein Konzert der besonderen Art, für Menschen mit und ohne Demenz im Rahmen der Alzheimerwoche 2018.

Ein Klanggenuss der bei allen Senioren besonders gut ankam. Es spielte das Klarinettenquartet “Tetrapack” aus Münster, welches Werke von der italienischen Oper von Gioachino Rossini bis zu Bach und Gershwin vorführte.

Erleben durften wir einen schönen Nachmittag. Die wunderschönen Melodien haben uns wirklich sehr berührt.

Wir sagen danke für diese tollen Momente

Konzertbesuch: „Musik berührt die Seele“

21.09.2018 | Dabei und mittendrin

19.09.2018 | Gemeinsamer Besuch des “Stunikenmarktes”

Ein toller Nachmittag für die Senioren aus der Residenz „Am Museum“. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der sozialen Betreuung wurde der “Stunikenmarkt” in der Innenstadt von Hamm besucht.

Ein wahrer Sinnesgenuss, in den hier alle Beteiligten kamen. Es duftete überall nach Bratäpfeln, Mandeln, kandierten oder mit Schokolade überzogenen Früchten. Und die farbenfrohen Lichter sowie die schrille Musik sorgten für eine richtige Jahrmarktsstimmung. Von Groß und Klein wurde dann das ein oder andere Fahrgeschäft genutzt. Ein tolles Erlebnis, das allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Ihr Team des Senioren- und Pflegezentrums “Am Museum”

Gemeinsamer Besuch des "Stunikenmarktes"

05.09.2018 | Kaiserin „Sissi“ zu Besuch in der Seniorenresidenz „ Am Museum“

Hamm, Kaiserin „Sissi“ feiert in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen: Am 10. September jährt sich der Todestag von Elisabeth von Österreich und Königin von Ungarn zum 120. Mal. Nur wenige Tage später, am 23. September, wäre „Sissi“-Schauspielerin Romy Schneider 80 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass veranstaltet die Seniorenresidenz „Am Museum“ am Samstag, 8. September ab 15.00Uhr einen großen Kinonachmittag/abend, der „Sissi“-Trilogie Los geht es am Samstag, 8. September ab 15.00 Uhr im Bistro. Der Veranstaltungsort ist selbstverständlich barrierefrei zu erreichen.

Alle Interessierten sind herzlich zu der Filmvorführung des bekannten „Sissi“-Films eingeladen. „Wir hoffen auf viele Gäste in unserer Einrichtung“, sagt Claudia Igbede, „unsere Senioren freuen sich bereits jetzt auf einen stimmungsvollen Kinonachmittag/abend voller Romantik und Erinnerung.“ Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich bestens gesorgt: Neben Popcorn sorgen gekühlte Getränke für echte Kino-Stimmung und ein gemütliches Ambiente. Zur besseren Planung ist eine Anmeldung erwünscht.

29.08.2018 | Sozial Day für Azubis der Jäckering-Gruppe

11.07.2018 | Schützenfest war voller Erfolg: Alloheim Seniorenresidenz „Am Museum“ kürte neue Königspaare

HAMM. Mit viel Musik und guter Laune veranstaltete die Seniorenresidenz „Am Museum“ in Hamm ihr alljährliches Sommerfest. Viele Bürger waren gekommen, um sich nicht entgehen zu lassen, wer das neue Königs-Schützenpaar bei Bewohnern und Mitarbeitern wird.

„Wer schießt den Vogel ab?“ lautet das Motto beim diesjährigen Sommerfest der Seniorenresidenz „Am Museum“. Gegen Nachmittag stand dann das Ergebnis fest: Schützen- Königspaar bei den Bewohnern sind in diesem Jahr Christa Eiker und Hans-Joachim Pöppinghaus. Bei den Mitarbeitern der Residenz schossen Haustechniker Lutz Kraienhemke und die Leiterin des Sozialdienstes, Claudia Igbede, den selbst gebauten Schützenvogel ab. Auch musikalisch war die Stimmung herausragend. Es spielte die Blaskapelle Hamm-Süden und das Musikerduo „Möxel“. Somit wurden den ganzen Tag lang im Bistro gefeiert, getanzt, geschunkelt und natürlich gesungen.

