News

Aktuelle Besuchszeiten und -regelungen

Uns ist es wichtig, dass unsere Bewohner ihre Angehörigen sehen und mit ihnen Zeit verbringen können. Oberste Priorität haben dabei die Gesundheit und der Schutz unserer Bewohner und Mitarbeiter.

10.06.2021 | Rheinbrohl

Im Zuge der weltweiten Corona-Pandemie sind Besuche in unserer Residenz ausschließlich im Rahmen eines behördlich genehmigten Besuchskonzeptes möglich. Zudem werden die Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz umgesetzt. 

Unser unternehmensweites Corona-Schutzkonzept umfasst darüber hinaus regelmäßige Schnelltests für Bewohner, Mitarbeiter und Besucher. Hinzu kommen die durchgeführten Corona-Schutz-Impfungen von Bewohnern und Mitarbeitern.

Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Corona Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Besuchszeiten

Nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 02635/968-0 können Sie Ihren Angehörigen zu folgenden Zeiten besuchen:

  • Montag: 9.00 – 11.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
  • Dienstag: 9.00 – 11.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
  • Mittwoch: 9.00 – 11.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
  • Donnerstag: 9.00 – 11.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
  • Freitag: 9.00 – 11.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
  • Samstag: 9.00 – 11.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
  • Sonntag: 9.00  – 11.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr

Ebenfalls können Sie sich zu diesen Zeiten per Schnelltest testen lassen.

 

Ohne die bislang notwendige Testung können Sie Bewohner unserer Einrichtung besuchen, sofern Sie bereits zweimal mit in Deutschland anerkannten Impfstoffen (Biontech, Moderna, Astra Zeneca) gegen SarsCoV2 geimpft wurden und die letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt. Hierfür ist der entsprechende Impfnachweis für beide Impfungen vorzulegen.

Bei nicht-geimpften Personen wird vor jedem Besuch ein Corona-Schnelltest durchgeführt. Nur mit einem negativen Testergebnis können Sie Ihren Angehörigen besuchen. Alternativ können Sie aber gemäß den jeweiligen Vorgaben der Bundesländer ein offizielles, negatives Corona-Schnelltestergebnis (nicht älter als 12 Stunden) oder einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Ergebnisse von selbst durchgeführten Schnelltests berechtigen nicht zum Besuch der Einrichtung.

Die Befreiung von der Testnachweispflicht gilt auch für genesene Personen. Als genesen gelten Menschen, die über einen geeigneten Nachweis verfügen, dass sie mindestens vor 28 Tagen, höchstens aber vor sechs Monaten mittels PCR-Testung positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 Virus getestet wurden. Hilfsweise kann anstelle des PCR-Tests auf die Bescheinigung über die Anordnung der Isolation nach einem positiven PCR-Test zurückgegriffen werden.

Auch Menschen, bei denen die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 länger als sechs Monate zurückliegt und die eine singuläre Impfdosis gegen COVID-19 erhalten haben, werden vollständig Geimpften gleichgestellt. Der Nachweis einer Infektion mit SARS-CoV-2 kann hier durch Vorlage eines länger als sechs Monate zurückliegenden positiven PCR-Tests in Verbindung mit der Vorlage des Impfnachweises erfolgen, aus dem die singuläre Impfung hervorgeht.

Besuchsregelungen

  • Unsere Bewohner dürfen täglich von maximal 5 Personen aus verschiedenen Hausständen Besuch empfangen.
  • Halten Sie bitte bei Ihrem Besuch zu allen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein.
  • Vor Eintritt wird ein Kurzscreening inklusive der Messung Ihrer Körpertemperatur durchgeführt. Zudem sind wir dazu verpflichtet, alle erforderlichen Daten zur Sicherstellung einer Rückverfolgbarkeit aufzunehmen.
  • Sie erhalten Informationen zu Desinfektionsmaßnahmen und Hygienevorgaben, an die Sie sich während des gesamten Besuches halten müssen.
  • Während des gesamten Besuches müssen Sie eine FFP2-Maske tragen (oder bei zweifach geimpften Besuchern mindestens ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz).
  • Jede Besucherin und jeder Besucher ist vor Betreten der Einrichtung mittels PoC-Antigen-Test auf das Vorliegen einer Erkrankung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu testen, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Sieben-Tage-Inzidenz nach § 1 Abs. 10 21.CoBeLVO höher ist als der zeitgleich festgestellte Landesdurchschnitt der Sieben-Tage-Inzidenzen aller Landkreise und kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz und die jeweilige Einrichtung nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 und 2 im Einzugsgebiet des betreffenden Landkreises oder der betreffenden kreisfreien Stadt betrieben wird.

Verzichtet werden kann auf die Testung, wenn

  1. eine schriftliche oder elektronische personalisierte Bestätigung über das negative Ergebnis eines durchgeführten PoC-Antigen-Tests vorliegt, der vor nicht mehr als 24 Stunden von einem der folgenden Dienstleister durchgeführt wurde:

    a) den zuständigen Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes und den von ihnen betriebenen

    b) den von den zuständigen Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes als weitere Leistungserbringer oder als Testzentrum beauftragten Dritten, wie Ärztinnen, Ärzte, Zahnärztinnen, Zahnärzte, ärztlich oder zahnärztlich geführte Einrichtungen, medizinische Labore, Apotheken, Rettungs- oder Hilfsorganisationen und weitere Anbieter, die eine ordnungsgemäße Durchführung garantieren, oder

    c) den Arztpraxen und den von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Testzentren
     
  2. die schriftliche oder elektronische personalisierte Bestätigung über das negative Ergebnis einer molekularbiologischen Testung mittels Polymerase-Kettenreaktion auf das Coronavirus SARS-CoV-2 (PCR-Test) oder eines PoC-Antigen-Tests vorliegt und der Test vor nicht mehr als 24 Stunden durchgeführt wurde.
     
  3. bei Personen von einer Immunisierung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auszugehen ist, d.h. bei Personen, die

    1. über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen; ein vollständiger Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist,

    2. eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 überwunden haben, die noch nicht länger als sechs Monate zurückliegt, oder

    3. eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 überwunden haben und einmal gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft wurden. Das Vorliegen der Immunisierung ist der Einrichtung schriftlich oder elektronisch nachzuweisen.