News

Demenz offen begegnen

16.09.2019

Am 21. September ist Welt-Alzheimertag – Unterstützung auch für Angehörige

DÜSSELDORF. Am 21. September jährt sich der „Welt Alzheimertag“ bereits zum 25. Mal. Unter dem Motto „Demenz. Einander offen begegnen“ soll in der „Woche der Demenz“ rund um den Aktionstag für mehr Verständnis von Betroffenen und deren Angehörigen geworben werden. Die Alloheim Seniorenresidenzen stehen im Rahmen dieser Aufklärungswoche allen Interessierten mit wichtigen Tipps, Unterstützung und Beratung zur Seite.

Rund 1,7 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt. Dabei steigen die Neuerkrankungen beharrlich: Experten prognostizieren künftig fast 300.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Die Symptome und Einschränkungen durch Demenz belasten jedoch nicht nur die Betroffenen selbst. Da die meisten Erkrankten häufig im familiären Umfeld gepflegt werden, sind nach Schätzungen rund viermal so viele Personen indirekt von dieser Diagnose betroffen. Soziale Isolation und psychische Überforderung sind dabei häufige Folgen, die zu einschneidenden Lebensveränderungen führen.

Rund um den „Welt Alzheimertag“ am 21. September findet in diesem Jahr vom 16. bis 22. September die bundesweite „Woche der Demenz“ statt. Unter dem Motto „Demenz. Einander offen begegnen“ soll für mehr Miteinander und Offenheit im Umgang mit der weit verbreiteten Erkrankung geworben werden. Demenz kann zu ungewöhnlichen Verhalten und Veränderung der Betroffenen führen. Doch gerade dann ist es für die Erkrankten besonders wichtig, weiterhin aktiver Teil der Gesellschaft bleiben zu dürfen.

„Viele Freunde oder Bekannte wenden sich bei Auftreten erster Demenz-Symptome von den erkrankten Menschen ab“, stellen die Einrichtungsleiter der Residenzen unisono fest, „dabei ist es gerade die Offenheit der Gesellschaft, die in diesen Momenten den Betroffenen Trost spendet, sie verständnisvoll unterstützt und es ihnen so ermöglicht, weiter ihren Hobbys nachzugehen und ihren Alltag weiterhin selbstbestimmt gestalten zu können.“
Im Rahmen dieser Aufklärungsaktion stehen die Alloheim Seniorenresidenzen allen Angehörigen und Interessierten mit Aufklärung, Beratung und Informationen rund um das Thema „Demenzerkrankung“ mit ihren Expertenteams zur Seite. Dabei stehen besonders die Fragenkomplexe der Angehörigen im Focus: Wann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem man die Pflege nicht mehr allein stemmen kann? Welche Möglichkeiten der Betreuung gibt es und wo findet man Unterstützung? Das sind nur einige Fragen, die Angehörige erfahrungsgemäß beschäftigen.

Das Motto der Alloheim Seniorenresidenzen lautet „Wir dienen Ihrer Lebensqualität“. Diesem Credo wollen die Einrichtungen gerecht werden und sich auch außerhalb der Demenz-Aktion für mehr Akzeptanz und Unterstützung Betroffener und ihrer Angehörigen einsetzen. Bei Fragen stehen die Pflegeexperten in den Alloheim-Residenzen jederzeit mit Rat und Tat Betroffenen zur Seite, um die bestmögliche Betreuung dementiell Erkrankter und ihrer Familien und Freunde zu erreichen.