09.07.2018 | Seniorenreisdenz feiert Schützenfest

05.07.2018 | Eis für den guten Zweck

21.06.2018 | Unser Baum im Süden

30.04.2018 | Das Projekt “Unser Baum im Süden”

Das Projekt “Unser Baum im Süden” symbolisiert verschiedene Aktionen sowie gemeinsame Aktivitäten im Quartier südliche Innenstadt mit Kindern aus der Grundschule, den Kindergärten und unseren Nachbarn.
Die Stadt Hamm gewährt mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik Deutschland Zuwendungen zu bürgerschaftlichen Projekten und Aktionen, so auch zu unserem Projekt.

Nähere Informationen finden Sie im unten stehenden Flyer.

Ihr Team des Senioren- und Pflegezentrums “am Museum”

26.04.2018 | Zwei Schüler beim „Boy‘s Day“ in Hamm

Hamm. Am 26. April fand in der, Alloheim Senioren-Residenz „Senioren und Pflegezentrum „Am Museum““ in Hamm der bundesweit veranstaltete Boy‘s Day statt. Dabei handelt es sich um eine Aktion, bei der Jungen eher typisch weibliche Berufe testen konnten. Gleich zwei Schüler, Fynn Wiellingmann und Marc Hugendic, nutzen das Angebot, um sich über die vielseitigen, pflegerischen Berufe in der Praxis zu informieren.

Das Haus hautnah kennenlernen, den Betreuungskräften über die Schulter schauen – das stand für die zwei Schüler beim Boy’s Day auf dem Tagesprogramm. Zwischendurch gab es viele Möglichkeiten Fragen zu stellen und sich über die internen Abläufe, Planungen oder auch Dokumentationsarten der Einrichtung umfassend zu informieren. Auch das Mittagessen nutzten die Schüler, um sich mit den Mitarbeitern der verschiedenen Bereiche auszutauschen und von ihren Berufserfahrungen erzählen zu lassen.

Einhellig war dann auch das Fazit der Teilnehmer des Boy’s Day: „Das war ein ganz besonderer Tag, an dem wir wirklich viel lernen und erfahren konnten

23.12.2017 | Wichteln gegen die Einsamkeit

02.12.2017 | Senioren-Wichteln

14.09.2017 | Balkone mit bunter Wolle umstrickt

Pflege-Spezial

01.10.2019 | Demenz – wenn das Herz liebt, aber der Kopf vergisst

Demenz beginnt oft schleichend und sowohl Betroffene als auch Angehörige merken es zunächst nicht oder wollen nicht wahr haben, dass sich etwas verändert. Doch was bedeutet Demenz und wie geht man am besten mit demenzkranken Menschen um?
Ein Demenzkranker durchläuft oft verschiedene Stadien. Im frühen Stadium sieht es bei den Betroffenen eher wie eine Art Altersvergesslichkeit aus. Auch der Orientierungssinn kann nachlassen. Schreitet die Erkrankung weiter voran, haben die Betroffenen zunehmend Schwierigkeiten, sich neue Informationen zu merken, sich zu konzentrieren und Zusammenhänge zu erkennen. Sie vergessen wichtige Ereignisse aus ihrer Vergangenheit. Das kann für Angehörige besonders schmerzhaft sein, z.B. dann wenn sich der Erkrankte nicht mehr daran erinnern kann, dass er verheiratet ist.
Angehörige müssen umdenken
Im späten Stadium leiden die Betroffenen unter starken Stimmungsschwankungen. Es kann vorkommen, dass sie stundenlang aus dem Fenster starren. Viele verhalten sich ganz plötzlich aggressiv, obwohl sie es gar nicht so meinen. So ein Verhalten sollte man nicht als persönlichen Angriff auffassen.

Demenz01

Foto: Edler von Rabenstein – Adobe Stock

Demenzkranke können im späten Stadium oft die Signale ihres Körpers nicht mehr deuten und schaffen es z.B. nicht rechtzeitig ihre Blase zu leeren. Aber auch das Essverhalten ändert sich. Es gibt viele Gründe, die dazu führen, dass Menschen mit Demenz nicht mehr genügend Nahrung zu sich nehmen, was nicht selten zu einer Unter- bzw. Mangelernährung führen kann. Oftmals hilft nur gutes Beobachten um festzustellen, warum zu wenig gegessen oder die Nahrungkomplett verweigert wird. Mediq Deutschland hilft den Mitarbeiter/-innen von Alloheim dabei, die Gründe einer Essensverweigerung herauszufinden und bietet eine Auswahl geeigneter Zusatznahrungen an, die das Nährstoffdefizit ausgleichen und den Ernährungsstatus deutlich verbessern. Aber auch wenn es aufgrund der Demenz zu einer Inkontinenz kommt, steht Mediq Deutschland zur Seite und berät zu den geeigneten Produkten.
Neben einem veränderten Essverhalten und einer möglichen Inkontinenz fällt es Demenzkranken oft schwer, Worte oder gar Sätze zu bilden. Sie reden deswegen kaum noch. Das heißt aber nicht, dass man nicht mehr mit dem Betroffenen kommunizieren kann. Es ist wichtig weiterhin normal mit ihnen zu reden. Dabei ist es hilfreich, einfache Sätze zu bilden und den Blickkontakt aufrechtzuerhalten. Angehörige sollten akzeptieren, dass eineDiskussion über Sachfragen – wann ist was passiert? – wenig Sinn macht. Viel wichtiger ist es bei der Kommunikation eine gute Beziehung aufrechtzuerhalten. Was immer bleibt, ist der Weg über die Emotionen. Viele reagieren sehr sensibel auf Berührungen und Mimik. Vertraute Gerüche können ebenso ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.
Demenz ist in den meisten Fällen ein normaler Prozess des Alterns, kann aber auch schon in jungen Jahren auftreten. In jedem Stadium ist es wichtig, die Würde des Betroffenen nicht zu verletzen. Angehörige sollten darauf achten, die nachlassenden Fähigkeiten des Demenzkranken nicht zu kritisieren und die Entwicklung genau zu beobachten, um zu wissen, welche Aufgaben Sie ihm noch anvertrauen können.
Interessierte können sich darüber hinaus genauer auf der Webseite von Mediq Deutschland über die Therapiemöglichkeiten beiMangelernährung aufgrund von Demenz informieren oder auch gerne persönlichen Kontakt mit dem Unternehmen suchen.
Mediq Deutschland GmbH
66661 Merzig
www.mediq.de

02.08.2019 | Wenn das Schlucken zum Problem wird

Schlucken ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Erst wenn es zu Störungen oder Problemen beim Kauen und Schlucken kommt, wird klar, dass es sich bei diesem Zusammenspiel von Muskeln und Nerven um einen sehr komplexen Prozess handelt. Schluckstörungen (Dysphagie) sind meist die Folge von altersbedingten, körperlichen Veränderungen (z. B. Muskelsteifheit und Bewegungsarmut im Bereich der Mund-, Rachen- und Kehlkopfmuskeln, schlechte Zahnprothesen, Nachlassen des Schluckreflexes). Sie können aber auch als Folge von neurologischen Erkrankungen (Schlaganfall, Schädelhirntrauma, Alzheimer, Demenz, Morbus Parkinson, Multipler Sklerose) sowie Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich auftreten.

Grundsätzlich sollten Schluckbeschwerden immer fachmännisch von einem Arzt
oder Logopäden untersucht werden. Wichtig ist es, herauszufinden, ob es beim Schlucken sowohl von fester Nahrung als auch von Flüssigkeiten zu Problemen kommt. Der Schluckvorgang sollte genau beobachtet werden, um die Art der Schluckstörung bestmöglich beurteilen zu können.

Es ist daher umso wichtiger, dass Ärzte, Sprachtherapeuten, Ernährungstherapeuten und Fachpflegepersonal eng zusammen arbeiten, da viele Betroffene schnell Defizite in der Ernährung aufweisen und dies nicht selten zu einer Mangelernährung führt. Sie verlieren an Gewicht und Muskelmasse und werden zunehmend schwächer und lustloser. Grundsätzlich sollte die Therapie von Schluckstörungen eng mit der Behandlung der Grunderkrankung verknüpft sein. Dabei werden folgende Ziele verfolgt:

Schlucken

Bild: Copyright damato / Fotolia

1. Die Fähigkeit zur normalen Nahrungsaufnahme sollte weitestgehend wiedererlangt werden.
Logopäden versuchen mithilfe bestimmter Stimulations-, Bewegungs- und Schluckübungen, die gestörte Funktion wieder herzustellen. Darüber hinaus vermitteln sie Techniken zur besseren Haltung und einem sicheren Schlucken. Sollten Schluckstörungen nur aufgrund von Kaustörungen auftreten, können diese meist durch eine verbesserte Mundpflege oder eine Zahnbehandlung behoben werden.

2. Die Gefahr des Verschluckens sollte so gering wie möglich gehalten werden.
Wenn Getränke zu schnell den Rachen hinunter fließen, kann der Betroffene das Schlucken nicht mehr steuern und es besteht die Gefahr des Verschluckens. Dysphagiepatienten trinken daher meist zu wenig, aus Angst, sie könnten sich verschlucken. Hier helfen spezielle Trink-Becher. Durch eine besondere Geometrie kann der Becher geleert werden, ohne dass der Betroffene den Kopf in den Nacken legen muss. Zudem ist es hilfreich, die Konsistenz der Speisen und Getränke so anzupassen, dass das Schlucken vereinfacht wird. Entscheidend ist hierbei, die Nahrung an die individuelle Schluckkapazität anzupassen. Feste Speisen können beispielsweise püriert werden, während Flüssigkeiten mithilfe von Andickungsmitteln die passende Konsistenz erhalten. Je nach Dosierung wird die Flüssigkeit sirup-, honig- oder puddingartig. Damit wird das Schlucken erleichtert und die Nahrungsaufnahme insgesamt verbessert. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, die Nahrung auch in einer appetitanregenden Form anzubieten und somit auch zum Essen zu motivieren.
Das Einnehmen von Tabletten kann ebenfalls problematisch sein. Tabletten können mehrfach geteilt oder gemörsert werden (unter Verwendung eines geeigneten Mörsers). Ob die verordneten Medikamente zum Teilen bzw. Mörsern geeignet sind, sollte im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt oder Apotheker abgestimmt werden.

3. Positive Unterstützung des Kankheitsverlaufs, durch die Verbesserung des Ernährungszustandes.
Um den Ernährungszustand zu verbessern und ein Nährstoffdefizit auszugleichen, sollten in erster Linie kalorienreiche Lebensmittel gewählt werden. Darüber hinaus leistet der Einsatz von hochkalorischer Trinknahrung (z. B. Cenaman Trinknahrung) einen wichtigen Beitrag zur Nährstoffversorgung. Trinknahrung kann sowohl in Verbindung mit Andickungsmitteln verwendet als auch vielseitig in die normale Nahrung integriert werden. Sie ist verordnungsfähig und wird bei entsprechender Diagnosestellung von der Krankenkasse erstattet. Bei massiven Schluckstörungen und bei stark geschwächten, pflegebedürftigen Patienten gelingt es nur per Sondennahrung (PEG-Sonde, durch die Bauchwand in den Magen), alle Nährstoffe in ausreichender Menge zuzuführen und somit lebenswichtige Funktionen aufrechtzuerhalten.

Die MitarbeiterInnen von Alloheim und Assist stehen Ihnen bei allen Fragen rund um das Thema Schluckbeschwerden, Trinknahrung und Andickungsmittel gerne mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam finden wir die bestmögliche Lösung.

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne.

assist GmbH
66661 Merzig
www.assist.de